Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Stilles Vermächtnis

Thriller

(2)
Auf den Tag vor einem Jahr, am Valentinstag, ist Lizzies Mann tödlich verunglückt. Weil alle ihr sagen, dass das Leben weitergeht und sie endlich mit der Vergangenheit abschließen muss, fasst sie sich ein Herz und fährt zur Unfallstelle. Doch was sie dort sieht, lässt sie erstarren: Es liegen weiße Lilien am Straßenrand, an denen ein Zettel hängt: »Für Zach – Xenia«. Lizzie steht unter Schock: Gab es eine andere Frau in Zachs Leben? Was hat es mit dieser Xenia auf sich? Und welche Nachricht wollte er ihr mit dem letzten Bild, das er malte, überbringen? Überall findet sie Spuren, die sie zutiefst beunruhigen. Denn sie weiß, dass es in ihrer Ehe auch finstere Tage gab. Und es sieht fast so aus, als würde Zach ihr sagen wollen: Ich bin noch da, und ich beobachte dich ...
Rezension
»Die Spannung sorgt dank hervorragender Charakterzeichnungen für einen wohligen Gänsehaut-Genuss auf hohem Niveau.«, Ostthüringer Zeitung, 26.09.2015
Portrait
Sabine Durrant lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in London, wo sie als Autorin und Journalistin arbeitet. Sie schreibt unter anderem für den Guardian, den Daily Telegraph sowie die Sunday Times und hat bereits mehrere Romane und Kinderbücher veröffentlicht. Mit »Ich bin unschuldig« legte sie ihr beeindruckendes Thrillerdebüt vor.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783492970440
Verlag Piper ebooks
Übersetzer Elvira Willems
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wenn Liebe zu schmerzen beginnt. Ein spannendes Psychodrama.
von Nisnis aus Dortmund am 30.04.2016
Bewertet: Taschenbuch

Inhaltsangabe: Lizzies Ehemann Zach verstarb noch an der Unfallstelle, nach dem sein Wagen vor einen Baum prallte. Das Unglück geschah vor einem Jahr am Valentinstag. Am diesjährigen Valentinstag, nach vielen Monaten der Trauer, sucht Lizzie die Unglücksstelle auf, um Blumen abzulegen und um mit der Vergangenheit abzuschließen. Noch verwundert darüber, dass... Inhaltsangabe: Lizzies Ehemann Zach verstarb noch an der Unfallstelle, nach dem sein Wagen vor einen Baum prallte. Das Unglück geschah vor einem Jahr am Valentinstag. Am diesjährigen Valentinstag, nach vielen Monaten der Trauer, sucht Lizzie die Unglücksstelle auf, um Blumen abzulegen und um mit der Vergangenheit abzuschließen. Noch verwundert darüber, dass weiße Lilien am Straßenrand liegen, findet sie die Botschaft: "Für Zach - Xenia". Lizzie ist verwirrt. Langsam macht sich ein ungutes Gefühl in ihr breit und sie fragt sich, wer ist Xenia? Hatte Zach ein Verhältnis? Überall stößt Lizzie nun auf Spuren, die sie beunruhigen. Zudem hat sie das Gefühl beobachtet zu werden, als würde Zach ihr sagen "ich bin noch da"! Ihre Beziehung zu Zach hatte nicht nur Höhen, sondern auch bittere Tiefen, aber dennoch hat sie ihn sehr geliebt. Plötzlich geschehen merkwürdige Dinge. Sie fühlt sich verfolgt, bald auch hintergangen und sie hat berechtigte Angst. Die Autorin: Sabine Durrant lebt mit ihrer Familie in London, wo sie als Autorin und Journalistin arbeitet. Sie schreibt unter anderem für den Guardian, den Daily Telegraph sowie für die Sunday Times. Als Autorin veröffentlichte sie bereits mehrere Romane und Kinderbücher. "Stilles Vermächtnis" ist nach "Ich bin unschuldig" ihr zweiter psychologischer Thriller. Reflektionen: Sabine Durrant hat mich mit ihrem psychologisch aufgebauten Thriller unsagbar positiv überrascht. Die Handlung, geschickt geplottet, ist ein Lesegenuss erster Güte. Bisher kannte ich diese Autorin nicht, aber sie wird mir mit ihrer Spannungsliteratur im Gedächtnis bleiben und ich werde bald erneut etwas von ihr lesen. Sabine Durrants Schreibstil ist nüchtern und schnörkellos und dennoch voller wertvoller Details, die die Geschichte bereichern und interessant gestalten. Mich psychologisch zu fesseln ist hier sehr gelungen und die Spannung treibt mich an, zügig von Seite zu Seite zu lesen, um meinen Wissensdurst schnellstens stillen zu können. Besonders gut sind der Autorin die Darstellungen von Lizzies Emotionen und ihren Charaktereigenschaften gelungen. Ich kann mich gut in Lizzie hinein versetzen und ihre Ängste, ihre Panik und ihre Verunsicherung miterleben. Gänsehaut um Gänsehaut schleicht sich ein ums andere Mal über meinen Nacken heran und ich bin fasziniert von dieser spannenden Geschichte. Die Handlung beherbergt zwei Erzählstränge. Zum einen liest man in Lizzies Gegenwart und zum anderen in Zachs Vergangenheit. Erst nach und nach kann man die voll umfänglichen Situationen aneinanderreihen, um die gesamte Geschichte zu erfassen. Bis dahin ist man im Rätselmodus, während man im Kopf durch eine gute Erzählung der Autorin an den Schauplätzen umhergeht. Ob Zach noch lebt? Ob er ihr wehtun wird? Es bleibt spannend bis zur letzten Seite. Mein Fazit: Ich freue mich, dass ich diese Autorin entdeckt habe, denn ihr Thriller hat mich bis zuletzt gefesselt. Meine absolute Empfehlung an Krimi- und Thriller-Fans.

