Meine Filiale

Die gleißende Welt

Roman. Ausgezeichnet mit dem LA Times Book Prize 2015

Siri Hustvedt

(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,95
22,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,95 €

Accordion öffnen
  • Die gleißende Welt

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    22,95 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

29,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

23,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Siri Hustvedt kehrt in diesem Roman in die New Yorker Kunstwelt aus ihrem berühmtesten Buch "Was ich liebte" zurück.

"Die gleißende Welt" ist der Titel eines utopischen Romans von Margaret Cavendish, die im 17. Jahrhundert als eine der ersten Frauen überhaupt unter ihrem eigenen Namen publizierte. Als frühe Universalgelehrte ist sie Vorbild und Idol von Harriett Burden, der Witwe eines einflussreichen New Yorker Galeristen. Nach dessen vorzeitigem Tod in den siebziger Jahren beginnt Harriett - in der öffentlichen Wahrnehmung nichts als die Frau an der Seite des berühmten Mannes, aber in Wahrheit hochtalentiert - ein heimliches Experiment: eine Karriere als Installationskünstlerin, die sich hinter dem angeblichen Werk dreier männlicher "Masken" verbirgt, das in Wahrheit sie selbst erschaffen hat. Doch der Faustische Handel schlägt fehl - einer dieser Maskenmänner, selbst ein bekannter Künstler, durchkreuzt ihr Rollenspiel und setzt sein eigenes dagegen, und es kommt zum Kampf zweier großer Geister.

Das Buch ist ein Konzert widerstreitender Stimmen, eine polyphone Tour de Force über die Macht von Vorurteilen, Begierde, Geld und Ruhm. Es versammelt alle großen Themen Siri Hustvedts aus Literatur, Kunst, Psychologie und Naturwissenschaften. Ein mutiges, schillerndes Meisterstück.

Anja Menna, Literatur-Expertin von Thalia sagt:
Harriet Burden, genannt Harry, ist eine in die Jahre gekommene Künstlerin. Als ihr Mann Felix - ein Kunsthändler - noch lebte, wurde sie nur als "die Gattin von ..." wahrgenommen. Und auch jetzt ist ihr Werk für den Kunstbetrieb Luft. Für Harry ist klar: Der männlich dominierte Kunstzirkus ist daran schuld. Sie will Rache und ersinnt einen faszinierenden Rollentauschcoup: Sie gewinnt drei männliche Künstler, die als Strohmänner Harriets Werke ausstellen. Es kommt, wie von Harriet vorhergesehen: Die "Szene" steht zu den Vernissagen Schlange und die Arbeiten werden positiv besprochen. Doch als Harriet nach der letzten Ausstellung das Geheimnis lüften und dem Kunstbetrieb den Mittelfinger zeigen will, spielt ein Künstler nicht mehr mit ... Siri Hustvedt ist eine faszinierende Autorin: In "Die gleißende Welt" hat sie alles gepackt, womit sie sich schon lange beschäftigt - von Genderthemen über Neurowissenschaften bis zu der großen Frage, wie sich unsere Wahrnehmung verändert, wenn wir wissen, dass etwas von einem Mann geschaffen wurde - oder eben einer Frau. Ein dichtes Leseerlebnis!

Siri Hustvedt wurde 1955 in Northfield, Minnesota, geboren. Sie studierte Literatur an der Columbia University und promovierte mit einer Arbeit über Charles Dickens. Bislang hat sie sieben Romane publiziert. Mit «Was ich liebte» hatte sie ihren internationalen Durchbruch. Zuletzt erschienen «Die gleißende Welt» und «Damals». Zugleich ist sie eine profilierte Essayistin. Bei Rowohlt liegen von ihr die Essaybände «Nicht hier, nicht dort», «Leben, Denken, Schauen», «Being a Man», «Die Illusion der Gewissheit»  und «Eine Frau schaut auf Männer, die auf Frauen schauen» vor.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 24.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-03024-7
Verlag Rowohlt
Maße (L/B/H) 21,1/13/4,3 cm
Gewicht 584 g
Originaltitel The Blazing World
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Uli Aumüller

