Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino epos. Jetzt 60 EUR günstiger sichern.**

Der Fluss, die Steine und der Tod

Sergeant Beverly Evans

Das Ermittler-Team aus Band 1 "Das Klavier, die Stimme und der Tod" hat neue Schwierigkeiten zu meistern- privat wie beruflich. London im Jahr 1992. Die Leiche eines Jungen und ein abgetrennter Arm werden aus der Themse geborgen. Die Ermittler von Scottland Yard gleuben zunächst an einen Serienkiller und befürchten, dass er bereits sein nächstes Opfer ins Visier genommen hat. Doch als tatsächlich ein weiterres Kind verschwindet, müssen Sergeant Beverly Evans und das Team um Inspektor Sands erkennen, welch perfide Verstrickungen hinter dem Tod der Kinder stehen. Während Beverlys private Probleme immer mehr aus dem Ruder laufen, wird beruflich ihre Zusammenarbeit mit dem Leiter eines zweiten Teams zur Zerreißprobe. Und als ein weiteres Kind verschwindet, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.
Portrait
Rita Maria Janaczek wurde 1967 in Legden, Nordrhein-Westfalen geboren.
Sie absolvierte ein Studium der Sozialpädagogik und Sozialarbeit und lebt heute mit ihrer Familie in Haselünne im Emsland.
Seit 2011 ist sie Mitglied bei den "Mörderischen Schwestern" (Verein deutschsprachiger Krimiautorinnen).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 286 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783939727163
Verlag Machandel Verlag
Dateigröße 395 KB
Verkaufsrang 24657
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Wofür man auch sterben kann
von Horst Berger aus Rosenheim am 18.11.2014

London 1992 Sergeant Beverly Evans und ihr neuer Kollege Paul Manley werden zu einem Leichenfund ans Ufer der Themse geschickt. Manley ist neu in Evans‘ Abteilung und mit Leichenfunden hat er bisher nichts zu tun gehabt. Entsprechend ist jetzt sein Zustand. Ein Junge von vielleicht 12 oder 14 Jahren ist in die Schraube einer ... London 1992 Sergeant Beverly Evans und ihr neuer Kollege Paul Manley werden zu einem Leichenfund ans Ufer der Themse geschickt. Manley ist neu in Evans‘ Abteilung und mit Leichenfunden hat er bisher nichts zu tun gehabt. Entsprechend ist jetzt sein Zustand. Ein Junge von vielleicht 12 oder 14 Jahren ist in die Schraube einer Fähre geraten. Der Leichnam muss bereits länger im Wasser liegen. Das sehen die Fachleute, die vor Ort sind gleich und nehmen den Anblick nur so lange hin, wie es unbedingt nötig ist. Manley geht erst gar nicht näher ran. Er muss zuerst einmal kotzen. Die Leiche des Jungen ist nicht der einzige Fund. Es wurde auch noch ein abgerissener Arm, der nicht zur Leiche gehört, geborgen. Der tote Junge hat beide Arme noch dran, wenn grotesk verdreht und bestimmt mehrmals gebrochen. Die Schiffsschraube hat ganze Arbeit geleistet. Seltsam ist außerdem, was Dr. Morrow, der den aufgedunsenen Körper auf den Tisch bekommt, sofort sieht: Der Junge wurde ausgeweidet wie ein Schlachttier, und der Gedanke, dass man es hier mit einem Serien- oder Lustmörder zu tun hat, dessen abartiges Vergnügen am Töten und an sonstigen Praktiken nicht einmal den erfahrensten Ermittlern vorstellbar oder gar bekannt ist, lässt alle Beteiligten erschauern. Eine diffizile Kleinarbeit und Recherche beginnt. Und als schließlich ein weiterer Junge unter eigenartigen Umständen von einer U-Bahn getötet wird, weiß man erst, was der aufgeschnittene Körper der 1. Leiche für eine Bedeutung hat. Beverly Evans, mit häuslichen Problemen belastet, hätte eigentlich dringend eine ruhigere Arbeitsphase gebraucht. Aber daran ist gar nicht zu denken, denn je weiter die Ermittlungen fortschreiten, — man weiß inzwischen, dass es mehrere Täter sein müssen — umso schwieriger und gefährlicher wird die Arbeit. Die Täter kennen keine Skrupel. Mit höchstem Einsatz, der auch einen Schwerverletzten beim Scotland Yard fordert und einigem Glück, denn ein Außenstehender bewahrt sie alle zusammen vor einer weiteren schlimmen Tragödie, wird der Fall schließlich doch gelöst. Fazit: Rita Maria Janaczek treibt in ihrem überaus fantasievollen Krimi die Spannung auf eine grandiose Spitze, lässt diese kurz absinken, um die Geschichte dann nochmals auf einen letzten Spannungshöhepunkt hoch zu treiben. Ein bis ins Detail gut durchdachter Krimi, der uns immer wieder zwingt, weiterzulesen. Kaufempfehlung: Wenn Sie einen spannenden Lesestoff suchen, der sich nicht im Bereich weltbewegender Themen abspielt, liegen Sie mit diesem Buch richtig. Ich gebe dafür 5 Sterne.