Warenkorb
 

Sommer unter schwarzen Flügeln

Ausgezeichnet mit dem Friedolin 2015, dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2016, Kategorie Preis der Jugendlichen

(15)
Ein Buch, das die Augen öffnet: verstörend, poetisch, engagiert.
Nuri kommt aus Syrien und lebt im Asylbewerberheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen die Schwingen des Bösen und legten sich über das ganze Land. Je mehr Calvin über das Mädchen mit den dunklen Augen erfährt, desto mehr verliebt er sich in sie. Calvin möchte seine Gang verlassen - doch so einfach entkommt er seinen alten Freunden nicht.
Eine ergreifende Liebesgeschichte inmitten sozialer Konflikte, voller Poesie und Schönheit. Ein schmerzhaft ehrliches Gesellschaftsporträt mit einer "Romeo und Julia"-Geschichte eigener Art.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 528
Altersempfehlung 16 - 17
Erscheinungsdatum 20.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-4297-0
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 21,5/16,5/4,5 cm
Gewicht 810 g
Illustrator Büro Süd GmbH
Verkaufsrang 55.204
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Franziska Hahn, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Peer Martin erzählt uns eine einzigartige Liebesgeschichte. Wahnsinnig aktuell und super erzählt. Für alle, die beim Lesen gerne auch Anspruch haben und nachdenken wollen. Peer Martin erzählt uns eine einzigartige Liebesgeschichte. Wahnsinnig aktuell und super erzählt. Für alle, die beim Lesen gerne auch Anspruch haben und nachdenken wollen.

André Lanninger, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Highlight 2015! Die Passagen, in denen Nuri von ihrer Heimat erzählt, sind voller Sehnsucht! Und ich kenne kein Jugendbuch, welches so schön und zugleich so lehrreich ist. Highlight 2015! Die Passagen, in denen Nuri von ihrer Heimat erzählt, sind voller Sehnsucht! Und ich kenne kein Jugendbuch, welches so schön und zugleich so lehrreich ist.

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Ein Mädchen ist aus Syrien geflohen und erzählt in Rückblenden von der Folter im Gefängnis.
Zwischen ihr & einem Neonazi beginnt eine Liebesgeschichte. Ausstieg aus der Naziszene
Ein Mädchen ist aus Syrien geflohen und erzählt in Rückblenden von der Folter im Gefängnis.
Zwischen ihr & einem Neonazi beginnt eine Liebesgeschichte. Ausstieg aus der Naziszene

„Eine "Junge Buchprofi-Rezension" von Meike, 16 Jahre“

Junge Buchprofis empfehlen, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Calvin ist ein Neonazi und in einer rechten Jugendgang. Zusammen mit den anderen Mitgliedern schmiedet er Pläne, wie er das Leben der Flüchtlinge in dem neu errichteten Lager am besten zur Hölle machen kann. Nuri ist Asylantin und ist mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet. Sie lebt in jenem Flüchtlingsheim. Doch ausgerechnet Calvin hat sie sich ausgesucht um ihm ihre Geschichte zu erzählen. Sie berichtet von einem malerischen Syrien mit Weinreben und goldenen Feldern, aber auch von dem Krieg: von Bombenanschlägen, von Folter und dem Leid. Nach und nach löst Calvin sich von seinen Ansichten und verliebt sich in Nuri und in das fremde Land.

In dem Buch Sommer unter schwarzen Flügeln gibt es zwei Erzählstränge, dementsprechend passt sich auch Peer Martins Schreibstil den Erzählungen an. Wenn er von dem Hier und Jetzt in einer ostdeutschen Stadt und dem Alltag von Nuri und Calvin berichtet ist sein Schreibstil nüchtern und sachlich. Nuris Erzählungen dagegen sind sehr bildhaft und dichterisch geschrieben. Wenn sie von ihrer Kindheit in Syrien erzählt bevor der Krieg ausgebrochen ist, sieht der Leser genauso wie Calvin Bilder von vor seinem inneren Auge.
Doch die harmonischen Erzählungen kippen schlagartig als Nuri von den ersten Unruhen im Land berichtet und von den „Schwingen des Bösen“, die sich langsam übers Land legen.

Auch wenn Handlungen Schlag auf Schlag folgten, empfand ich das Erzähltempo an manchen Stellen als sehr zäh. Allerdings wurde es durch unvorhergesehene Umschwünge der Handlungen und auch durch die Authentizität der Geschichte und den Charaktere ausgeglichen.

