Tagebuch einer Killerkatze

Kinderbuch

(6)
Okay, okay, hängt mich ruhig auf! Ja, ich hab den Vogel getötet. Du lieber Himmel, ich bin nun mal eine Katze!

Kuschel ist eine Katze. Sie jagt Vögel, buddelt Löcher ins Blumenbeet und schleppt tote Mäuse an. Alles ganz normal, findet sie.
Ihre Familie sieht das anders – allen voran Ellie, die jedes Mal in Tränen ausbricht, wenn Kuschel eines ihrer »Geschenke« auf die Fußmatte legt. An einem Donnerstag ist Kuschel besonders stolz: Etwas dreckig vom Gezerre durch Garten und Katzenklappe, doch gut erhalten,
liegt Hoppel, der Hase der Nachbarin, in der Küche. Tot. Mausetot. Kuschels Familie gerät in Panik. Hoppel muss zurück in seinen Stall! Aber in diesem Zustand? Also rücken ihm Ellie und ihre Eltern mit warmem Wasser, Bürste und Fön zu Leibe …
Anne Fine hat ein ganz anderes Katzenbuch geschrieben: Kuschels Tagebucheinträge sind katzenkomisch und herrlich schräg – so wie auch Axel Schefflers Bilder, die er für diese Neuausgabe gezeichnet hat. Ein Buch, das Erstleser, Lesemuffel und Katzenfreunde begeistert.
Portrait
Bei Beltz & Gelberg erschienen viele seiner Bilderbücher, darunter »He Duda« und »Sam und das Meer«, »Frau Hoppes erster Schultag«, vor allem aber jene, die er zusammen mit Julia Donaldson gemacht hat, wie der weltberühmte »Grüffelo« (Smarties-Preis) und das »Grüffelokind« oder die Bilderbücher »Mein Haus ist zu eng und zu klein«, »Für Hund und Katz ist auch noch Platz«, »Riese Rick macht sich schick«, »Die Schnecke und der Buckelwal«, »Flunkerfisch« und »Stockmann«, »Tommi Tatze«, »Zogg«, »Räuber Ratte«. Zuletzt erschien von dem Erfolgsduo »Superwurm«. Außerdem illustrierte er die Anthologie »Von Drachen und Mäusen« (hrsg. von Barbara Gelberg) und die berühmten Katzengedichte von T.S.Eliot »Old Possum«.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Altersempfehlung 6 - 8
Erscheinungsdatum 10.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89565-298-1
Verlag Moritz Verlag-GmbH
Maße (L/B/H) 21,6/15,4/1,2 cm
Gewicht 272 g
Originaltitel The diary of a killercat
Abbildungen mit farbigen Illustrationen
Auflage 5
Illustrator Axel Scheffler
Übersetzer Barbara Heller
Verkaufsrang 8.549
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Tagebuch einer Killerkatze

Tagebuch einer Killerkatze

von Anne Fine
(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
+
=
Die Rückkehr der Killerkatze

Die Rückkehr der Killerkatze

von Anne Fine
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
+
=

für

19,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Kuschel, die Killerkatze“

Christa Fugenzi, Thalia-Buchhandlung Brühl

Was kann Kuschel denn dafür, dass ihm dieses Vögelchen quasi ins Maul fliegt? Seine Familie , man ahnt es, weiss die Liebesgaben nicht nicht wirklich zu schätzen. Und dann bringt Kuschel einen toten Hasen nach Hause...zum Entsetzen seiner Familie, die Kuschel für den Täter hält, den Hasen der Nachbarn. Die Geschichte nimmt ihren amüsanten Lauf...
Ein tolles Buch für Kinder, die schon ein bisschen lesen können. Viel Spaß!
Was kann Kuschel denn dafür, dass ihm dieses Vögelchen quasi ins Maul fliegt? Seine Familie , man ahnt es, weiss die Liebesgaben nicht nicht wirklich zu schätzen. Und dann bringt Kuschel einen toten Hasen nach Hause...zum Entsetzen seiner Familie, die Kuschel für den Täter hält, den Hasen der Nachbarn. Die Geschichte nimmt ihren amüsanten Lauf...
Ein tolles Buch für Kinder, die schon ein bisschen lesen können. Viel Spaß!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Mal nicht das übliche Katzen-Kinderbuch:leicht schwarzhumorig erzählt Anne Fine,wie eine Familie ihren Kater für einen Hasenmörder hält und das "in Ordnung bringen"will.Echt lustig Mal nicht das übliche Katzen-Kinderbuch:leicht schwarzhumorig erzählt Anne Fine,wie eine Familie ihren Kater für einen Hasenmörder hält und das "in Ordnung bringen"will.Echt lustig

