Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Träum was Böses

Thriller

(4)
Böse Träume, so heißt es, sind der Schlüssel zu deinen geheimsten Ängsten. Doch was, wenn dein schlimmster Albtraum Realität wird? Wenn dir das Wichtigste in deinem Leben, deine eigene Tochter, genommen wird? Alles, was dir bleibt, ist ihr letzter Tagebucheintrag, der dir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Und die leise Ahnung, dass du auf der Suche nach der Wahrheit niemandem mehr trauen kannst. Nicht mal dir selbst.
Rezension
»Das Buch bietet subtiles Grauen, ohne blutrünstig zu werden«, Dolomiten Tagblatt der Südtiroler, 08.01.2016
Portrait
C.L. Taylor wurde in Worcester geboren und studierte Psychologie an der Northumbria University. Anschließend arbeitete sie als Grafikdesignerin und Web-Entwicklerin, bis sie vor Kurzem ihre Jobs an den Nagel hängte, um sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Mit ihren Kurzgeschichten gewann sie bereits mehrere Auszeichnungen, ihr erster Thriller »Träum was Böses« landete in den Top Ten des britischen Bookseller-Magazines. Ihr neustes Buch »Detox« wurde zum Sunday-Times-Bestseller und hat sich in fünfzehn Länder verkauft.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.07.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783492970303
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 1800 KB
Übersetzer Frauke Brodd
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Carina Krück, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Die Autorin lässt ihre Leser immer nur auf dem Stand der Protagonistin, deren Glaubwürdigkeit immer mehr in Frage gestellt wird. Herrlich irreführend und dabei nie unlogisch. Die Autorin lässt ihre Leser immer nur auf dem Stand der Protagonistin, deren Glaubwürdigkeit immer mehr in Frage gestellt wird. Herrlich irreführend und dabei nie unlogisch.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
1
0

Leider ein Fehlgriff
von Ricarda Tilsch aus Hamm am 23.04.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Ich glaube, mich hat noch nie ein Thriller enttäuscht, aber es gibt immer ein erstes Mal. So auch heute. Schnell habe ich mir überlegt, ob ich nicht lieber abbrechen möchte, weil einfach keine Stimmung oder Spannung aufkam. Nach knapp 60 Seiten kam ein Hauch von Spannung auf, der... Meine Meinung: Ich glaube, mich hat noch nie ein Thriller enttäuscht, aber es gibt immer ein erstes Mal. So auch heute. Schnell habe ich mir überlegt, ob ich nicht lieber abbrechen möchte, weil einfach keine Stimmung oder Spannung aufkam. Nach knapp 60 Seiten kam ein Hauch von Spannung auf, der dann aber leider auch schnell wieder verpuffte. Diese Prozedere kam immer wieder auf. Man wurde heiß gemacht und dann war doch nichts. Allerdings wollte ich das große Geheimnis lüften und das hat mich durchhalten lassen auch wenn es mich regelmäßig frustriert hat. Am Ende der Kapitel gab es dann Tagebucheinträge der Mutter, die auch die tragende Rolle in der Geschichte spielt. Ich habe lange gebraucht um dahinter zu kommen was mir diese Einträge sagen sollen. Die Charaktere waren vielzählig und alle hatten so ihre Geheimnisse und verhielten sich auch teilweise total mysteriös. Manche auch ein wenig zu übertrieben, ich konnte das Verhalten oft nicht nachvollziehen. Die Mutter allerdings war gut ausgearbeitet und hat die Geschichte noch ein bisschen gerettet. Das Cover hat mich so neugierig gemacht und mir so viel versprochen. Der Titel hat mich aber leider sehr verwirrt, ich verstehe nicht was er mit der Geschichte zu tun hat. Das Ende hat mich auch total unbefriedigt zurückgelassen. Fazit: Ein Thriller von dem ich mir echt zu viel versprochen habe. Die Spannung war viel heiße Luft um nichts. Ein Coverkauf der tatsächlich mal ?Außen hui, innen pfui? bedeutet. Von mir keine Leseempfehlung für Thriller-Liebhaber aber vielleicht für Leute die sich an dieses Genre rantasten wollen.

