Max und die Wilde Sieben 02. Die Geister-Oma

Die Geister-Oma

Max und die Wilde Sieben Band 2

Lisa-Marie Dickreiter, Winfried Oelsner

(16)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 8,00 €

Accordion öffnen
  • Max und die wilde 7

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Oetinger
  • Max und die wilde 7

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Oetinger
  • Max und die wilde 7

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Oetinger

gebundene Ausgabe

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 5,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

8,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Max ist der größte Held der Welt! Alle Mitschüler in seiner neuen Klasse feiern ihn als Meisterdetektiv! Tja, so hatte Max sich das jedenfalls vorgestellt. Denn gemeinsam mit Vera, Horst und Kilian, den wilden Senioren vom Tisch Nr. 7, hat er die Diebstähle im Altenheim Burg Geroldseck aufgeklärt. Aber statt Lob hört Max nur neue fiese Opa-Sprüche. Und dann kommt Horst auch noch auf die Idee, zu einem Fußball-Duell gegen die Schulmannschaft anzutreten, mit einer Auswahl aus alten Knackern plus Max! Doch was noch viel schlimmer ist: Vera hört jede Nacht eine geheimnisvolle Flüsterstimme. Und auf Burg Geroldseck spukt plötzlich eine gruselige Geister-Oma herum! Ist es ein echter Spuk? Oder stecken finstere Pläne dahinter? Für Max ist der Fall klar: Die Wilde Sieben, die älteste und coolste Bande der Welt, muss schnellstens ermitteln! Denn schon bald läuft ihnen die Zeit davon.
Der zweite Fall für Max und seine Meisterdetektive, eine witzige Detektivgeschichte mit Fußball-Match und Geisteroman.
Zum E-Book

Lisa-Marie Dickreiter, 1978 in Furth im Wald geboren, studierte an der Filmakademie in Ludwigsburg Drehbuch. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie diverse Stipendien und Preise. Ihr gleichnamiges Drehbuch "Vom Atmen unter Wasser" wurde 2008 mit Andrea Sawatzki, Adrian Topol und Thorsten Merten verfilmt. Lisa-Marie Dickreiter lebt in Berlin.www.lisamariedickreiter.de

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.03.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-3334-3
Reihe Max und die wilde 7 2
Verlag Verlag Friedrich Oetinger GmbH
Maße (L/B/H) 21,6/14,9/3 cm
Gewicht 485 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 4
Illustrator Ute Krause

Weitere Bände von Max und die Wilde Sieben

Buchhändler-Empfehlungen

Detektivgeschichte mit Witz

Martha Volk, Thalia-Buchhandlung Ulm

Der neunjährige Max ist erst mal nicht unbedingt begeistert, als er mit seiner Mama in einem Seniorenheim wohnen muss. Aber als plötzlich in mehrere Wohnungen eingebrochen wird, kann er endlich mal so richtig Detektiv spielen. Richtig spannend und ziemlich witzig! ca. ab 8 Jahren

Marianne Boron, Thalia-Buchhandlung Bremen

Das richtige Buch für kleine Detektive ab 8 Jahren: Ein Dieb im Seniorenheim, Max und die drei Rentner vom Tisch 7 ("die wilden Sieben") versuchen ihn zu schnappen! Urkomisch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
16
0
0
0
0

(Vor)lesevergnügen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Aurich am 01.10.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Selten habe ich beim Vorlesen so viel Spaß gehabt wie bei „Max und die Wilde Sieben“! Max wohnt im Seniorenheim auf einer Burg, ist sehr schüchtern und wird gleich am ersten Schultag von seiner neuen Klasse geärgert. Zum Glück findet er unter den Senioren liebenswerte Freunde, nämlich Vera, Horst und Kilian, die zum Leidwese... Selten habe ich beim Vorlesen so viel Spaß gehabt wie bei „Max und die Wilde Sieben“! Max wohnt im Seniorenheim auf einer Burg, ist sehr schüchtern und wird gleich am ersten Schultag von seiner neuen Klasse geärgert. Zum Glück findet er unter den Senioren liebenswerte Freunde, nämlich Vera, Horst und Kilian, die zum Leidwesen der strengen Oberschwester Cordula weitaus fideler sind, als sie es ihrer Meinung nach sein sollten. Als Einbrüche auf der Burg geschehen, nehmen Max und seine neuen Freunde vom Tisch Nr. 7 die Fährte auf. Die Krimihandlung ist kindgerecht erzählt und gerade genug spannend. Besonders gut gefällt mir aber, wie liebevoll Max und die Wilde Sieben beschrieben werden. Seine neuen Freunde nehmen ihn unter ihre Fittiche und helfen ihm dabei, mutiger und selbstsicherer zu werden. Und benehmen sich auch selber zwischendurch sehr unerwachsen, was für viel Gelächter beim (Vor)lesen sorgt. Gerade dadurch, dass Max ein Held ist, der erst nach und nach herausfindet, was in ihm steckt, wirkt er so sympathisch und liebenswert und besitzt sicher viel Identifikationspotential!! Der erste Teil der Reihe weckt Vorfreude auf die Fortsetzungen, die hoffentlich bald folgen werden.