Beeindruckend fand ich wie komplex die Charaktere in Peer Martins Buch gestrickt sind und gleichzeitig sehr echt wirkten, sodass man meinen könnte ihnen irgendwo schon mal begegnet worden zu sein. Jedem seiner Charaktere hat er eine gewisse Tiefe verliehen und selbst Nebencharaktere wie Nuris Nachbarin hat eine authentische Hintergrundgeschichte. Der sympathischste Charakter war für mich persönlich die Protagonistin Nuri. Obwohl sie schon so viel Leid miterlebt hat, besitzt sie immer noch ihre Fähigkeit zu Staunen und dadurch einfache Dinge zu außergewöhnlichen zu machen, was auch in ihren malerischen Erzählungen deutlich wird. Gut gefallen hat mir auch wie Calvin allmählich durch Nuri seine alten Überzeugungen fallen gelassen hat und sich in sie verliebt hat.

Meiner Meinung nach ist das Buch durch die zwei Erzählebenen sehr gelungen erzählt. Mit realistischen Charakteren erzählt es von zwei Konflikten, die leider nicht aus der Luft gegriffen sind. Manchmal verlangsamt das ernste Thema das Erzähltempo der Handlung ein wenig. Wovon man aber absehen kann, da Nuris Rückblenden in einer absolut wundervollen Sprache geschrieben sind.
Calvin ist ein Neonazi und in einer rechten Jugendgang. Zusammen mit den anderen Mitgliedern schmiedet er Pläne, wie er das Leben der Flüchtlinge in dem neu errichteten Lager am besten zur Hölle machen kann. Nuri ist Asylantin und ist mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet. Sie lebt in jenem Flüchtlingsheim. Doch ausgerechnet Calvin hat sie sich ausgesucht um ihm ihre Geschichte zu erzählen. Sie berichtet von einem malerischen Syrien mit Weinreben und goldenen Feldern, aber auch von dem Krieg: von Bombenanschlägen, von Folter und dem Leid. Nach und nach löst Calvin sich von seinen Ansichten und verliebt sich in Nuri und in das fremde Land.

In dem Buch Sommer unter schwarzen Flügeln gibt es zwei Erzählstränge, dementsprechend passt sich auch Peer Martins Schreibstil den Erzählungen an. Wenn er von dem Hier und Jetzt in einer ostdeutschen Stadt und dem Alltag von Nuri und Calvin berichtet ist sein Schreibstil nüchtern und sachlich. Nuris Erzählungen dagegen sind sehr bildhaft und dichterisch geschrieben. Wenn sie von ihrer Kindheit in Syrien erzählt bevor der Krieg ausgebrochen ist, sieht der Leser genauso wie Calvin Bilder von vor seinem inneren Auge.
Doch die harmonischen Erzählungen kippen schlagartig als Nuri von den ersten Unruhen im Land berichtet und von den „Schwingen des Bösen“, die sich langsam übers Land legen.

Auch wenn Handlungen Schlag auf Schlag folgten, empfand ich das Erzähltempo an manchen Stellen als sehr zäh. Allerdings wurde es durch unvorhergesehene Umschwünge der Handlungen und auch durch die Authentizität der Geschichte und den Charaktere ausgeglichen.

Beeindruckend fand ich wie komplex die Charaktere in Peer Martins Buch gestrickt sind und gleichzeitig sehr echt wirkten, sodass man meinen könnte ihnen irgendwo schon mal begegnet worden zu sein. Jedem seiner Charaktere hat er eine gewisse Tiefe verliehen und selbst Nebencharaktere wie Nuris Nachbarin hat eine authentische Hintergrundgeschichte. Der sympathischste Charakter war für mich persönlich die Protagonistin Nuri. Obwohl sie schon so viel Leid miterlebt hat, besitzt sie immer noch ihre Fähigkeit zu Staunen und dadurch einfache Dinge zu außergewöhnlichen zu machen, was auch in ihren malerischen Erzählungen deutlich wird. Gut gefallen hat mir auch wie Calvin allmählich durch Nuri seine alten Überzeugungen fallen gelassen hat und sich in sie verliebt hat.

Meiner Meinung nach ist das Buch durch die zwei Erzählebenen sehr gelungen erzählt. Mit realistischen Charakteren erzählt es von zwei Konflikten, die leider nicht aus der Luft gegriffen sind. Manchmal verlangsamt das ernste Thema das Erzähltempo der Handlung ein wenig. Wovon man aber absehen kann, da Nuris Rückblenden in einer absolut wundervollen Sprache geschrieben sind.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
13
1
1
0
0

von Maria Ring aus Trier am 14.10.2016
Bewertet: anderes Format

Eine sehr ergreifende und fesselnde Geschichte von zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich gemeinsam gegen Hass und Intoleranz zur Wehr setzen müssen.

