Cupido

Cupido-Trilogie Band 1

Jilliane Hoffman

(140)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Albtraum jeder Frau: Du kommst abends in dein Apartment. Du bist allein. Alles scheint wie immer, nur ein paar Kleinigkeiten lassen dich stutzen. Du kümmerst dich nicht darum. Du gehst schlafen. Und auf diesen Moment hat der Mann, der unter deinem Fenster lauert, nur gewartet. «Vergessen Sie Hannibal Lecter.» (Maxi) «Knallhart gut. Ein gnadenloser Thriller.» (Stern) «Spannend bis zur letzten Seite.» (Bild) «Erst ab dem zweiten Stock zu empfehlen.» (Saarbrücker Zeitung) «Dieses Buch ist ein Schocker!» (Bild am Sonntag) «Ein Klasse-Thriller.» (Madame)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783644220416
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel Retribution
Dateigröße 1127 KB
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 6504

Weitere Bände von Cupido-Trilogie

  • Cupido Cupido Jilliane Hoffman Band 1
    • Cupido
    • von Jilliane Hoffman
    • (140)
    • eBook
    • 9,99 €
  • Morpheus Morpheus Jilliane Hoffman Band 2
    • Morpheus
    • von Jilliane Hoffman
    • (40)
    • eBook
    • 9,99 €
  • Argus Argus Jilliane Hoffman Band 3
    • Argus
    • von Jilliane Hoffman
    • (34)
    • eBook
    • 9,99 €

Buchhändler-Empfehlungen

Nichts für schwache Nerven!

Nicole Schiller, Thalia-Buchhandlung

Wer den ersten Teil dieser Reihe lesen will, und auch alle weiteren, sollte sich darauf gefasst machen, mit einigen unschönen Themen, die nicht für jedermann gemacht sind, konfrontiert zu werden. Hoffman schafft es, mit ihren Beschreibungen und Erklärungen dem Leser die Situationen nahe zu bringen und einem das Gefühl zu geben, als sein man mitten im Geschehen, was einem das eine oder andere Mal doch den Atem nimmt. Für jeden Phsychothriller-Fan kann ich dieses Buch und die gesamte Reihe nur empfehlen!

Maren Koenig, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Fies, so richtig fies. Und spannend, so richtig spannend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
140 Bewertungen
Übersicht
98
28
9
3
2

Sticht durch seine Erzählperspektive heraus
von einer Kundin/einem Kunden aus Willich am 16.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Viel Positives habe ich schon von diesem Buch gehört und war deswegen ein wenig skeptisch, als ich es in die Hand nahm: Bei Thrillern sollte man bei Empfehlungen vorsichtiger sein als bei anderen Genre-Klassen. Denn in ihnen kann man sich an viel mehr Stellen stören. Leserlenkung und Spannungsverlauf stehen im Fokus. Man kann si... Viel Positives habe ich schon von diesem Buch gehört und war deswegen ein wenig skeptisch, als ich es in die Hand nahm: Bei Thrillern sollte man bei Empfehlungen vorsichtiger sein als bei anderen Genre-Klassen. Denn in ihnen kann man sich an viel mehr Stellen stören. Leserlenkung und Spannungsverlauf stehen im Fokus. Man kann sich nicht mit den meist unnahbaren Charakteren oder einem malerischen Schreibstil vertrösten, wenn es einen Knick in der Handlung gibt, wenn ihr versteht, was ich meine. Und vor allem hilft ein guter Anfang nicht über ein schlechtes Ende hinweg. In keinem anderen Genre ist der Ausgang einer Geschichte von so dominanter Bedeutung. In diesem Falle bin ich am Anfang nur schwer reingekommen. Ich fühlte mich nicht richtig willkommen in der Geschichte, was auch an der tristen Handlung der ersten Kapitel liegen mag, die nur wenig verlockende Aussichten bieten. Das soll nicht heißen, dass die vermittelte Stimmung kein passender Auftakt war, sondern nur, dass sie es dem Leser nicht leicht machte, sich an Chloe Larson zu binden. Ich begründe dies mit dem nüchternen, sachlichen Schreibstil, den ich aber im weiteren Leseprozess immer mehr zu schätzen gelernt habe: Denn er entpuppte sich als das Werkzeug eines auktorialen Erzählers. Und jenen trifft man nur noch äußerst selten in Romanen an, das ist mir erst während des Lesens dieses Thrillers bewusst geworden. Und genau das, würde ich sagen, ist das Besondere an diesem Bestseller: Auf kürzester Distanz wird z.T. mehrfach die Perspektive gewechselt, teilweise so schnell, dass man es nicht mal bemerkt. Dem Leser wird dadurch die Komplexität eines Justizfalls übermittelt und er wird angestiftet, selbst mitzudenken, ermitteln und zu überlegen, wer vertrauenswürdig ist. Es steht eine große Frage im Zentrum, die sich die Protagonistin immer wieder neu beantworten muss: Darf ich vom Gesetz abweichen, um das Gesetz zu schützen? Auch der Leser wird gezwungen, eine eigene Haltung einzunehmen. Das fand ich schon gut gemacht. Und wie war denn nun das Ende, werdet ihr euch fragen, wenn es doch von solcher Bedeutung sein soll? Es gibt einen großen Plottwist, den ich aber leider kommen sah. Darüber hinaus spielte der Zufall in diesem Thriller für meinen Geschmack eine zu große Rolle. Es ist tatsächlich offen, lässt Platz für mehr, aber auch Raum zum Durchatmen. Es ist kein lauter, actionreicher Thriller, sondern ein Justiz-Krimi, wenn man so will. Auf dem Thron sitzt eine Staatsanwältin, d.h. viele Szenen spielen im Gerichtssaal. Aber dennoch sollte man sich auf viel Spannung und blutige Beschreibungen gefasst machen. Mich jedenfalls konnte die Geschichte mit jeder Seite mehr in ihren Bann ziehen.

