Stine

(1)

Der vom Leben gezeichnete und kränkliche adelige Waldemar Haldern verliebt sich in die kleinbürgerliche Ernestine Rehbein, die sich aber aufgrund moralischer Bedenken nicht auf eine Heirat einlassen möchte. Doch ihre Entscheidung hat Konsequenzen ...
Theodor Fontane (1819-1898) porträtiert die scheinbar unüberwindbaren Standesgrenzen des 19. Jahrhunderts und die sich ankündigenden gesellschaftlichen Umbrüche.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 116
Erscheinungsdatum 18.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95855-064-3
Verlag Fabula
Maße (L/B/H) 19,1/12,4/1,2 cm
Gewicht 131 g
Buch (Taschenbuch)
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Stine

Stine

von Theodor Fontane
Buch (Taschenbuch)
14,90
+
=
Das erzählerische Werk 11. Stine

Das erzählerische Werk 11. Stine

von Theodor Fontane
Buch (gebundene Ausgabe)
28,00
+
=

für

42,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Es lebe Fontane!
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 12.10.2006
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt, sondern das junge Fräulein die... Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt, sondern das junge Fräulein die weitsichtige und ängstliche Rolle einnimmt, so ist der Tod des mutigen W. von Haldern und das Zerbrechen ihrer gemeinsamen Zukunft auf gesellschaftliches Stagnationsdenken zurückzuführen. Ein trauriges, dramatisches und vor allem anschauliches Meisterwerk voller Poesie!