Warenkorb

Die Stadt der besonderen Kinder

Roman

Besondere-Kinder-Trilogie Band 2

Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Bisher sind in der Reihe "Die besonderen Kinder" folgende Bände erschienen:
Band 1: Die Insel der besonderen Kinder
Rezension
"Auch das vorliegende Buch besticht durch seine packende, ans Zeitalter der Wunder erinnernde Atmosphäre, stilistische Brillanz, Erzählfreude und tolle Ideen."
Phantastik-news.de, 07.02.2015
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14
Erscheinungsdatum 28.01.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783426428290
Verlag Droemer Knaur Verlag
Originaltitel Hollow City
Dateigröße 8302 KB
Übersetzer Silvia Kinkel
Verkaufsrang 13928
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Besondere-Kinder-Trilogie

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

M. Axer, Thalia-Buchhandlung Düren

Das zweite Kapitel der besonderen Kinder. Nach der Flucht von der Insel sind die Besonderen auf einer Mission - sie müssen Ms. Peregrine retten. Unvorhersehbare Wendungen sorgen für die passende Portion Spannung. Gelungene Fortsetzung, die einen Kapitel 3 gleich weiterlesen lässt

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Schöner 2. Band - noch phantasievoller als der 1. Teil aber mit der gleichen ganz eigenen Stimmung. Ich bin gespannt, wie es weiter geht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
23
9
1
0
0

Coerlvolk, Syndrigasts, Ymbrynes, Hollowgasts(Hollows) und Wigths; 2. Teil
von Kaffeeelse am 21.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auch beim zweiten Teil der Reihe um die besonderen Kinder haben wir es mit einem sehr spannenden Buch zu tun. Der Autor vermag es in dem vorliegenden Band in meinen Augen sein hohes Niveau zu halten und würzt die Geschichte sogar noch etwas mit einigen neuen Schöpfungen. Immer noch sehe ich ein geniales Fantasykonstrukt mit eine... Auch beim zweiten Teil der Reihe um die besonderen Kinder haben wir es mit einem sehr spannenden Buch zu tun. Der Autor vermag es in dem vorliegenden Band in meinen Augen sein hohes Niveau zu halten und würzt die Geschichte sogar noch etwas mit einigen neuen Schöpfungen. Immer noch sehe ich ein geniales Fantasykonstrukt mit einem hohen Spannungsbogen und freue mich wiederum auf Teil 3 (Die Bibliothek der besonderen Kinder). Ebenso bleibt die Gestaltung des Buches auf dem hohen Niveau des ersten Bandes. Und deshalb kann ich nur wieder schreiben: Das äußere Erscheinungsbild des Buches würde ich als wunderschön umschreiben. Die immer wieder erscheinenden Fotos in Schwarzweiß-Optik sind eine wunderbare Idee und untermalen das Geschriebene in einer perfekten Art und Weise. Der geschmackvolle Druck auf dem Vorsatz und zu den verschiedenen Kapiteln erinnert an antiquarische Bücher. Ebenso wie die Gestaltung der Geschichte etwas an ältere Bücher erinnert. Insgesamt haben wir hier ein bewundernswertes Buch in den Händen, welches mir schon in der Gestaltung sehr gefallen hat und in dieser deutlich aus der Masse heraussticht und für Bibliophile fast ein Muss ist. Was mir besonders am zweiten Band gefallen hat, war am Anfang des Buches eine kleine Auflistung der Hauptcharaktere, mit dem dazugehörigen Bild aus dem ersten Band und einer kleinen Beschreibung der Person. Schön gemacht! Nun zur Geschichte: Jacob Portman muss sich mit einigen der besonderen Kinder auf die Suche nach einer anderen Ymbryne machen, um seiner Miss Peregrine zu helfen. Dabei gelangen die Kinder nach London. Und auf dieser Reise lernt er mehr über sich selbst, über seine Fähigkeiten, wie auch über seine Gefühle. Es kommen immer wieder neue, interessant gestrickte Charaktere hinzu, die der Geschichte einen ganz eigenen Fluss geben. Und den Blick auf andere Zeiten über die Zeitschleifen empfand ich als einen wunderbaren Gedanken, der der Geschichte viel Spannung und Interessantes gibt. Und ich gebe auch für dieses Buch die Empfehlung es unbedingt zu Lesen! Es ist einfach nur toll gemacht!

