Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Kunst des Wartens

(7)
Eine französische Affäre, eine von einer jungen Autorin erzählte Liebesgeschichte mit zwei Männern, die in Paris und Nantes spielt.
So vieles hängt vom richtigen Moment ab. Was aber, wenn dieser Moment nicht kommt?
Marie steht zwischen zwei Männern. Sie ist eine selbständige, moderne Frau, sie hat alles, was man sich wünschen kann: einen lieben Ehemann, zwei Kinder, ein reges Sozialleben, gemütliches Heim, Erfolg im Job. Lange Zeit schien ihr Leben im Lot. Doch die Affäre mit dem um einiges älteren, verheirateten Roch bringt Marie um den Verstand. Sie will Roch nicht verlieren, aber ihren pragmatischen Ehemann und ihre zwei Kinder will sie auch nicht verlassen. Wochen, Monate, Jahre vergehen. Und plötzlich sind sie da, die Tage der Entscheidung. Das Schneckenhaus zerbricht, und eine Frau findet zu sich selbst.
Die Geschichte einer Amour fou aus Frankreich, ein offenherziger Roman über Leidenschaft und Vernunft, Begehren und Geborgenheit. Mit reichlich Selbstironie und französischem Charme, in prägnanten Szenen, die sich für die Protagonistin einfach nicht zu einer einzigen Wahrheit fügen wollen, erzählt Catherine Charrier die alte Geschichte von Liebe und Verlust ganz neu.
Wer die Texte von David Foenkinos, Véronique Olmi und Yasmina Reza mag, wird diesen Roman gerne lesen.
Rezension
In Catherine Charriers fantastischem Roman geht es um die große Liebe und darum, was für eine große Geduld sie erfordert.
Portrait
Catherine Charrier, geboren 1962 in Alençon in der Normandie, studierte Kunstgeschichte und Kunst an der „École du Louvre“. Sie lebt und arbeitet in Paris. «Die Kunst des Wartens» ist ihr erster, in Frankreich begeistert aufgenommener Roman.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.05.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783644031913
Verlag Rowohlt E-Book
Übersetzer Claudia Steinitz
Verkaufsrang 41.764
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Kunst des Wartens

Die Kunst des Wartens

von Catherine Charrier
(7)
eBook
16,99
+
=
Kein Wort mehr über Liebe

Kein Wort mehr über Liebe

von Hervé Le Tellier
eBook
7,99
+
=

für

24,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

K. Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Dieses Buch hat mit seiner realistischen Geschichte, seiner französischen Art und der poetischen Wortwahl meine Welt erschüttert! Unbedingt lesen!!! Dieses Buch hat mit seiner realistischen Geschichte, seiner französischen Art und der poetischen Wortwahl meine Welt erschüttert! Unbedingt lesen!!!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein französischer Roman über Leidenschaft und Vernunft, über Begehren und Geborgenheit.
Mit reichlich Selbstironie und Charme wird die Geschichte von Liebe und Lust neu erzählt.
Ein französischer Roman über Leidenschaft und Vernunft, über Begehren und Geborgenheit.
Mit reichlich Selbstironie und Charme wird die Geschichte von Liebe und Lust neu erzählt.

„alles aus dem Lot...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Jeder wartet in diesem Buch über zehn lange Jahre hinweg , mal brennend und sehnsüchtig, mal gleichgültig und abgekühlt ! Marie wartet, dass Roch ihr Geliebter sich endlich für sie entscheidet, Roch wartet, dass seine Frau selbständig und seine Tochter erwachsen wird und Paul , Maries Ehemann ist und bleibt sowieso ständig unentschlossen was seine Gefühle und seine Geschlechterrolle betrifft. In der Zwischenzeit vergehen die Jahre, angefüllt mit Leben und verschwiegenen Treffen, mit Leidenschaft und auch manchmal mit Langeweile - erzählt wird heiter und selbstironisch, mit Witz und Charme , der dann doch nicht so echt sein kann, denn Marie bricht zusammen aber so kolossal , das nichts mehr Bestand hat und zwar für niemanden ! Die Katastrophe ist da - lebensbedrohend und existentiell ! Ob und wie die Einzelnen da unbeschadet wieder herausfinden , bleibt relativ offen - die Jahre des Wartens sind jedenfalls für alle endgültig vorbei und eine kleine ,leichte belanglose Affäre war es auf keinen Fall ! Spannend zu lesen..... Jeder wartet in diesem Buch über zehn lange Jahre hinweg , mal brennend und sehnsüchtig, mal gleichgültig und abgekühlt ! Marie wartet, dass Roch ihr Geliebter sich endlich für sie entscheidet, Roch wartet, dass seine Frau selbständig und seine Tochter erwachsen wird und Paul , Maries Ehemann ist und bleibt sowieso ständig unentschlossen was seine Gefühle und seine Geschlechterrolle betrifft. In der Zwischenzeit vergehen die Jahre, angefüllt mit Leben und verschwiegenen Treffen, mit Leidenschaft und auch manchmal mit Langeweile - erzählt wird heiter und selbstironisch, mit Witz und Charme , der dann doch nicht so echt sein kann, denn Marie bricht zusammen aber so kolossal , das nichts mehr Bestand hat und zwar für niemanden ! Die Katastrophe ist da - lebensbedrohend und existentiell ! Ob und wie die Einzelnen da unbeschadet wieder herausfinden , bleibt relativ offen - die Jahre des Wartens sind jedenfalls für alle endgültig vorbei und eine kleine ,leichte belanglose Affäre war es auf keinen Fall ! Spannend zu lesen.....

„Psychogramm des Wartens!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Marie, die Geliebte, wartet darauf, dass Roch sich endlich für sie entscheidet und er hofft auf mehr Selbstsicherheit bei seiner Familie. Irgendwie warten alle Protagonisten auf etwas, nicht immer ist klar auf was genau.

Catherine Charrier hat die seltene Gabe das Gefühl des Wartens in seiner ganzen Bandbreite leicht und doch eindringlich darzulegen. Aus der lockeren Affäre entwickelt sich in zehn Jahren eine immer bedrohlicher werdende Geschichte mit ungewissem Ausgang.

Tolles Buch, aber sicher keine leichte oder lockere Liebesgeschichte " à la francaise " , sondern ein beeindruckendes Psychogramm.
Marie, die Geliebte, wartet darauf, dass Roch sich endlich für sie entscheidet und er hofft auf mehr Selbstsicherheit bei seiner Familie. Irgendwie warten alle Protagonisten auf etwas, nicht immer ist klar auf was genau.

Catherine Charrier hat die seltene Gabe das Gefühl des Wartens in seiner ganzen Bandbreite leicht und doch eindringlich darzulegen. Aus der lockeren Affäre entwickelt sich in zehn Jahren eine immer bedrohlicher werdende Geschichte mit ungewissem Ausgang.

Tolles Buch, aber sicher keine leichte oder lockere Liebesgeschichte " à la francaise " , sondern ein beeindruckendes Psychogramm.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Sprachlich gelungene Darstellung einer gelangweilten Ehefrau, welche sich in die Arme eines Liebhabers flüchtet und damit alles aufs Spiel setzt. Wirkt insgesamt sehr konstruiert.