Die gleißende Welt

Gekürzte Ausgabe, Lesung

(11)
Kunst, Ehrgeiz, Verrat: Ein mutiges, schillerndes Meisterstück

Harriet Burden ist die Witwe eines einflussreichen New Yorker Galeristen. Nach dessen vorzeitigem Tod beginnt sie – in der öffentlichen Wahrnehmung nichts als die Frau an der Seite des berühmten Mannes, aber in Wahrheit hoch talentiert – ein heimliches Experiment: eine Karriere als Installationskünstlerin, die sich hinter dem angeblichen Werk dreier männlicher 'Masken' verbirgt, das in Wahrheit sie selbst erschaffen hat. Doch der Faustische Handel schlägt fehl – einer dieser Maskenmänner, selbst ein bekannter Künstler, durchkreuzt ihr Rollenspiel und setzt sein eigenes dagegen. Es kommt zum Kampf zweier widerstreitender großer Geister – einem Kampf auf Leben und Tod …

Corinna Harfouch ist nicht nur regelmäßiger Gast am Deutschen Theater und anderen Häusern der deutschsprachigen Theaterlandschaft, sondern hat darüber hinaus in mehr als 50 Filmen mitgewirkt. In ihren Rollen beeindruckt sie immer wieder durch große Wandelbarkeit und messerscharfe Präzision, so auch als Harriet Burden.
Rezension
Anja Menna, Literatur-Expertin von Thalia sagt:
Harriet Burden, genannt Harry, ist eine in die Jahre gekommene Künstlerin. Als ihr Mann Felix - ein Kunsthändler - noch lebte, wurde sie nur als "die Gattin von ..." wahrgenommen. Und auch jetzt ist ihr Werk für den Kunstbetrieb Luft. Für Harry ist klar: Der männlich dominierte Kunstzirkus ist daran schuld. Sie will Rache und ersinnt einen faszinierenden Rollentauschcoup: Sie gewinnt drei männliche Künstler, die als Strohmänner Harriets Werke ausstellen. Es kommt, wie von Harriet vorhergesehen: Die "Szene" steht zu den Vernissagen Schlange und die Arbeiten werden positiv besprochen. Doch als Harriet nach der letzten Ausstellung das Geheimnis lüften und dem Kunstbetrieb den Mittelfinger zeigen will, spielt ein Künstler nicht mehr mit ... Siri Hustvedt ist eine faszinierende Autorin: In "Die gleißende Welt" hat sie alles gepackt, womit sie sich schon lange beschäftigt - von Genderthemen über Neurowissenschaften bis zu der großen Frage, wie sich unsere Wahrnehmung verändert, wenn wir wissen, dass etwas von einem Mann geschaffen wurde - oder eben einer Frau. Ein dichtes Leseerlebnis!
Portrait
Siri Hustvedt, geboren in Northfield, Minnesota, studierte Literatur an der New Yorker Columbia University und promovierte mit einer Arbeit über Charles Dickens. Sie lehrt an der psychiatrischen Abteilung des Weill Medical College in Cornell und lebt in Brooklyn. Bislang hat sie sechs Romane publiziert, mit "Was ich liebte" hatte sie ihren Durchbruch.

Corinna Harfouch ist nicht nur regelmäßiger Gast am Deutschen Theater und anderen Häusern der deutschsprachigen Theaterlandschaft, sondern hat darüber hinaus in mehr als 50 Filmen mitgewirkt. In ihren Rollen beeindruckt sie immer wieder durch große Wandelbarkeit und messerscharfe Präzision.

Martin Seifert geboren 1951 in Jena, ging nach dem Schauspielstudium in Berlin ans Staatstheater Schwerin, seit 1978 gehört er dem Berliner Ensemble an.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Corinna Harfouch, Maren Kroymann, Martin Seifert
Anzahl 8
Erscheinungsdatum 24.04.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783839814048
Genre Belletristik
Verlag Argon
Originaltitel The Blazing World
Auflage 1
Spieldauer 606 Minuten
Übersetzer Uli Aumüller
Hörbuch (CD)
27,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die gleißende Welt

Die gleißende Welt

von Siri Hustvedt
Hörbuch (CD)
27,99
+
=
Blackout

Blackout

von Marc Elsberg
Hörbuch (MP3-CD)
10,39
+
=

für

38,38

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Katrin Weber, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Wie in ihrem Buch "Was ich liebte" entführt uns Siri Hustvedt wieder in die New Yorker Kunstszene. Intelligent und sprachlich brillant ausgeführt. Wie in ihrem Buch "Was ich liebte" entführt uns Siri Hustvedt wieder in die New Yorker Kunstszene. Intelligent und sprachlich brillant ausgeführt.

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Hustvedt in absoluter Bestform! Intelligent, informativ, sprachlich brillant! Hustvedt in absoluter Bestform! Intelligent, informativ, sprachlich brillant!