Authentisch, sehr spannend, berührend, literarisch ein Meisterwerk, erstklassiges Debüt!
von Nisnis aus Dortmund am 01.06.2015

Nuri, mit ihrer Familie unter schwierigen und unmenschlichen Bedingungen aus Syrien geflüchtet, lebt unter vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen, in einem Asylbewerberheim. Sie besucht regelmäßig eine ältere Dame, die einst Ausschwitz überlebt hat, und verfeinert dort ihre Deutschkenntnisse indem sie ihre Geschichte über ein bitteres, vergangenes Leben in... Nuri, mit ihrer Familie unter schwierigen und unmenschlichen Bedingungen aus Syrien geflüchtet, lebt unter vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen, in einem Asylbewerberheim. Sie besucht regelmäßig eine ältere Dame, die einst Ausschwitz überlebt hat, und verfeinert dort ihre Deutschkenntnisse indem sie ihre Geschichte über ein bitteres, vergangenes Leben in Syrien erzählt. Eines Tages trifft sie auf Calvin, den sie vor einem Sturz rettet. Calvin hasst Ausländer zutiefst und ist engagiertes Mitglied in einer rechtsextremen Jugendgang. Er favorisiert Hitlers Ansichten und will für ein ?reines? Deutschland kämpfen. Als sich Calvin und Nuri über den Weg laufen, beginnt Nuri zu erzählen. Sie erzählt von ihrer Heimat, von einem Dorf am Rand der Wüste, von dessen Schönheit und von den ?Schwingen des Bösen?, die sich über ihr Heimatland Syrien legten und sie seit dem verfolgen und bedrängen. Calvin will zunächst nichts von dem hören was Nuri erlebt hat, doch schon bald ist er in den Bann ihrer herzzerreißenden Erzählungen emotional gefangen. Sie verlieben sich und Calvins Einstellung zum Leben verändert sich, doch wie kann man sich von seinen rechtsorientierten Freunden trennen, wie eine Neonazi-Szene verlassen? Nuri und Calvin beschreiten einen äußerst riskanten und gefährlichen Weg und sie sind fest entschlossen, das Leben der Menschen im Asylbewerberheim zu retten. Meine Meinung: Schreibstil und Handlung: Trauriger Weise bietet das Leben diesem Roman tragisches Futter für die Handlung. Die Konflikte in Nah-Ost, die Islamisierung weltweit, rechte Gewalt in Deutschland, Ausländerfeindlichkeit, Asylpolitik und ganz besonders der Krieg in Syrien kreieren die Handlung dieses Romans. Sozialkritisch und schmerzend ehrlich verarbeitet Peer Martin sehr geschickt unsere Wirklichkeit in wundervoller Sprache. Der Schreibstil ist in seiner Art und Weise differenziert dargestellt und passt sich den Inhalten der unterschiedlichen Erzählperspektiven an. Erzählt die Hauptprotagonistin Nuri von ihrem Leben in ihrem Heimatland, bevor die ?schwarzen Flügel? ihr Leben bitter verdunkeln, so genießt der Leser einen wunderschönen, maßvoll poetischen Schreibstil der süchtig macht und mein Kopf Kino mit traumhaften Bildern füttert. Ich empfinde diesen feingezeichneten Schreibstil als ein überwältigendes, literarisches Meisterwerk, der den Leser in eine andere Welt entführt. Als sich die ?Schwingen des Bösen? über Syrien legen, Krieg, brutalste Gewalt, Terror und Folter in Nuris Erzählungen vorherrschen, schreibt Peer Martin in einem Stil, der mich in die düstere, grauenvolle Stimmung in Syrien hineinversetzen lässt. Fast kann ich die Ängste der Menschen dort spüren, die um ihr Leben fürchten müssen und kaum einen Ausweg erkennen können. Und, ich weiß genau, dass dies nicht nur ein Roman ist, sondern bitterste, unfassbare Wirklichkeit. Ich bin sehr berührt und sehr bereichert, da ich ein besseres Gefühl für diese Menschen und ihre Situation entwickeln konnte. Am liebsten möchte ich all diese Menschen umarmen. Ein weiterer Erzählstrang führt mich in den Alltag der Menschen, die ein Asylbewerberheim ihr Zuhause nennen