Buchhändler-Empfehlungen

Das Verstummen der inneren Stimme

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

«Alle intellektuellen und künstlerischen Unterfangen [...], schneiden in der Meinung der Menge besser ab, wenn die Menge weiß, dass sie hinter dem großen Werk [...] einen Schwanz und ein Paar Eier ausmachen kann.» Siri Hustvedt ist wohl einer der gebildetsten Menschen unserer Zeit - Menschen, nicht Frauen, auf diese Unterscheidung würde sie sicherlich viel Wert legen. In ihren Bücher finden sich jedes Mal aufs Neue unzählige Anspielungen und Querverweise zur Philosophie, Neurowissenschaft, Literatur und Kunst, sie mischt geschickt verschiedene Genre und gelegentlich kann man sich nicht einmal sicher sein, ob es sich bei ihren Protagonisten um Männer oder Frauen handelt. Siri Hustvedt ist Philosophin, Historikerin und Literatin, sie schreibt Essays, untersucht den Konstruktivismus und die Rolle der Kunst. Allen voran ist sie jedoch eines: Feministin - und nirgendwo wird dies deutlicher als in ihrem Roman "Die gleißende Welt." Wobei der Begriff "Roman" dabei sehr eng gegriffen wäre, mischt Hustvedt hier doch verschiedene literarische Erzählformen wie den Tagebucheintrag, das Interview, das Gedicht und den Brief, die alle vereint ein Gesamtkunstwerk ergeben, das sich dem Leben von Harriet, Harry, Burden widmet. Die Künstlerin Burden, Witwe und seinerzeit im Schatten ihres Ehemannes, dem Kunsthändler Felix Lord, strebt schon ihr ganzes Leben nach berechtigter Anerkennung für ihre Kunst, steht jedoch seither im Schatten ihrer männlicher Konkurrenz. Nach dem Tod ihres Mannes zieht Burden die Reißleine. Um ihre Kunst endlich angemessen präsentieren zu können, sucht sie sich drei Strohmänner, alles junge, unerfahrene Künstler, die ihre Werke als deren eigene ausgeben und diese ausstellen sollen. Dreimal versteckt sie sich fortan hinter dem anderen Geschlecht - dreimal wird die Ausstellung ein voller Erfolg. Zweimal geht Burden mental gestärkt aus der Täuschung hervor, einmal balanciert sie am Abgrund und verliert alles, was sie sich aufgebaut hat. "Die gleißende Welt" ist ein Buch, das in seiner Art so anders ist, so neu, dass man sich darauf erst einmal einstellen muss. Hustvedts ungewöhnlicher Erzählstil lässt Harriet Burden auf eine Art lebendig werden, die uns in der nächsten Sekunde zur bevorzugten Suchmaschine greifen lässt, um das Leben dieser ungewöhnlichen Frau weiter zu ergründen - nur um dann feststellen zu müssen, dass Hustvedts Roman wirklich nur das ist, was es scheint: ein Roman, Fiktion, nicht mehr. Durch die unterschiedlichen Textarten, teilweise nur fragmentarisch dargestellt, schafft die Autorin eine hohe Authentizität und erzeugt eine außerordentliche Empathie, nicht nur für die alternde Künstlerin, sondern auch für deren größten Widersacher. Die Charaktere sind durchweg vielschichtig dargestellt, vor allem Harriet Burden, eine Frau im Spannungsfeld zwischen Selbstzweifeln und Stolz, die jahrelang intellektuell gebändigt und von ihrem Ehemann unterdrückt wurde, wächst bereits nach wenigen Seiten ans Herz. Man lernt Bruden zu lieben - für ihre skurrile, überaus intelligente und teilweise doch sehr wirre Art. Hustvedt nutzt diese Ausgangslage für einen lauten Schrei des Feminismus', sie klagt an und stellt sie bloß - die Welt der Männer, die Welt der Kunst, die Welt ganz allgemein. "Die gleißende Welt" schäumt nur so über vor erzählerischer Wucht und zeigt Hustvedts ganzes literarisches Spektrum. Hustvedts Können ist jedoch auch Grund dafür, dass der Roman einiges von seinem Leser fordert: das Handlungsgeflecht ist sehr dicht, immer wieder nutzt Hustvedt den Raum für naturwissenschaftliche und philosophische Studien, sie geht intensiv auf das Konzept der subjektiven Wahrnehmung ein und zitiert immer wieder Größen der Literatur. Ab und an macht es doch den Eindruck, als traue die Autorin ihren Lesern etwas zu viel zu - dennoch "Die gleißende Welt" sprüht nur so vor neuen Ideen, literarischen Experimenten und feministischen Ansichten. Zum Schluss ist "Die gleißende Welt" ein Porträt einer zerbrechlichen, außergewöhnlichen Frau, die in ihrem Leben eigentlich immer nur einen Wunsch hatte: gesehen zu werden. "Ich will im gleißenden Licht erstrahlen, es krachen lassen und brüllen. [...]Das wollen wir doch alle." Das wollen wir doch alle.

