Der leere Thron

Uhtred-Saga Band 8

Bernard Cornwell

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Auf Æthelreds Thron ruhte ein kunstvoll verzierter Helm. In früheren Zeiten trugen Könige keine Krone, immer nur den Helm. Wem war er nun bestimmt?
In langen Kämpfen haben die vereinten Heere der Angelsachsen die Dänen zurückgedrängt. Doch die tödliche Gefahr aus dem Norden hängt weiter über den englischen Königreichen. Und nun liegt Æthelred, Herrscher von Mercien, im Sterben. Wie soll sein Land die Unabhängigkeit vom benachbarten Wessex wahren? Im Kampf um die Nachfolge hält der Krieger Uhtred treu zu Æthelflæd, seiner Herrin und heimlichen Geliebten, Æthelreds Weib. Aber werden die führenden Männer des Reiches eine Frau auf dem mercischen Thron akzeptieren - und sei sie noch so halsstarrig und so tapfer wie diese?
«Der ideen- und erfolgreichste Autor historischer Romane, den die Welt zurzeit kennt.» (Wall Street Journal)

Kai Lohnert, Literatur-Experte bei Thalia, sagt:
Gerade wird die Uhtred-Saga von der BBC unter dem Titel «The Last Kingdom» verfilmt und die englischen Medien sprechen schon jetzt - obwohl der Termin der Ausstrahlung noch nicht feststeht - von der Antwort auf «Game of Thrones». Man darf also gespannt sein, aber erstmal lesen wir mit Vergnügen den achten Teil der Uhtred-Reihe von Bernard Cornwell, in der er sich nicht weniger vorgenommen hat, als den Ursprung Englands zu erzählen. Im ersten Buch der Reihe war Uhtred noch ein kleiner Junge, nun ist er ein alter Mann, aber seine Erfahrung, sein Mut und sein Kampfgeist werden dringend gebraucht. Denn Æthelred, Herr des Reiches Mercia, liegt im Sterben und da es keinen Erben gibt, soll Herrin Æthelfæld auf dem Thron nachfolgen. Dass sie auch Uhtreds Geliebte ist, lässt ihn natürlich noch feuriger für sie kämpfen, und er muss verdammt viele Schlachten schlagen ... Cornwell ist eine Klasse für sich. Ich mag diese rauen Wikingergeschichten, und man muss wirklich kein historisch Interessierter sein, um an dem Buch seinen Spaß zu haben.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.06.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783644548510
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel The Empty Throne
Dateigröße 1511 KB
Übersetzer Karolina Fell
Verkaufsrang 2195

Weitere Bände von Uhtred-Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Anke Matthes, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Ja, das Ende von Band 7 ließ Schlimmes vermuten... Aber Uhtred ist zurück! Älter, gestählter und vielleicht auch etwas weiser...Es bleibt spannend!

Jemand, der zu kämpfen weiß

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Wieder einmal hat Herr Uhtred mehr als einen Kampf zu bestehen. Und nicht immer meint das Schicksal es gut mit ihm. Doch so einfach gibt der kampferprobte Mann nicht auf. Wenn das Schwert nichts nützt, dann vielleicht eine List. Erneut öffnet sich dem Leser eine spannende und abenteuerliche Welt, voller Intriegen, Machtkämpfe, Leidenschaft und Liebe. Ein Muss für Freunde der englische Geschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 30.05.2017
Bewertet: anderes Format

Packende Erzählung, die mit historischen Fakten die Machtkämpfe der Epoche einzigartig erzählt.

Und es geht weiter
von Lisa Laqua M. A. aus Berlin am 02.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

“Er ist nicht tot!” – Ich war hellauf begeistert, als ich den nächsten Band der Uthred-Saga im Buchladen entdeckte. Und auch wenn ich dachte, dass es nach dem vorherigen Band eigentlich ein guter Abschluss sein könnte, wurde ich mit dem neuen nicht enttäuscht. Der Held Uthred, der in unzähligen Schlachten für König Alfred im ... “Er ist nicht tot!” – Ich war hellauf begeistert, als ich den nächsten Band der Uthred-Saga im Buchladen entdeckte. Und auch wenn ich dachte, dass es nach dem vorherigen Band eigentlich ein guter Abschluss sein könnte, wurde ich mit dem neuen nicht enttäuscht. Der Held Uthred, der in unzähligen Schlachten für König Alfred im 9. und 10. Jahrhundert für dessen Traum eines Englalandes gekämpft hat, stirbt am Ende des siebenten Bandes. Jedenfalls sollte der Leser das wohl denken. Doch er ist zurück und erlangt im Laufe der Geschichte des Romans “Der leere Thron” seine Stärke zurück. Uthred von Bebbanburg ist immer noch der Alte. Zumindest fast, denn Berhard Cornwell schafft es, dass man dem Charakter seine Schicksalsschläge und sein Alter anmerkt. Immer wieder wird der Leser in die Kindheit des Protagonisten zurück geworfen, Momente, die man teilweise im ersten Band selbst nachlesen kann. Auch ich fühlte mich an den Beginn der Geschichte zurück versetzt und erinnerte mich immer wieder an die Ereignisse. Großartig finde ich auch die Geschichte der Herrin Æthelfleat. Eine der ersten starken Frauen, die für England kämpften. Damals wurde unwissentlich eine Tradition geboren, als die Tochter Alfred des Großen nach dem Tod ihres Mannes (der König Merciens), Herrscherin über Mercien wird. Außerdem ist sie nicht ‘einfach’ nur eine Königin, sondern hat auch, wie Bernard Cornwell sehr gut ausführt, taktisches Gespür und militärisches Geschick. Ob sie an vorderster Front kämpfte und wie die Menschen zu ihr standen ist jedoch reine Spekulation. Auch gut finde ich, dass er den Konflikt der Stadt Brunanburh mit hinein bringt. Eine Stadt, deren Standort bis heute nicht geklärt ist. Die aktuelle Forschung schlägt mehrere Orte vor, verteilt von Nord- bis Südbritanien. Doch auch Cornwell bestätigt die Wichtigkeit dieser Stadt, die eine Grundefeste des englischen Volkes bildet. Von dort aus wurde, den Chroniken und Bernard Cornwell zufolge, der Traum von Englaland verwirklicht. quatspreche.wordpress.com

Wieder ein extrem Spannender Raman
von einer Kundin/einem Kunden aus Brunsbek am 18.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bernard Conwell versteht es sehr spannend und sehr plastisch zu schreiben. Man friert und leidet immer wieder mit. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung


  • Artikelbild-0