„die Frau an seiner Seite...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Zugegeben , ganz neu ist der Coup nicht , den die eigenwillige schon fast exentrisch zu nennende Harriet Burden für die New Yorker Kunstwelt bereit hält, nämlich eigene Werke als die von drei mehr oder weniger befreundeten Künstlern, noch dazu von Männern - auszugeben ! Zu dieser Methode haben schon Frauen aus allen Jahrhunderten und in allen Bereichen der Kunst, Musik , Wissenschaft und der Kriegsführung greifen müssen , um ihre Werke ins Licht der Öffentlichkeit zu stellen oder nur um ihre Meinung zu vertreten . Auch Harriet war lange nur " die Frau an seiner Seite " und sieht jetzt als Witwe eines Galeristen eine Chance für ein dubioses Maskenspiel ! Der Plan lässt sich auch ganz gut an, bis einer der Künstler aussteigt und einen eigen Plan dagegen hält. Ein besonderer Roman über die Kunstwelt ist hier gelungen , über Macht, Einfluss und natürlich Geld und außerdem ein spannender Blick auf die Wahrnehmung und die Geschlechterrollen mit denen Siri Hustvedt meisterlich herumjongliert. Was mir persönlich besonders gefällt : mit diesem Roman ist Siri Hustvedt nach New York und in die Welt von " Was ich liebte " zurückgekehrt ...großartig ! Zugegeben , ganz neu ist der Coup nicht , den die eigenwillige schon fast exentrisch zu nennende Harriet Burden für die New Yorker Kunstwelt bereit hält, nämlich eigene Werke als die von drei mehr oder weniger befreundeten Künstlern, noch dazu von Männern - auszugeben ! Zu dieser Methode haben schon Frauen aus allen Jahrhunderten und in allen Bereichen der Kunst, Musik , Wissenschaft und der Kriegsführung greifen müssen , um ihre Werke ins Licht der Öffentlichkeit zu stellen oder nur um ihre Meinung zu vertreten . Auch Harriet war lange nur " die Frau an seiner Seite " und sieht jetzt als Witwe eines Galeristen eine Chance für ein dubioses Maskenspiel ! Der Plan lässt sich auch ganz gut an, bis einer der Künstler aussteigt und einen eigen Plan dagegen hält. Ein besonderer Roman über die Kunstwelt ist hier gelungen , über Macht, Einfluss und natürlich Geld und außerdem ein spannender Blick auf die Wahrnehmung und die Geschlechterrollen mit denen Siri Hustvedt meisterlich herumjongliert. Was mir persönlich besonders gefällt : mit diesem Roman ist Siri Hustvedt nach New York und in die Welt von " Was ich liebte " zurückgekehrt ...großartig !

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Lange habe ich auf dieses Buch gewartet, bin nun aber enttäuscht. Das Puzzle um Harriet nervte mich mehr, als dass ich Freude daran hatte. Die Sprache ist aber wie immer wunderbar. Lange habe ich auf dieses Buch gewartet, bin nun aber enttäuscht. Das Puzzle um Harriet nervte mich mehr, als dass ich Freude daran hatte. Die Sprache ist aber wie immer wunderbar.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
9
0
0
1
1

Ein geistreiches Maskenspiel!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2015
Bewertet: Buch (gebunden)

Harriet Burden ist eine New Yorker Künstlerin, der es nie wirklich gelungen ist erfolgreich zu sein und aus dem Schatten ihres Mannes, einem großen Kunsthändler, zu treten. Immer hat man sie nur gesehen als Frau von... Nun im höheren Alter, nachdem ihr Mann verstorben ist, will sie ihr Glück... Harriet Burden ist eine New Yorker Künstlerin, der es nie wirklich gelungen ist erfolgreich zu sein und aus dem Schatten ihres Mannes, einem großen Kunsthändler, zu treten. Immer hat man sie nur gesehen als Frau von... Nun im höheren Alter, nachdem ihr Mann verstorben ist, will sie ihr Glück noch einmal versuchen und ersinnt den Plan mit Hilfe dreier Männer, die als ihre Masken fungieren sollen, ihre Kunst zu veröffentlichen. "Die gleissende Welt" von Siri Hustvedt ist ein anspruchsvoller, aber hochinteressanter Roman über die Kunstszene und verhandelt durch die charismatische, vielbelesene und tiefsinnige Protagonistin Fragen zu Frausein, Geschlecht, Abhängigkeiten und Erfolg. Erzählt wird die Geschichte dabei nicht klassisch linear durch einen Erzähler, sondern es kommen ganz verschiedene Figuren zu Wort, die alle in Beziehung zu Harriet Burden standen. Und so ergibt sich je weiter man liest ein immer umfassenderes Bild über das Leben der Künstlerin und ihr gewagtes Maskenspiel. Hustvedt legt mit "Die gleissende Welt" ein spannendes und zugleich geistreiches und kritisches Buch vor, welches nicht einfach dahin plätschert, aber sehr bereichernd ist.

von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Nach "Was ich liebte" wieder ein Roman aus der New Yorker Kunstwelt. Eine fesselnde Handlung über die Männerdominanz der Kunstszene. Sehr lesenswert!

Die gleißende Welt von Siri Hustvedt
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 08.07.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Bisher habe ich die Bücher der Siri Hustvedt ausgesprochen gern gelesen, ja förmlich verschlungen. Zu diesem Buch allerdings habe ich keinen Zugang gefunden. Eine richtige Handlung ist nicht erkennbar und auch der Personenkreis ist völlig unübersichtlich. Vielleicht versuche ich es später noch einmal, im Moment lese ich dieses Buch... Bisher habe ich die Bücher der Siri Hustvedt ausgesprochen gern gelesen, ja förmlich verschlungen. Zu diesem Buch allerdings habe ich keinen Zugang gefunden. Eine richtige Handlung ist nicht erkennbar und auch der Personenkreis ist völlig unübersichtlich. Vielleicht versuche ich es später noch einmal, im Moment lese ich dieses Buch nicht weiter. Ich hätte wesentlich mehr erwartet.