die Frau an seiner Seite...

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Zugegeben , ganz neu ist der Coup nicht , den die eigenwillige schon fast exentrisch zu nennende Harriet Burden für die New Yorker Kunstwelt bereit hält, nämlich eigene Werke als die von drei mehr oder weniger befreundeten Künstlern, noch dazu von Männern - auszugeben ! Zu dieser Methode haben schon Frauen aus allen Jahrhunderten und in allen Bereichen der Kunst, Musik , Wissenschaft und der Kriegsführung greifen müssen , um ihre Werke ins Licht der Öffentlichkeit zu stellen oder nur um ihre Meinung zu vertreten . Auch Harriet war lange nur " die Frau an seiner Seite " und sieht jetzt als Witwe eines Galeristen eine Chance für ein dubioses Maskenspiel ! Der Plan lässt sich auch ganz gut an, bis einer der Künstler aussteigt und einen eigen Plan dagegen hält. Ein besonderer Roman über die Kunstwelt ist hier gelungen , über Macht, Einfluss und natürlich Geld und außerdem ein spannender Blick auf die Wahrnehmung und die Geschlechterrollen mit denen Siri Hustvedt meisterlich herumjongliert. Was mir persönlich besonders gefällt : mit diesem Roman ist Siri Hustvedt nach New York und in die Welt von " Was ich liebte " zurückgekehrt ...großartig !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
11
0
0
1
1

Ein geistreiches Maskenspiel!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2015

Harriet Burden ist eine New Yorker Künstlerin, der es nie wirklich gelungen ist erfolgreich zu sein und aus dem Schatten ihres Mannes, einem großen Kunsthändler, zu treten. Immer hat man sie nur gesehen als Frau von... Nun im höheren Alter, nachdem ihr Mann verstorben ist, will sie ihr Glück noch einmal versuchen und ersinnt d... Harriet Burden ist eine New Yorker Künstlerin, der es nie wirklich gelungen ist erfolgreich zu sein und aus dem Schatten ihres Mannes, einem großen Kunsthändler, zu treten. Immer hat man sie nur gesehen als Frau von... Nun im höheren Alter, nachdem ihr Mann verstorben ist, will sie ihr Glück noch einmal versuchen und ersinnt den Plan mit Hilfe dreier Männer, die als ihre Masken fungieren sollen, ihre Kunst zu veröffentlichen. "Die gleissende Welt" von Siri Hustvedt ist ein anspruchsvoller, aber hochinteressanter Roman über die Kunstszene und verhandelt durch die charismatische, vielbelesene und tiefsinnige Protagonistin Fragen zu Frausein, Geschlecht, Abhängigkeiten und Erfolg. Erzählt wird die Geschichte dabei nicht klassisch linear durch einen Erzähler, sondern es kommen ganz verschiedene Figuren zu Wort, die alle in Beziehung zu Harriet Burden standen. Und so ergibt sich je weiter man liest ein immer umfassenderes Bild über das Leben der Künstlerin und ihr gewagtes Maskenspiel. Hustvedt legt mit "Die gleissende Welt" ein spannendes und zugleich geistreiches und kritisches Buch vor, welches nicht einfach dahin plätschert, aber sehr bereichernd ist.

von einer Kundin/einem Kunden aus Siegburg am 23.10.2016
Bewertet: anderes Format

Wie in ihrem Buch "Was ich liebte" entführt uns Siri Hustvedt wieder in die New Yorker Kunstszene. Intelligent und sprachlich brillant ausgeführt.

von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Hustvedt in absoluter Bestform! Intelligent, informativ, sprachlich brillant!


  • Artikelbild-0