Super Geschichte rund um die wilde 7
von Tine_1980 am 16.02.2016

Da denkt Max er ist der Meisterdetektiv, da er mit der wilden 7 einen Fall gelöst hat, aber nein noch immer wird er von Ole und seinen Freunden gehänselt. Dazu kommt noch, daß Vera nachts von einem Geist wach gehalten wird und die Wilde Sieben mit Max zusammen den Fall wieder lösen müssen, denn sonst zieht Vera in ein anderes S... Da denkt Max er ist der Meisterdetektiv, da er mit der wilden 7 einen Fall gelöst hat, aber nein noch immer wird er von Ole und seinen Freunden gehänselt. Dazu kommt noch, daß Vera nachts von einem Geist wach gehalten wird und die Wilde Sieben mit Max zusammen den Fall wieder lösen müssen, denn sonst zieht Vera in ein anderes Seniorenheim. Aber dann wäre es doch nicht mehr die Wilde 7. Sie müssen das Rätsel lösen. Dieses Buch ist der 2. Band der Reihe und für Kinder ab 8 Jahren geeignet. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die 224 Seiten sind nicht mal eben so durch, doch die Geschichte kann meiner Meinung nach soweit begeistern, dass dies kein Problem sein sollte. Es ist genügend Spannung vorhanden, aber es werden auch ganz andere Dinge, wie Zusammenhalt, Freundschaft und Mut behandelt und auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke. Max ist mir gleich ans Herz gewachsen, denn er scheint ein netter Bursche zu sein, der einfach seinen Platz in der Klasse haben möchte, ohne gemobbt zu werden. Und doch muss er sich mit den alltäglichen Problemen herumschlagen, wie Ole, der ihn mitsamt seiner Kumpels hänselt oder einem verpatzten Fußballspiel. Genau diese alltäglichen Situationen sind sehr realitätsnah und so kann bestimmt das ein oder andere Kind mitfühlen und mitbibbern. Auch Vera, Horst und Kilian sind sehr gut ausgearbeitet, jeder für sich auf seine eigene Art liebenswert. Das Autorenduo hat es geschafft eine liebenswerte, spannende, aber auch witzige Geschichte zu schreiben. So werden Jung und Alt zum Rätseln und Mitfiebert angespornt. Meinen Sohn (9 Jahre) und mich konnte die Geschichte begeistern, sie eignet sich auch super zum Vorlesen und die Spannung ist für diese Altersgruppe super angepaßt, nicht zuviel und dennoch möchte man immer wissen, wie es weiter geht. Tolles Kinderbuch, das ich einfach nur empfehlen kann, da es neben einer schönen Geschichte auch wichtige Werte behandelt. Wir sind schon sehr gespannt auf Band 3!

Der zweite, spannende und unterhaltsame Fall für die Wilde 7
von einer Kundin/einem Kunden aus Laatzen am 20.04.2015

Zum Inhalt: Aufregung im Altenheim auf Burg Geroldseck: Vera glaubt, vom Geist einer verstorbenen Nachbarin verfolgt zu werden. Kurzerhand nimmt die Wilde 7, die zusammen wohl älteste Detektiv-Bande der Welt, die Ermittlungen auf. Aber wie ermittelt man bei einem Geist? Meine Meinung: „Die Geister-Oma“ ist nach „Das schwarz... Zum Inhalt: Aufregung im Altenheim auf Burg Geroldseck: Vera glaubt, vom Geist einer verstorbenen Nachbarin verfolgt zu werden. Kurzerhand nimmt die Wilde 7, die zusammen wohl älteste Detektiv-Bande der Welt, die Ermittlungen auf. Aber wie ermittelt man bei einem Geist? Meine Meinung: „Die Geister-Oma“ ist nach „Das schwarze Ass“ der zweite Fall für Max und die Wilde 7 (Vera, Horst und Kilian) auf Burg Geroldseck. Wieder ist viel detektivischer Spürsinn gefordert, um den Fall zu lösen. Diese klassische Detektivgeschichte ist den beiden Autoren, wie schon im ersten Band, wieder sehr gut gelungen, so dass ich die ganze Zeit mit der Wilden 7 mitgeraten habe, ohne letztendlich auf alle Hintergründe der am Ende „passigen“ Auflösung zu kommen. Gut gemacht! Zum Fall der „Geister-Oma“ gibt es diesmal sogar noch einen zweiten Handlungsstrang rund um das Thema Schule und Fußball dazu, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Hierdurch ist das Buch noch einmal abwechslungsreicher geworden, so dass zwischen den einzelnen „Detektiv-Abschnitten“ auch mal Zeit zum Durchatmen war. Die Charaktere sind größtenteils alte Bekannte aus Buch eins und haben nichts an ihrer Originalität und Liebenswürdigkeit eingebüßt – im Gegenteil! Selbst die etwas - sagen wir mal – spröde Oberschwester Cordula wird plötzlich ganz schön cool! Wie bereits im ersten Teil zeigen die Autoren auch hier wieder eindrucks- und liebevoll, dass auch Rentner noch lange nicht zum „alten Eisen“ gehören müssen und dass man viel von ihnen lernen kann, grade in Sachen Lebenserfahrung. Und auch, dass so mancher Rentner viel cooler sein kann als manch Jugendlicher sowie dass eine Niederlage auch mal ein kleiner Sieg sein kann wird hier unterhaltsam vermittelt. Dies alles haben die beiden Autoren absolut unaufdringlich aber dafür umso nachhaltiger in ihre spannende und sehr unterhaltsame Story verpackt. Der Sprachstil passt sehr gut zur Zielgruppe und zur Story. Natürlich darf da auch mal ein Bisschen geflucht werden (grade beim Fußball!). So liest sich die Geschichte authentisch und locker flockig ohne dabei eintönig zu wirken. FAZIT: Mal wieder spannend, unterhaltsam und witzig. Die Wilde 7 ist einfach cool! Solche Omas und Opas hätte wohl jedes Kind gerne!


  • Artikelbild-0