»Behalte mich ja lieb!«

Christianes und Goethes Ehebriefe

(1)

Christiane und Johann Wolfgang Goethe haben achtundzwanzig Jahre gemeinsam gelebt, achtzehn Jahre in freier Liebe, zehn als Eheleute. Aus den Briefen, die Christiane und Goethe wechselten, hat Sigrid Damm eine Auswahl zusammengestellt, die ein authentisches Bild der vielgeschmähten Partnerschaft gibt. Sie zeigt die Nähe beider, in der Liebe wie im Alltag, ihre Zärtlichkeit füreinander.

Portrait

Sigrid Damm, in Gotha/Thüringen geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin und Mecklenburg. Die Autorin ist Mitglied des P.E.N. und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. Sie erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Feuchtwanger-, Mörike- und den Thüringer Literaturpreis.

Sigrid Damm, in Gotha/Thüringen geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin und Mecklenburg. Die Autorin ist Mitglied des P.E.N. und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. Sie erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Feuchtwanger-, Mörike- und den Thüringer Literaturpreis.

Sigrid Damm, in Gotha/Thüringen geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin und Mecklenburg. Die Autorin ist Mitglied des P.E.N. und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. Sie erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Feuchtwanger-, Mörike- und den Thüringer Literaturpreis.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Sigrid Damm
Seitenzahl 114
Erscheinungsdatum 08.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-17636-7
Reihe Insel-Bücherei
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2 cm
Gewicht 186 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

»Behalte mich ja lieb!«

»Behalte mich ja lieb!«

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,00
+
=
Bekenntnis einer Freundschaft

Bekenntnis einer Freundschaft

von Antoine de Saint-Exupery
Buch (gebundene Ausgabe)
8,00
+
=

für

18,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sehr schönes Inselbändchen
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle (Saale) am 22.02.2015

Christiane Vulpius (1765 - 1816) war mehrere Jahre die Lebensgefährtin von Johann Wolfgang von Goethe, ehe dieser die Mutter seines Sohnes 1806 heiratete und zu Christiane von Goethe machte. Zeitgenossen verachten sie oft als „Kreatürchen" und gemeine Hure des großen Dichters. Goethe schätzte dagegen Christiane als warmherziges und lebenslustiges... Christiane Vulpius (1765 - 1816) war mehrere Jahre die Lebensgefährtin von Johann Wolfgang von Goethe, ehe dieser die Mutter seines Sohnes 1806 heiratete und zu Christiane von Goethe machte. Zeitgenossen verachten sie oft als „Kreatürchen" und gemeine Hure des großen Dichters. Goethe schätzte dagegen Christiane als warmherziges und lebenslustiges „Naturkind“ wie als fürsorgende Haushälterin („Küchen-schatz“) mit praktischem Verstand. Die Literaturgeschichte hat sie wenig geachtet und bis heute wird über die wirkliche Beziehung gerätselt. Auskunft können hier am besten die Briefe geben, die beide ausge-tauscht haben. Der vorliegende Inselband versammelt eine Auswahl von Briefen, wobei sich der Bogen von 1792, als Goethe in der Campagne in Frankreich weilte, bis kurz vor Christianes Tod 1816. Die Auswahl zeichnet aus, dass Christiane umfangreicher zu Wort kommt als ihr gebildeter Ehegatte. (Über einen Zeitraum von fast sieben Jahren (1804-1810) ist allerdings kein einziger Brief von ihr erhalten). Ihre Briefe sind erstaunlich, so spricht sie offen über ihren Körper und ihre Weiblichkeit. Über den Zeitraum von knapp einem Vierteljahrhundert kann der Leser in der Korrespondenz verfolgen, wie sich die Beziehung änderte, von der freien Liebe bis zur Enttäuschung. Darauf geht auch die Herausgeberin und ausgewiesene Goethe/Christiane-Kennerin Sigrid Damm in ihrem ausführlichen Nachwort „Ach ja, da läßt Du mich nicht allein“ ein. Ein sehr schönes Inselbändchen, das bereits 1998 erschien - nun wieder in einem herrlichen Outfit.