Ein wirklich beeindruckendes Spannungsdebüt!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.07.2015
Bewertet: Taschenbuch

"Träum was Böses" ist das erste Buch von C.L. Taylor. Die Idee zu dem Buch kam ihr während ihrer Schwangerschaft. Sie wollte einen Roman zum Thema "Geheimnisse bewahren" schreiben und innerhalb von 5 Monate war die erste Fassung fertig. Charlotte, die Tochter von Sue und Brian Jackson, lief einfach so... "Träum was Böses" ist das erste Buch von C.L. Taylor. Die Idee zu dem Buch kam ihr während ihrer Schwangerschaft. Sie wollte einen Roman zum Thema "Geheimnisse bewahren" schreiben und innerhalb von 5 Monate war die erste Fassung fertig. Charlotte, die Tochter von Sue und Brian Jackson, lief einfach so vor einen Bus und liegt nun im Koma. Brian ist davon überzeugt, dass es ein Unfall war. Doch Sue glaubt nicht daran, denn der letzte Eintrag im Charlottes Tagebuch lautet: "Es bringt mich um, dieses Geheimnis bewahren zu müssen." Sue ist entschlossen der Sache auf den Grund zu gehen. Als Erstes sucht sie Charlottes Freund und beste Freundin auf, um mehr über das Geheimnis zu erfahren. Doch mit Schrecken stellt sie fest, dass sie nicht weiss, was im Leben ihrer 15 jährigen Tochter läuft. Als wäre dies noch nicht genug, bekommt Sue Post aus der Vergangenheit. Einer Vergangenheit, die nur aus Schmerzen und Terror besteht. Brian glaubt ihr nicht und will, dass Sue zu einer Therapeutin geht um über den Unfall ihrer Tochter zu Reden. Doch was, wenn es keine Hirngespinste sind? Was, wenn ihre Familie in Gefahr ist und nur sie die Bedrohung sieht? Dieser Psychothriller hat die 5 Sterne absolut verdient. Die Geschichte ist fesselnd, hat unerwartete Wendungen und auch die düsteren Rückblenden tragen dazu bei, dass die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten wird. Ein wirklich beeindruckendes Spannungsdebüt!

Psychothriller-Leseempfehlung!
von Zank am 25.07.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch "Träum was Böses" erzählt die Geschichte von Sue, deren 16jährige Tochter Charlotte nach einem Autounfall im Koma liegt. Sue vermutet, dass Charlotte sich absichtlich vor das Auto gestürzt haben könnte und versucht die Gründe dafür herauszufinden. Sue und Brian hatten offenbar kaum Ahnung vom Leben ihrer Teenager-Tochter... Das Buch "Träum was Böses" erzählt die Geschichte von Sue, deren 16jährige Tochter Charlotte nach einem Autounfall im Koma liegt. Sue vermutet, dass Charlotte sich absichtlich vor das Auto gestürzt haben könnte und versucht die Gründe dafür herauszufinden. Sue und Brian hatten offenbar kaum Ahnung vom Leben ihrer Teenager-Tochter vor dem Unfall, umso interessanter, was Sue aus Charlottes Tagebuch und von ihren Freunden nach und nach erfährt... Auf einer zweiten Zeitebene erfahren wir Sues eigene Geschichte in einer früheren Beziehung als sie selbst Anfang 20 war. Ich persönlich war positiv überrascht, dass mich beide Handlungsstränge gleichermaßen fasziniert haben. Nachdem diese zunächst in keinem Zusammenhang stehen, scheint Sues Vergangenheit sie im Laufe der Geschichte wieder einzuholen und man erfährt, wie sie zu der Person wurde, die sie heute ist. C. L. Taylor schreibt dabei so spannend, dass es einfach Spaß macht, das Buch zu lesen und mitzufiebern. Sues Reaktionen wirken zwar oft etwas unüberlegt und man möchte sie anschreien, doch nicht so zu handeln, ihre Geschichte und ihre psychischen Probleme lassen ihr jedoch oft keine andere Handlungsmöglichkeit. Da das Buch aus ihrer Perspektive erzählt ist, wirkt ihr Ehemann Brian abwechselnd verständnis-/liebevoll und verdächtig. Man kann sich nie ganz sicher sein, ob Sue nun übertreibt und sich etwas einbildet oder ob eine reale Gefahr droht. Was mich in erster Linie neugierig auf das Buch gemacht hat, war der Titel "Träum was Böses". Was man jedoch auch immer damit assoziieren mag: in diesem Buch findet man es nicht. In dem ganzen Buch kommt kein einziger Traum vor, selbst die Tochter im Koma scheint nichts Böses zu träumen. Da passt der englische Originaltitel "The Accident" viel besser, aber ein Buch mit dem Titel "Der Unfall" würde sich wohl nicht so gut verkaufen... Trotzdem ein Thiller erster Güte, den ich kaum aus der Hand legen konnte und der mich keine Sekunde gelangweilt hat. Interessanter Zusatzfakt: Das Buch basiert teilweise auf eigenen Erfahrungen der Autorin, wie man aus dem Interview am Ende des Buches erfährt.