Wilde Schwäne

Die Frauen meiner Familie

Jung Chang

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jung Chang erzählt die Geschichte ihrer eigenen Familie und damit Chinas von der Kaiserzeit über die Herrschaft Maos bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Großmutter, Mutter und sie selbst müssen erfahren, wie die rücksichtslose Umsetzung politischer Ideen Millionen Menschen das Leben kostet, und das Überleben nur unter großem Leid möglich macht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 752
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30085-5
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/3,8 cm
Gewicht 503 g
Originaltitel Book on China
Abbildungen 33 schwarzweisse Abbildungen
Auflage 5. erweiterte Auflage
Übersetzer Andrea Galler, Karlheinz Dürr
Verkaufsrang 19208

Buchhändler-Empfehlungen

Viktor Bothmer, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Bevor ich dieses Buch las wusste ich so gut wie nichts über die Kulturrevolution in China und den großen Mao. Dieses Buch ist nicht nur spannend und unterhaltsam geschrieben, es ist ein wichtiges Zeitzeugnis. Gehört definitiv zu den Büchern, die man gelesen haben muss.

ein chinesisches Jahrhundert

Katja Buchwald, Thalia-Buchhandlung Jena

Bereits 1991 erschienen, ist die Geschichte, die sich am Leben der Autorin und ihrer Familie orientiert, ein Muss für alle, die sich für China und seine Geschichte interessieren. Manchmal schwer auszuhalten, wird das Schicksal der 3 Frauen lebendig. Hochinteressant und einfach großartig!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
1
0

...es hätte ein großer Roman werden können...
von Feuerland aus Zella-Mehlis am 07.07.2020

Chinesische Leben gelten als billig - dieser Satz - irgendwo auf den ersten Seiten, der Einführung noch - rührte mich an. Dieser Satz gab den Ausschlag, dieses Buch lesen zu wollen, zu verstehen, wie die Menschen dieser fremden Kultur im Innersten sind, ihr Leben mitzufühlen, sie aus der grauen Masse hervortreten zu lassen. Dre... Chinesische Leben gelten als billig - dieser Satz - irgendwo auf den ersten Seiten, der Einführung noch - rührte mich an. Dieser Satz gab den Ausschlag, dieses Buch lesen zu wollen, zu verstehen, wie die Menschen dieser fremden Kultur im Innersten sind, ihr Leben mitzufühlen, sie aus der grauen Masse hervortreten zu lassen. Drei Töchter Chinas (so auch der englische Titel) - stellvertretend für dieses Volk, das wir so gar nicht kennen, bestenfalls als nervig brandmarken, sofern uns denn schon mal eine entsprechende Reisegruppe begegnete. Diese Geschichte dreier Frauen, die so unglaubliche Leben lebten - von der alten Kaiserzeit Chinas über die dunkle Epoche Maos bis hin in die Neuzeit - Stoff menschlicher Tragödien und Abgründe vor wechselnden geschichtlichen Hintergründen. Arrangierte Ehen, archaische Traditionen, unfassbare Grausamkeiten - alles findet statt in diesem Buch. Es hätte ein großer Roman werden können.. Nur wurde leider diese unglaubliche Geschichte nicht erzählt, sondern "abgehakt". Aufgeschrieben wie Merkzettel. Von einer Autorin, die zwar über sich selbst und ihre eigene Familie berichtet, der es jedoch nicht ansatzweise gelingt, in ihre Zeilen Gefühle oder auch nur einen Hauch Spannung zu bringen. So reserviert und versteckt die Menschen in China wohl leben mussten, unterworfen strengsten Ritualen, Bespitzelung und Geheimhaltung ihrer innersten Gedanken - so hölzern und kalt mutet dieses Buch an. Nüchtern und dröge wird die Abfolge der Ereignisse geschildert, in kürzesten Sätzen. Stets aus der Perspektive der Autorin, welche die handelnden Personen nur als "meine Mutter", "meine Großmutter" ," Herrn XXX" benennt - man bekommt noch nicht einmal über die Namen einen Zugang zu den Persönlichkeiten, die sich dahinter verbergen, geschweige denn, man erführe, was diese treibt und bewegt. Beziehungen scheinen allen fremd, selbst Denunziation, Verrat und Tod wird abgehakt, ohne Motiv oder Zusammenhang. Bezeichnend für mich war, dass die Autorin schrieb- sinngemäß - die Tochter von " ... habe noch nicht einmal einen Namen gehabt - sie sei einfach Tochter Nummer 2 gewesen". So empfand ich diesen Schreibstil - x-beliebige Figuren. Keine Menschen. Damit betrachtet man auch all die Ereignisse, die diesen Statisten wiederfahren, so unfassbar und entsetzlich sie auch sein mögen - nur aus der Distanz. Empathie vielleicht, doch Sympathie empfand ich für keine der 3 Frauen noch eine andere Figur des Buches. Weder taugt dieses Buch als Roman, dem man literarische Schwäche verzeiht, wenn er denn spannend geschrieben ist, noch als Sachbuch, denn auch die immer wieder eingestreuten Angaben zu Zeit und Ort sind nur knapp, nebensächlich und ohne erklärenden historischen Zusammenhang. Machthaber wechseln im Seitentakt, die Gräuel wiederholen sich. Personen werden genannt und sind vergessen. Mir blieb der fade Eindruck, dass "chinesische Leben als billig betrachtet werden" leider erhalten. Es wäre schön gewesen, doch der Autorin gelang es nicht, für mich auch nur eines dieser Leben aus der großen Masse wirklich greifbar zu machen. Immerhin - ich habe, da ich dieses fremde Land näher verstehen wollte, immer wieder neben der Lektüre die historischen Hintergründe recherchiert und wenigstens auf diese Art einiges über China, seine Kultur und Geschichte im 20.Jahrhundert erfahren, was mir bisher unbekannt war. Das Buch selber habe ich nach der Hälfte nur noch quergelesen.