müssen. Ihre Sorgen, Nöte und Ängste sowie ihr Gefühl, auf Grund der rechtsextremen- und ausländerfeindlichen Menschen in ihrer Umgebung, erneut gefangen zu sein, kann ich förmlich spüren. Calvin und die Mitglieder der Neonazi-Gang entstammen einem sozialen Brennpunkt, sie sind Schulabbrecher, sie sind arbeitslos und beziehen Hartz IV, sie sind völlig perspektivlos und absolut gewaltbereit. Ihr ganzer Frust, in Form von Parolen und Gewalt, trifft auf Ausländer, auf die Flüchtlinge im Asylbewerberheim und auf Nuris Familie. Nuri und Calvin treffen immer wieder aufeinander. Langsam gedeiht eine zarte Liebesgeschichte. Sie ist unglaublich authentisch, emotional sehr berührend und dennoch vermute ich als Leser, dass sie in diesem Umfeld nicht bestehen wird. Nuri schafft es mit ihrer überwältigenden Art Calvins Welt- und Deutschlandbild ins Trudeln zu bringen. Es ist Faszination pur, Nuris Gedankenwelt in dieser Geschichte zu lesen. Und dennoch, es ist eine Liebesgeschichte, doch im Vordergrund stehen hier eindeutig die Konflikte unserer Zeit. Spannend wie ein Thriller ist dieses Buch. Ein Pageturner, denn man kann es nur schwer pausierend zur Seite legen. Und wenn es denn zugeklappt ist, kreisen meine Gedanken um diese authentische Geschichte, die mich völlig ergreift, mich zutiefst berührt und in mir eine kaum zähmbare Wut auf diese Welt wachsen lässt. Peer Martin hat diesen Roman perfekt recherchiert. Die Charaktere: Die Charaktere sind sehr fein gezeichnet und von hoher Authentizität. Die Glaubwürdigkeit der Charaktere ist bitter, denn sie spiegelt die Menschen unserer Zeit wieder. Nuri, die Hauptprotagonistin, ist sehr sympathisch und ein Stückchen ihrer Art fehlt mir bei vielen Menschen. So fruchtbar waren ihre Erlebnisse in Syrien, so schrecklich trifft sie es in Deutschland an und dennoch bewahrt sie ihr gutes Herz und ihre Freude an den ?kleinen? Schönheiten des Lebens. Calvin ist mir zunächst unsympathisch, denn ich mag keine Neonazis und extrem ausländerfeindliche Menschen. Doch mit den Seiten und mit der Veränderung seiner Lebenseinstellung entwickele ich Sympathien für ihn, letztendlich wächst er mir ans Herz und ich erfreue mich an seinem Mut gegen den Strom zu schwimmen und die Gruppendynamik für sich zu zerstören. Alle weiteren Charaktere dieses Romans sind ebenso authentisch. Durch sie wird mir nicht nur die syrische Kultur näher gebracht sondern auch ein Einblick in islamische Religionsformen gewährt. Die Charaktereigenschaften der rechtsorientierten Jugendgang hingegen, zeigen mir erschreckend auf, wie viel Gewaltbereitschaft und Hass möglich sein kann. Mein Fazit: Dieses Buch hat mich sehr fasziniert und in seiner realistischen Tragik überwältigt. Es ist mein absolutes Lesehighlight geworden und ich werde es hüten wie einen wertvollen Schatz. Es ist so spannend und gruselig wie ein Thriller, so lehrreich wie ein Sachbuch und so emotional wie ein Liebesroman. Meine Empfehlung: Ich empfehle dieses Buch allen, die gute und sehr spannende Romane lieben. Denen, die bereit sind einen gesellschaftskritischen Inhalt zu begreifen, der von unserem Weltzeitgeschehen geschrieben wird. Man muss Bitternis aushalten können, doch man wird mit einem wundervollen Schreibstil belohnt und einer wunderschönen Liebesgeschichte. Mein Empfehlungswunsch: Ich möchte dieses Buch zur Pflichtlektüre küren. Ich möchte es allen ausländerfeindlichen, rassistisch veranlagten Menschen und Rechtsradikalen verpflichtend zum Lesen in die Hand drücken. Manch einem Bürokratiemonster als Sachbuch ans Herz legen und manchem Politiker und Herrscher als Strafarbeit 50 Mal abschreiben lassen, bis sie alle begreifen und endlich handeln.

