Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das klare Sommerlicht des Nordens

Zwei Frauen, ein Traum. Freiheit.
Sidonie Wartberger führt ein von materiellen Sorgen unberührtes Dasein in einer Villa an der Hamburger Außenalster. Doch die junge Ehefrau aus jüdischem Haus fühlt sich eingezwängt wie in ein Korsett. Sie träumt von einem anderen, viel freieren Leben.
Dora Lenau wohnt am unteren Ende der Stadt, im Hafenviertel, in kümmerlichen Verhältnissen. Sie träumt von finanzieller Unabhängigkeit, von einem kleinen Atelier für Avantgarde-Mode.
Als ihre Not am größten ist, kreuzen sich die Wege der beiden Frauen. Gemeinsam wagen sie es, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben ...
Rezension
Ein stimmungsvolles Porträt des sich aufmachenden 20. Jahrhunderts. In einer Sprache, die tatsächlich der Zeit entlehnt zu sein scheint. Hamburger Abendblatt
Portrait
Petra Oelker, geboren 1947, arbeitete als Journalistin und Autorin von Sachbüchern und Biographien. Mit «Tod am Zollhaus» schrieb sie den ersten ihrer erfolgreichen historischen Kriminalromane um die Komödiantin Rosina, neun weitere folgten. Zu ihren in der Gegenwart angesiedelten Romanen gehören «Der Klosterwald», «Die kleine Madonna» und «Tod auf dem Jakobsweg». Zuletzt begeisterte sie mit zwei Romanen, die zur Kaiserzeit spielen: «Ein Garten mit Elbblick» und «Das klare Sommerlicht des Nordens» sowie mit «Emmas Reise», einer Road Novel in der Zeit nach dem 30-jährigen Krieg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 24.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-26778-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 355 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Emanzipierte Frauen im Hamburg der Kaiserzeit. Nein, doch 2 Frauen gehen ihren Weg.

Rebecca Felicitas Zimmer, Thalia-Buchhandlung Velbert

Schöner Schmöker für Damen und die Reise in eine andere Zeit ! Schön!!!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
1
3
0
0

Angenehme Lektüre, aber leider wenig Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 08.10.2015

Dass die Sprache Petra Oelkers schön ist und ihren Roman von anderen vergleichbaren unterscheidet, trifft sicher zu. Auch das Bild vom Hamburg der Jahrhundertwende scheint realistisch und überzeugt. Leider geht besonders in der zweiten Hälfte des Buches das Erzähltempo gegen Null, es passiert kaum etwas Nennenswertes, die deskr... Dass die Sprache Petra Oelkers schön ist und ihren Roman von anderen vergleichbaren unterscheidet, trifft sicher zu. Auch das Bild vom Hamburg der Jahrhundertwende scheint realistisch und überzeugt. Leider geht besonders in der zweiten Hälfte des Buches das Erzähltempo gegen Null, es passiert kaum etwas Nennenswertes, die deskriptiven Passagen überwiegen. Gut, nun muss in einem Roman nicht immer etwas passieren, aber mir ist völlig unverständlich, warum die Autorin die Handlung von zwei weiteren Büchern in den Epilog packt...das Buch endet abrupt, vieles wird nur angedeutet, schade...

Leben in Hamburg um 1900
von Thoras Bücherecke am 18.08.2014
Bewertet: Einband: Paperback

Das Buch spielt in Hamburg um 1900. Es ist in 2 Lesestränge aufgegliedert. Diese sind gleich bedeutend mit dem Leben und dem Stand der zwei Frauen. Sidonie Wartberg ist eine junge Frau aus sehr gutem Hause. Sie lebt im Luxus. Aber auch ihr Leben hält schwere Zeiten für sie bereit. Der andere Strang behandelt das Leben von Dora,... Das Buch spielt in Hamburg um 1900. Es ist in 2 Lesestränge aufgegliedert. Diese sind gleich bedeutend mit dem Leben und dem Stand der zwei Frauen. Sidonie Wartberg ist eine junge Frau aus sehr gutem Hause. Sie lebt im Luxus. Aber auch ihr Leben hält schwere Zeiten für sie bereit. Der andere Strang behandelt das Leben von Dora, Sie ist eine arme Akkordnäherin. Sie schafft es gerade so sich mit ihrer Arbeit über Wasser zu halten. Durch einen sehr großen Zufall kommt Dora als Näherin in das Haus der Familie Wartberg. Dabei begegnen sich Sidonie und Dora. Beide bewundern das Leben der Anderen. Aufgrund dieser Begegnungen orientieren sich beide Damen in ihrem Leben neu. Dazu durchbrechen Sie die damalige Gesellschaftsordnung. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich würde von der Autorin direkt in das Hamburg von 1900 versetzt. Mir hat die Beschreibung der Umgebung sehr gut gefallen. Ich konnte mir die Stadt richtig vorstellen obwohl ich noch nie in Hamburg gewesen bin. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die beiden Hauptpersonen und deren Leben sind sehr toll beschrieben. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe gemacht die Handlung sehr genau zu recherchieren. Ein kleines Manko habe ich dennoch gefunden: Der Schluss ist für mich ein wenig zu schnell gewesen. Ich hätte sehr gerne noch mehr über die Leben von den Protagonisten erfahren.

ein Traum
von eskimo81 am 14.08.2014
Bewertet: Einband: Paperback

Sidonie Wartberger, aus reichem, jüdischem Hause, müsste eigentlich glücklich sein. Sie hat alles, ein gutes Ansehen, ein liebevoller Ehemann, Geld... Trotz allem fühlt sie sich eingeengt. Kann sie ihre Fesseln sprengen? Dora Lenau, Waise, lebt in kümmerlichen Verhältnissen. Sie träumt von finanzieller Unabhängigkeit für ein... Sidonie Wartberger, aus reichem, jüdischem Hause, müsste eigentlich glücklich sein. Sie hat alles, ein gutes Ansehen, ein liebevoller Ehemann, Geld... Trotz allem fühlt sie sich eingeengt. Kann sie ihre Fesseln sprengen? Dora Lenau, Waise, lebt in kümmerlichen Verhältnissen. Sie träumt von finanzieller Unabhängigkeit für ein Schneideratelier. Kann sie ihren Traum verwirklichen? Zwei Frauen die sich am Schneideweg ihres Lebens treffen... Ein historisches Buch, dass mich begeistert hat! Wäre da nicht dieser abrupte, für mich fast zu unfertiger Schluss gewesen. Irgendwie, als ob Petra Oelker dachte, hier setzt ich den Schlusspunkt. Ich mag nicht mehr. Ohne Aufklärung, ohne Ende. Im Epilog wird zwar in der sehr, sehr kurzen Fassung ein bisschen Aufklärung (für mich ist nach wie vor nicht alles schlüssig) betrieben, wenn man dies aber mit dem Gesamtwerk vergleicht, detaillierte, wundervolle Sätze, ist es nur eine Enttäuschung. Die Sprache ist sehr bildlich und man erfährt viele historische Ereignisse zu dieser Zeit. Fazit: ein wundervolles Buch über zwei Frauen in verschiedenen Welten. Ein Schluss, der Enttäuschend ist. Es hat mich trotz allem gepackt und in eine schöne Welt entführt. Aufgerundete 4 Sterne, 3.5 sind leider nicht wählbar.