Brutalität, Spannung, Nervenkitzel ...und ein zäher Mittelteil
von Julian E. am 28.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

C.J. Townsend ist Staatsanwältin in Miami und als solche zuständig in einem Ermittlungsverfahren gegen einen mutmaßlichen Frauenvergewaltiger und -mörder. Während es in Teil 1 um die Vergangenheit von C. J. geht, steht im zweiten Teil das Ermittlungsverfahren im Mittelpunkt. Leider wird dieses für meinen Geschmack manchmal etwas... C.J. Townsend ist Staatsanwältin in Miami und als solche zuständig in einem Ermittlungsverfahren gegen einen mutmaßlichen Frauenvergewaltiger und -mörder. Während es in Teil 1 um die Vergangenheit von C. J. geht, steht im zweiten Teil das Ermittlungsverfahren im Mittelpunkt. Leider wird dieses für meinen Geschmack manchmal etwas zu zäh und langwierig geschildert. Das Tempo, was in Teil 1 so beherrschend ist und auch (zum Glück) in Teil 3 wieder zurückkommt, fehlt im Mittelteil. Um Teil 1 und 3 des Buches zu lesen, ich jeweils nur wenige Stunden. Der Mittelteil hingegen zog sich bei mir über viele Tage. Insgesamt geht es in „Cupido“ um einen sehr spannenden Plot. Schade, dass der Mittelteil nicht an Beginn und Ende heranreichen konnten. Dennoch verteile ich, insbesondere wegen des wirklich krassen und unerwarteten Endes, 4 von 5 Sternen.

Einmal Opfer, immer Opfer... oder nicht...
von Booknected Blog am 31.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Für mich war es sehr speziell Cupido zu lesen. Es war mein erster Thriller, doch definitiv nicht mein letzter. Die Handlung war sehr spannend, knallhart und definitiv nichts für schwache Nerven. In der Mitte gab es einen Teil von ca. 100 Seiten die für mich sehr schwerfällig zu lesen waren. Doch trotz dieser zähen Phase im Buc... Für mich war es sehr speziell Cupido zu lesen. Es war mein erster Thriller, doch definitiv nicht mein letzter. Die Handlung war sehr spannend, knallhart und definitiv nichts für schwache Nerven. In der Mitte gab es einen Teil von ca. 100 Seiten die für mich sehr schwerfällig zu lesen waren. Doch trotz dieser zähen Phase im Buch, war die Story sehr Spannend, jedoch stellenwese sehr brutal. Die Protagonisten, besonders C.J waren sehr vielschichtig aufgebaut. Daher konnte man sich extrem in ihre Gedankenwelt begeben und sie kennen lernen. Ich habe ja schon eine grosse Bandbreite an Emotionen durchlebt während ich gelesen habe. Doch Angst, Ekel und Paranoia waren mir bisher unbekannt. Cupido hat mich sehr positiv überrascht und mich wirklich für das Thriller Genre erwärmt. Ich werde mich auf jeden fall weiter in diesem Genre bewegen. Auch wenn ich schon Romane gelesen habe in denen es "brutale" Szenen gab war es bei Cupido doch anders. In der Roman Version wird sogar das Brutale eher auf emotionale Art erzählt, beziehungsweise aus der Sicht einer Person und ist daher etwas "beschönigt" dargestellt. Nicht in Cupido, hier ist die Brutalität knallhart und unverblümt.

  • Artikelbild-0