Meine Filiale

Aus dem Berliner Journal

Max Frisch

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Aus dem Berliner Journal

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Aus dem Berliner Journal

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

22,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Wenige konnten die Träume unserer in sich selbst verliebten, vorwärtsdringenden Epoche besser beschwören als Max Frisch"
Iris Radisch, DIE ZEIT

Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren und starb am 4. April 1991 an den Folgen eines Krebsleidens in seiner Wohnung in Zürich. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung.
Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934 in der Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart. 1950 erscheint Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Zahlreiche weitere Publikationen folgten.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Thomas Strässle
Seitenzahl 232
Erscheinungsdatum 09.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46589-9
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/1,7 cm
Gewicht 146 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Dieses e-book ist leider viel zu kurz!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 24.01.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als Max Frisch im Frühjahr 1973 nach Berlin (West, Friedenau) zog, führte er ein Tagebuch, das erst jetzt (zumindest in Teilen) veröffentlicht werden durfte. Ich lese mit Begeisterung seine Eintragungen über Autorenkollegen (z.B. Uwe Johnson) und seine Aufzeichnungen über Besuche in Ost-Berlin. Aber, es ist so wenig Text! Schad... Als Max Frisch im Frühjahr 1973 nach Berlin (West, Friedenau) zog, führte er ein Tagebuch, das erst jetzt (zumindest in Teilen) veröffentlicht werden durfte. Ich lese mit Begeisterung seine Eintragungen über Autorenkollegen (z.B. Uwe Johnson) und seine Aufzeichnungen über Besuche in Ost-Berlin. Aber, es ist so wenig Text! Schade! Deshalb auch nur vier Sterne. Nachwort und Anmerkungen finde ich ebenfalls sehr lesenswert. Und es macht Lust, "Montauk" und "Der Mensch erscheint im Holozän" zu lesen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1