Eine Leseempfehlung!
von Pan Tau Books - Ein Buchblog am 17.02.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Als großer Fan des Zeichenstils von Cassandra Jean und als Fan der Trilogie rund um die Besonderen Kinder von Ransam Riggs, war diese Comic-Adaption für mich quasi ein Muss! Die Stadt der besonderen Kinder ist zwar von der Geschichte her etwas schwächer als der erste Band, dafür ist der Comic-Stil von Cassandra Jean beeindrucken... Als großer Fan des Zeichenstils von Cassandra Jean und als Fan der Trilogie rund um die Besonderen Kinder von Ransam Riggs, war diese Comic-Adaption für mich quasi ein Muss! Die Stadt der besonderen Kinder ist zwar von der Geschichte her etwas schwächer als der erste Band, dafür ist der Comic-Stil von Cassandra Jean beeindruckend individuell und eingängig wie im ersten Teil. Mich konnte dieser Comic sehr überzeugen und hat mir die Geschichte, die in meinem Gedächtnis nicht mehr ganz so präsent war, wieder näher gebracht. Leider hatte ich anfänglich ein wenig Probleme die einzelnen Charaktere zuzuordnen, weil im ersten Drittel des Buches quasi keine Namen genannt werden und ich mich an die Bilder aus dem ersten Teil nicht mehr so gut erinnern konnte. Hilfreich hätte ich es gefunden, wenn zu Beginn des Comics alle Figuren noch einmal kurz mit Zeichnung vorgestellt worden wären. Trotzdem kommt man als Leser irgendwann auch mit der Unterscheidung der Figuren klar und kann dann die fantastische Geschichte genießen. Wie der Name schon sagt, sind die Charaktere der Geschichte etwas ganz Besonderes. Alle Kinder haben eine besondere Gabe. Emma kann an ihren Händen Feuer heraufbeschwören, Jacob kann die Anwesenheit von Hohlhungerern spüren, Enoch kann die Toten wiedererwecken, Bronwyn hat unglaubliche Kräfte, Horace hat Träume, die die Zukunft voraussagen, Hugh birgt einen Bienenschwarm in seinem Körper und Millard ist unsichtbar. Bei allen besonderen Kindern erweisen sich die Fähigkeiten als unglaublich nützlich im Kampf gegen die Monster. Aus diesem Grund haben mich die Charaktere so sehr überzeugt, denn ihre Gaben sind so anders, als jenen, die man sonst aus Fantasy-Romanen kennt. Die Geschichte spielt während des zweiten Weltkrieges und London ist von Bomben zerstört. Dass die Trilogie immer wieder mal Bezug zur Judenverfolgung und den Verbrechen der Nazis im zweiten Weltkrieg nimmt, ist schon beim Reihenauftakt Die Insel der besonderen Kinder deutlich geworden. Menschen, die anders sind, werden von Monstern verfolgt und vernichtet. Sie werden dazu gezwungen im Verborgenen zu leben, als Unterdrückte und immer mit der Angst im Nacken zu leben, entdeckt zu werden. Mich haben die Bezüge und die Anspielungen sehr berührt, denn dadurch, dass sie eingebettet sind in eine fantastische Geschichte, scheinen sie noch mehr Gewichtung zu haben. Die Geschichte selbst hat einen klaren Spannungsbogen und wird von den wunderbaren Zeichnungen Cassandra Jeans darin unterstützt. Die Farbigkeit der Bilder ist eher düster, einzelne Seiten stechen zwar durch starke Farben heraus, überwiegend ist der Comic jedoch in Schwarz- und Grautönen gehalten. Auch sind die Zeichnungen eher minimalistisch, wodurch es mir manchmal schwer fiel, die vielen besonderen Kinder auseinanderzuhalten. Trotzdem sind die Zeichnungen von der Aufteilung und der Form der Panels her sehr abwechslungsreich, können Ruhe und Aktion ausdrücken, was mir sehr gut gefallen hat! Fazit & Bewertung Die Stadt der besonderen Kinder als Comic-Adaption von Ransom Riggs und Cassandra Jean ist ein tolle Umsetzung des gleichnamigen Buches. Die fantastische Geschichte birgt zahlreiche spannenden Wendungen, interessante Figuren und wechselnde Settings, sodass es nie langweilig wird. Dabei fangen die düsteren Zeichnungen wunderbar die Atmosphäre der Nachkriegszeit ein und visualisieren die Story sehr eindrucksvoll. Allen, die den ersten Teil der Reihe und die Hintergrundgeschichte bereits kennen, kann ich diesen Comic sehr empfehlen. https://pantaubooks.wordpress.com/