Absolut lesenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 11.06.2019

Jung Chang wurde 1952 in der Provinz Sichuan geboren. In „Wilde Schwäne“ erzählt sie in einem biographischen Bericht über das Leben dreier Frauen im China der Kaiserzeit, der Herrschaft Maos bis zum Ende des 20. Jahrhunderts – das Leben ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihres eigenen. Musste die Großmutter noch Konkubine eines ... Jung Chang wurde 1952 in der Provinz Sichuan geboren. In „Wilde Schwäne“ erzählt sie in einem biographischen Bericht über das Leben dreier Frauen im China der Kaiserzeit, der Herrschaft Maos bis zum Ende des 20. Jahrhunderts – das Leben ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihres eigenen. Musste die Großmutter noch Konkubine eines Kuomintang-Generals werden, waren Changs Eltern bereits überzeugte Kommunisten, ihr Vater ein hochrangiger Parteifunktionär. Ergreifend schildert sie die kulturrevolutionäre Umerziehung auf dem Land und ihre Zeit bei den jungen Rotgardisten. Ihr weiterer Lebensweg entfaltet sich vor einem Panorama der jüngeren Geschichte Chinas und ermöglicht einen feinfühlig beschriebenen Einblick in die Machtergreifung Maos. Mit Demütigungen, Plünderungen, Bücherverbrennungen und Folter stürzt er das Reich der Mitte ins Chaos, macht sich die niedersten Instinkte des Menschen zu Nutze, hetzt Funktionäre gegeneinander auf und spielt mit der Angst vor Denunziation und Verhaftung. Die Rücksichtslose Umsetzung politischer Ideen kostet Millionen Menschen das Leben, unbeschreibliches Leid, das hier auf den drei Generationen lastet. Kaum in Worte zu fassen und doch vermag Chang es, das Leben dieser drei Frauen erstaunlich sachlich, aber dadurch umso eindringlicher darzustellen und die Seele des chinesischen Volkes sichtbar zu machen. Großmutter, Mutter und Tochter bilden dabei Fixpunkte auf der Achse dieser Dokumentation, die sich dennoch spannend wie ein Roman liest. Jung Changs Rückblick auf ihre Jugend vor ihrer Auswanderung nach England macht deutlich, was es bedeutet, in einer Diktatur fernab der freiheitlich-demokratischen Welt zu leben, ermöglicht eine Annährung an die Details einer grausamen Historie und bietet den Schlüssel zu einem tieferen Verständnis des Mao Zedong Regimes. Vor dem Hintergrund der konfuzianischen Lehre und der langen Tradition der Denker wird die Instrumentalisierung des Kommunismus aufgerollt. Subtil wurde das moralische Gewissen einer Gesellschaft durch permanenten Missbrauch und widersprüchliche Apelle zerstört. Die Autorin resümiert Maos Philosophie in einem ständigen Bedürfnis nach dem Konflikt, der eine moralische Wüste hinterließ. Absolut lesenswert!

tolino
von einer Kundin/einem Kunden aus Enger am 12.08.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

man kann wunderbar bei Sonne oder im Dunkel lesen, man kann unterschiedliche Formate verwenden, das ist auch toll, ich würde wieder so ein e-book kaufen


  • Artikelbild-0