ein Jugendbuch, das den Leser gefangen nimmt
von Manja Teichner aus Krefeld am 23.05.2015

Kurzbeschreibung Ein Buch, das die Augen öffnet: verstörend, poetisch, engagiert. Nuri kommt aus Syrien und lebt im Asylbewerberheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen... Kurzbeschreibung Ein Buch, das die Augen öffnet: verstörend, poetisch, engagiert. Nuri kommt aus Syrien und lebt im Asylbewerberheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen die Schwingen des Bösen und legten sich über das ganze Land. Je mehr Calvin über das Mädchen mit den dunklen Augen erfährt, desto mehr verliebt er sich in sie. Calvin möchte seine Gang verlassen – doch so einfach entkommt er seinen alten Freunden nicht. Eine ergreifende Liebesgeschichte inmitten sozialer Konflikte, voller Poesie und Schönheit. Ein schmerzhaft ehrliches Gesellschaftsporträt mit einer "Romeo und Julia"-Geschichte eigener Art. (Quelle: Oetinger) Meine Meinung Der Neonazi Calvin muss seine kleinen Brüder von der Nachhilfe abholen. Dort lernt er eher durch Zufall das syrische Mädchen Nuri kennen. Sie ist ebenfalls dort um Nachhilfe zu bekommen. Nuri weiß noch nicht wer Calvin eigentlich ist, von seiner Gesinnung, und beginnt ganz ungeniert ihm von ihrer Heimat zu erzählen. Von der Schönheit aber auch vom dort herrschenden Krieg. Calvin will zuerst gar nicht zuhören, doch dann trifft er Nuri immer wieder und wird, vor allem auch durch ihre dunklen Augen, in ihren Bann gezogen. Calvin beginnt nun immer mehr an seinem Weltbild zu zweifeln, er wandelt sich. Doch gleichzeitig soll er der neue Anführer einer rechten Jugendgang werden, die gegen das Asylheim hetzen und die Bewohner endgültig loswerden wollen. Calvin fängt an ein Doppelleben zu führen. Er beschließt auszusteigen, doch mit diesem Vorhaben bringt er nicht nur sich, sondern auch Nuri in große Gefahr … Der Jugendroman „Sommer unter schwarzen Flügeln“ stammt von Autor Peer Martin. Es ist ein Buch über ein hochaktuelles und vor allem brisantes Thema. Die beiden Protagonisten Nuri und Calvin sind authentisch und sehr real gestaltet. Nuri ist ein Flüchtlingsmädchen. Sie und ihre Familie sind aus Syrien geflohen, denn dort herrscht Krieg. Sie ist 18 Jahre alt und wünscht sich eigentlich nichts sehnlicher als das in Syrien kein Krieg mehr ist. Sie kann die Menschen durch ihre Geschichten verändern, sie in ihren Bann ziehen. Nuri ist ein junges Mädchen das absolut sympathisch rüberkommt. Man kann als Leser gar nicht anders als sie zu mögen. Calvin ist das genaue Gegenteil von Nuri. Er ist ein reinrassiger Deutscher, Mitglied in einer rechten Jugendgang. Er hat etwas gegen Ausländer und scheint auch sonst eine etwas schwierige Person zu sein. Und dennoch, auch wenn manche Dinge, die Calvin sagt bzw. tut unverständlich sind, auch ihn habe ich gemocht. Vor allem auch weil er im Verlauf der Handlung anfängt an seinem Weltbild zu zweifeln, er beginnt intensiver über die Dinge nachzudenken. Obwohl die beiden wirklich grundverschieden sind entwickelt sich zwischen ihnen eine Anziehung. Diese Harmonie hat mir unglaublich gut gefallen, ist absolut glaubhaft von Peer Martin dargestellt. Der Schreibstil des Autors ist sehr stark. Er schreibt realistisch und einnehmend, man wird als Leser direkt von Beginn an ins Geschehen gezogen, kann sich diesem nicht entziehen. Peer Martin reißt den Leser mit, erweckt die Personen zum Leben. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Nuri und Calvin. So gewinnt man als Leser einen sehr guten Einblick in beider Leben, lernt die beiden richtig gut kennen. Die Handlung beinhaltet ein sehr schwieriges aber hochaktuelles Thema. Es geht um Krieg, Angst, Gewalt und Brutalität und zeigt dem Leser auf wie es wirklich in Syrien ist. Peer Martin hat sehr gut recherchiert, es wirkt alles sehr authentisch. Er macht niemanden Vorwürfe oder ähnliches, eher im Gegenteil, die Handlung regt zum Nachdenken an. Das Buch beginnt eher ruhig aber nach und nach wird es immer eindringlicher, ist schockierend und sehr intensiv. Die Altersempfehlung halte ich hier für sehr gut gewählt, man sollte diese beim Lesen schon beachten. Fazit Alles in Allem ist „Sommer unter schwarzen Flügeln“ von Peer Martin ein Jugendbuch das den Leser gefangen nimmt. Die authentischen Charaktere, der starke fesselnde Stil und eine Handlung mit einem aktuellen schwierigen Thema haben mich hier mitgerissen und vollends überzeugt. Ganz klar zu empfehlen!