„So macht Lesen üben wirklich Spaß!“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Kuschel ist die Katze von Ellie. Neben Schmusen mit seiner Besitzerin, buddelt er gerne Löcher, jagt Mäuse und legt sie der Familie stolz auf die Fußmatte. Ellie bricht dann regelmäßig in Tränen aus und macht Kuschel Vorwürfe. Deshalb ist Kuschel besonders stolz als er ihr ein ganz besonderes Geschenk bringen kann. Zum Entsetzen der Familie liegt eines Tages der tote Hoppel, das Kaninchen der Nachbarn in ihrer Küche. Um den Frieden am Gartenzaun nicht zu gefährden, fasst die Familie einen Entschluss: Hoppel muss zurück in seinen Käfig. Da er aber völlig verdreckt ist und so der Verdacht sofort auf Kuschel fallen würde, rücken sie ihn mit Shampoo und Bürste zu Leibe, schließlich soll es so aussehen als sei Hoppel eines natürlichen Todes gestorben. Der Plan scheint aufzugehen bis die völlig entsetze Nachbarin erzählt, dass Hoppel vor einiger Zeit gestorben ist und irgendwer ihn ausgebuddelt, gesäubert und zurück in seinen Käfig gesetzt hat. Was für ein makabrer Streich! Auch Kuschel kann dieses absurde Verhalten seiner Besitzer nicht wirklich verstehen….

Neben den oft stereotypen Erstlesebüchern, sticht diese kuriose und auch ein wenig makabere Geschichte definitiv heraus. Katze Kuschel zeigt auf, wie komisch und irre sich Menschen manchmal verhalten, besonders wenn sie nicht nachdenken. Zum Glück steht Kuschels nächstes Abenteuer »Die Rückkehr der Killerkatze« schon in den Startlöchern um die Lachmuskeln der Leseanfänger zu strapazieren.

Kuschel ist die Katze von Ellie. Neben Schmusen mit seiner Besitzerin, buddelt er gerne Löcher, jagt Mäuse und legt sie der Familie stolz auf die Fußmatte. Ellie bricht dann regelmäßig in Tränen aus und macht Kuschel Vorwürfe. Deshalb ist Kuschel besonders stolz als er ihr ein ganz besonderes Geschenk bringen kann. Zum Entsetzen der Familie liegt eines Tages der tote Hoppel, das Kaninchen der Nachbarn in ihrer Küche. Um den Frieden am Gartenzaun nicht zu gefährden, fasst die Familie einen Entschluss: Hoppel muss zurück in seinen Käfig. Da er aber völlig verdreckt ist und so der Verdacht sofort auf Kuschel fallen würde, rücken sie ihn mit Shampoo und Bürste zu Leibe, schließlich soll es so aussehen als sei Hoppel eines natürlichen Todes gestorben. Der Plan scheint aufzugehen bis die völlig entsetze Nachbarin erzählt, dass Hoppel vor einiger Zeit gestorben ist und irgendwer ihn ausgebuddelt, gesäubert und zurück in seinen Käfig gesetzt hat. Was für ein makabrer Streich! Auch Kuschel kann dieses absurde Verhalten seiner Besitzer nicht wirklich verstehen….

Neben den oft stereotypen Erstlesebüchern, sticht diese kuriose und auch ein wenig makabere Geschichte definitiv heraus. Katze Kuschel zeigt auf, wie komisch und irre sich Menschen manchmal verhalten, besonders wenn sie nicht nachdenken. Zum Glück steht Kuschels nächstes Abenteuer »Die Rückkehr der Killerkatze« schon in den Startlöchern um die Lachmuskeln der Leseanfänger zu strapazieren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
0
1
0
0

