Nussgipfel und Alpenglück

Roman

(1)
Engadiner Kusstorte gefällig?

Die attraktive Floristin Andrea Dernbach steht kurz vorm Burnout: Kurzerhand trennt sie sich von ihrem Freund, kündigt ihren Job und übernimmt ein Chalet in Pontresina. Was für ein Neuanfang! Die Landschaft des Engadins, ein Traumhaus am Hang und endlich mal wieder gesunde Bergluft. Leider gibt es da noch den Hausmeister, der aus seiner Abneigung gegen die Städterin keinen Hehl macht. Doch Andrea ist fasziniert von dem kernigen Julian und will schließlich nicht nur sich selbst beweisen, dass sie zum Landleben geboren ist ...
Portrait
Johanna Nellon lebt im schönen Rheinland, ist aber gern auf Reisen und liebt den Chiemgau und das Dreiländereck. Von Johanna Nellon sind in unserem Hause bereits erschienen: Ein Sommer am Chiemsee, Liebesleuchten am Bodensee, Marillenglück und Gummistiefel, Nussgipfel und Alpenglück, Herzklopfen am Bodensee
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 08.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61284-3
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,7 cm
Gewicht 266 g
Auflage 2. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Nussgipfel und Alpenglück

Nussgipfel und Alpenglück

von Johanna Nellon
(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Ein Sommer am Chiemsee

Ein Sommer am Chiemsee

von Johanna Nellon
(4)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Nach 134 Seiten ist für mich Schluss
von peedee am 03.07.2016

Andreas Traum vom gemeinsamen Leben mit Markus in den USA ist zerbrochen: Er hat sie geschlagen und vergewaltigt. Sie flieht zurück nach Deutschland, wo sie vorerst bei ihrer Freundin Christiane unterkommt. Diese bittet sie dann, vier Wochen in die Schweiz zu gehen, um dort Umbauarbeiten in ihrem Chalet zu... Andreas Traum vom gemeinsamen Leben mit Markus in den USA ist zerbrochen: Er hat sie geschlagen und vergewaltigt. Sie flieht zurück nach Deutschland, wo sie vorerst bei ihrer Freundin Christiane unterkommt. Diese bittet sie dann, vier Wochen in die Schweiz zu gehen, um dort Umbauarbeiten in ihrem Chalet zu überwachen. Also, ab in die Schweiz… Erster Eindruck: Ein schönes Cover mit Alpenpanorama, Äpfeln… aber wo sind die Nussgipfel? Die Geschichte plätschert so vor sich hin, ohne dass wirklich etwas Interessantes passiert. So ist das Ausholen der Geschichte, wieso Andrea in die USA ging, bzw. wie sie Markus, den Meine-Ehe-ist-gescheitert-und-ich-liebe-nur-Dich-Typen kennenlernte, über etliche Seiten ausgebreitet, hat aber dann überhaupt keinen Mehrwert für die Geschichte. Zudem stimmt der Klappentext meines Erachtens überhaupt nicht: Sie stünde kurz vor einem Burnout und gehe deshalb weg. Davon ist in der Geschichte nie die Rede (zumindest nicht bis S. 134). Sie hält es einfach nicht mehr aus mit Markus. Als er sie schlug und zuletzt auch noch vergewaltigte, floh sie zuerst zu einer Freundin, dann zurück nach Deutschland. Dort angekommen, bittet sie ihre Freundin Christiane, für vier Wochen in ihr Chalet in Pontresina zu ziehen und dort sowohl Handwerker zu überwachen, als auch zu ihrem Hund Benny zu schauen, da sie mit ihrer neuen Liebe in die Ferien fährt. In Pontresina angekommen, ist schon ein anderer da: Julian – er hat den Auftrag von Christianes Vater erhalten, dort zum Rechten zu schauen. Na dann… Andrea und Julian fühlen sich voneinander angezogen, aber dann auch wieder nicht. Sie küssen sich (und mehr), aber dann zeigt sie ihm wieder die kalte Schulter und ist beleidigt, wenn er einen Anruf einer Frau erhält. Sie geht mit Norbert aus, einem selbstverliebten Architekten, den sie zwar geküsst hat, aber dann trotzdem nicht sympathisch findet, trifft sich wieder mit ihm, um damit Julian eifersüchtig zu machen. Dieses Hin-und-Her finde ich ziemlich kindisch und nervig. Da für mich kein Alpenglück in Sicht ist und ich das Buch nach 134 Seiten abbreche, kann ich nur 1 Stern vergeben – schade.