Authentische und atmosphärisch dichte Fantasy-Geschichte, die sich vor seinem Vorgänger nicht verstecken muss.
von Der Medienblogger am 30.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Mädchen, welches die Flamme in sich trägt, ein Junge, der unsichtbare Monster sehen und besiegen kann – das und vieles mehr verbirgt sich hinter der Gemeinschaft der sogenannten Besonderen, wie sie in dem zweiten Teil der Reihe rund um Miss Peregrine „Die Stadt der besonderen Kinder“ thematisiert wird. Für mich ist schon der... Ein Mädchen, welches die Flamme in sich trägt, ein Junge, der unsichtbare Monster sehen und besiegen kann – das und vieles mehr verbirgt sich hinter der Gemeinschaft der sogenannten Besonderen, wie sie in dem zweiten Teil der Reihe rund um Miss Peregrine „Die Stadt der besonderen Kinder“ thematisiert wird. Für mich ist schon der erste Band ein absolutes Lesehighlight, so möchte ich seine Fortsetzung im Folgenden näher analysieren und mit anderen Werken vergleichen. Charakteristisch für die genannte Reihe ist eine einzigartige Aufmachung, die durch echte und authentische Bilder eine Atmosphäre aufbauen, die sich gelungen mit der Handlung verwebt und ein stimmiges Gesamtkonstrukt entsteht. Die Handlung selbst ist wie eine stetig wachsende Wurzel, die sich in viele verschiedene Richtungen ausbreitet und selbst vorantreibt, jedoch nie das Ziel vor den Augen verliert. Zudem fließen gelungen auf intensive Art und Weise geschichtliche Anekdoten, wie z.B. der Zweite Weltkrieg, in die Geschichte mit ein, und durch die Tatsache, dass die Protagonisten nicht in der Lage sind, diese Gräueltaten zu verhindern, eröffnet sich dem Leser eine neue Perspektive auf das Geschehene und so wird die eindrückliche Botschaft intensiviert, dass sich so etwas nie wiederholen darf. Auch weist „Die Stadt der besonderen Kinder“ einige zielgruppenrelevante Thematiken auf, die es anspricht. Die kleine Gruppe der Besonderen, die der Leser im ersten Band kennenlernen durfte, nimmt größere Ausmaße an, und ein Zwiespalt zwischen dieser rasch wachsenden Gesellschaft und dem Eigenleben entsteht. Vor allem für Jugendliche sollte die damit verbundene Identitätsfrage große Alltagsrelevanz haben. Der Schreibstil des Autors Ransom Riggs kann nach wie vor überzeugen und die Leserschaft von der ersten Seite beginnend packen und mitreißen. Von Kapitel zu Kapitel bildet man ein riesiges Suchtpotenzial und man kann und will auch nicht anders, als das Buch in einem Rutsch auszulesen. Grund dafür ist, zusätzlich zu schon genannten positiven Aspekten, ein extrem vielschichtiges und mitreißendes Figurenensemble, welches man gerne über die knapp fünfhundert Seiten begleiten möchte und, zumindest meiner Empfindung nach, gut leiden kann. Diese Reihe hat unbestreitbar ihren ganz eigenen Charme, der sie von anderen Werken dieses Genres unterscheidet. Eine ganz eigene Kuriosität, eine ganz eigene Fantasie, eine ganz eigene Welt. Die spannende und nicht vorhersehbare Wendung am Ende des Bandes hinterlässt den Leser reizüberflutet zurück, und man möchte sofort nach Beendigung den nächsten Band zum eigenen Leseort geliefert bekommen. Dem gegenüber stehen einige wenige Kritikpunkte, die jedoch nichts an der Tatsache ändern, dass es sich auch bei diesem Teil um erstklassige und atmosphärisch dichte Unterhaltung handelt: Zum einen lässt sich die Eindimensionalität des Protagonisten Jacob selbst bemängeln, der trotz seiner nicht ganz unwichtigen Stellung in und für die Handlung oftmals wie ein neutraler Erzähler wirkt. Das finde ich etwas schade, da er einen Dreh- und Angelpunkt für dieses Buch darstellt und man ziemlich wenig über sein Innenleben lernt. Weiter sind die Motive der Antagonisten, denen gegenüber sich unsere Hauptfiguren letztendlich behaupten müssen, zu klischeehaft und enttäuschend, dass sie in das Feuerwerk aus kuriosen und interessanten Ideen, die „Die Stadt der besonderen Kinder“ hervorbringt, nicht hineinpassen mögen. Auch lassen sich die Herausforderungen, denen sich die Besonderen gegenüber gestellt sehen, teilweise zu einfach bewältigen. Jeder erste Versuch mag hier gelingen, was mich ein wenig an der Realistik innerhalb der eigenen Welt zweifeln lässt. Wenn man mich also fragt, ob und wenn ja, wem ich „Die Stadt der besonderen Kinder“ weiterempfehlen kann, dann lässt sich feststellen, dass ich ohne jegliche Einschränkungen jedem, der sich auch nur im Entferntesten vom Klappentext angesprochen fühlt, die Reihe wärmstens ans Herz legen kann. Für mich ist auch dieses Buch wieder ein richtiges Lesehighlight, an welches ich noch lange wohlgesonnen zurückdenken kann. „Die Stadt der besonderen Kinder“ ist eine authentische und atmosphärisch dichte Fantasy-Geschichte, die sich vor seinem Vorgänger nicht verstecken muss. Gerne vergebe ich noch fünf von fünf möglichen Sternen.