Uralter Witz in grandioser neuer Verpackung
von Xirxe aus Hannover am 14.09.2015

Bei einem Buch mit diesem Titel musste ich einfach stehenbleiben, völlig egal um welche Art von Buch es sich nun handelt. Kurzes Reinlesen und es war klar: Das wird gekauft. Ich zitiere mal die ersten Sätze, die meine Entscheidung vielleicht nachvollziehbar machen: 'Okay, okay, hängt mich ruhig auf! Ja, ich... Bei einem Buch mit diesem Titel musste ich einfach stehenbleiben, völlig egal um welche Art von Buch es sich nun handelt. Kurzes Reinlesen und es war klar: Das wird gekauft. Ich zitiere mal die ersten Sätze, die meine Entscheidung vielleicht nachvollziehbar machen: 'Okay, okay, hängt mich ruhig auf! Ja, ich hab den Vogel getötet. Du lieber Himmel, ich bin nun mal eine Katze! Es ist sozusagen mein Job, durch den Garten zu schleichen und süßen, schnuckeligen kleinen Piepmätzen aufzulauern, die kaum von einer Hecke zur anderen fliegen können. Was soll ich machen, wenn sich mir so ein armes gefiedertes Flatterbällchen praktisch ins Maul wirft? Es ist schließlich fast direkt auf meinen Pfoten gelandet. Es hätte mir ja wehtun können! Okay, okay, da habe ich es halt ein bisschen geknufft...." uswusw. Dazu die herrlichen Zeichnungen von Axel Scheffler, der die Katze Kuschel überhaupt nicht kuschelig darstellt, sondern wie einen Gefängnisinsassen grau mit Streifen und einem leicht verschlagenen Blick (zumindest am Anfang). Da konnte ich nicht widerstehen - und ein weiteres Kinderbuch ziert nun mein Bücherregal ;-) Der oben zitierte Ton zieht sich durch das ganze Büchlein (knapp 55 Seiten) und mit jedem toten Getier, das Kuschel anbringt, wird sein Erklärungsbedarf größer. Ich habe mich köstlich dabei amüsiert ebenso wie über Axel Schefflers Bilder, die so überhaupt nicht lieblich-zart-kuschelig sind. Herrlich, wie Kuschel mühsam das Karnickel durch die Katzenklappe zerrt. Oder wie der Vater der Familie in einem burkaähnlichen Gewand durch die Nacht robbt... Ich bin mir sicher, dass sich auch Kinder darüber amüsieren können, wenn auch vielleicht auf eine andere Art als Erwachsene. Die eigentliche Geschichte basiert zwar auf einem uralten Witz, aber zum einen kennen Kinder ihn vermutlich noch nicht und falls doch (wie die meisten Erwachsenen), hat man trotzdem seinen Spaß daran. Denn Anne Fine hat das Ganze so toll ausgeschmückt und der Katze einen solch klasse Tonfall gegeben, dass das Alles fast wie neu klingt. Herrlich!

Eine Katze erzählt aus ihrem Leben.
von kvel am 13.09.2015
Bewertet: Hörbuch (CD)

Inhalt: Kuschel ist eine ganz normale Katze: Sie fängt Mäuse und bringt sie ihrer Menschenfamilie als Geschenk; diese ist jedoch gar nicht begeistert von Kuschels Mitbringseln, was Kuschel wiederum gar nicht nachvollziehen kann. Und eines Tages bringt Kuschel sogar den Hasen der Nachbarn an. Anmerkungen: Der Titel "Tagebuch einer Killerkatze" ist natürlich ironisch... Inhalt: Kuschel ist eine ganz normale Katze: Sie fängt Mäuse und bringt sie ihrer Menschenfamilie als Geschenk; diese ist jedoch gar nicht begeistert von Kuschels Mitbringseln, was Kuschel wiederum gar nicht nachvollziehen kann. Und eines Tages bringt Kuschel sogar den Hasen der Nachbarn an. Anmerkungen: Der Titel "Tagebuch einer Killerkatze" ist natürlich ironisch gemeint. Die Geschichte an sich ist aus dem Jahre 1996. Das Hörbuch hat eine Länge von "nur" ca. 30 Minuten, dessen sollte man sich beim Kauf bewusst sein. Meine Meinung: Die Grundgeschichte ist eigentlich schon lustig. Insbesondere die Auflösung der Geschichte fand ich sehr gut. Aber mir persönlich hat die sprachliche Gestaltung des Hörbuchs nicht so gut gefallen: Die dunkle Stimme der Sprecherin ist zwar sehr markant, lenkt aber zuweilen von der Geschichte ab und nimmt der Story auch etwas der Spritzigkeit und Lebendigkeit - und letztendlich die Ironie. Ich persönlich würde dies nicht als Hörbuch für Kinder einstufen, sondern eher geeignet zur Unterhaltung Erwachsener.

Miau...njam njam njam...
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 26.06.2015

...Kuschel, die Katze von Ellie bringt, wie soll es auch anders sein, gerne mal ein totes Mäuschen mit nach Hause. Das kleine Mädchen Ellie ist jedesmal ganz entrüstet: "Ach Kuschel! Wie konntest Du das tun?" Kuschel versteht die Welt nicht mehr, schließlich ist er eine Kater, und was soll ein... ...Kuschel, die Katze von Ellie bringt, wie soll es auch anders sein, gerne mal ein totes Mäuschen mit nach Hause. Das kleine Mädchen Ellie ist jedesmal ganz entrüstet: "Ach Kuschel! Wie konntest Du das tun?" Kuschel versteht die Welt nicht mehr, schließlich ist er eine Kater, und was soll ein Kater bitteschön anderes tun, wenn er draußen in der Natur ist, als einem kleinen Vögelchen oder Mäuschen aufzulauern. Das ist doch der Job eines Katers, oder? Eines Tages schleppt Kuschel jedoch den Nachbarshasen durch die Katzentür nach Hause, was zu großer Aufregung und einigen Mißverständnissen führt :) :) :). Ein sehr lustiges Buch -auch für die erwachsenen VorleserInnen - ab 6 Jahren zum Vor- und Selberlesen.