Hochspannend
von Michael Lehmann-Pape am 05.05.2015
Bewertet: Paperback

Der Leser wird nicht lange benötigen, um festzustellen, dass das Vermächtnis des, zu Anfang seit einem Jahr tödlich verunglückten , eher erfolglosen Malers Zach vieles ist, aber kaum wirklich still. Ebenso, wie deutlich werden wird, dass seine Witwe Lizzie zwar tatsächlich am Boden zerstört war, als sie von seinem Tod... Der Leser wird nicht lange benötigen, um festzustellen, dass das Vermächtnis des, zu Anfang seit einem Jahr tödlich verunglückten , eher erfolglosen Malers Zach vieles ist, aber kaum wirklich still. Ebenso, wie deutlich werden wird, dass seine Witwe Lizzie zwar tatsächlich am Boden zerstört war, als sie von seinem Tod erfuhr, im Vorfeld aber doch nicht alles auf rosa Wolken gebettet in ihrer Beziehung zu Zach war. Eine eher unscheinbare Frau, die von klein auf darauf trainiert zu sein scheint, gefallen zu wollen. Auch einmal von ihrer Mutter „gesehen“, anerkannt werden zu wollen und die, als sie Zach kennenlernt, diese innere Ausrichtung umgehend auf ihn überträgt. Nicht zu seinem Leidwesen, im Übrigen. Aber alles hat seine Grenzen. Vor allem als sich nun, wo Lizzie nach einem Trauerjahr beginnt, den Nachlass näher zu ordnen, herausstellt, dass Zach wohl das ein oder andere verschwiegen hat. Vielleicht sogar einer ist oder war, der seine „Leichen im Keller“ liegen hat. Intensiv beginnt nun ein bedrohliches Katz- und Maus Spiel, in dem vieles anders sein wird, als der Leser zu Beginn dachte und in dem jene Lizzie deutlich über sich hinauswachsen werden muss, um all die neuen Eindrücke zu verarbeiten und dieses Gefühl, ständig beobachtet zu werden, richtig einzuordnen. In der Struktur ähnelt dieser sehr spannende und sehr intensive Thriller an „Gone Girl“. Zwei Perspektiven, die aus verschiedenen Zeiten zueinander laufen, vertraut geglaubte Menschen, die doch dicke Masken trugen und eine Kulmination der Ereignisse, in der Freund und Feind nur schwer voneinander zu unterscheiden sein werden auf Dauer. Dabei setzt Durrant natürlich, trotz der Ähnlichkeit in der Form, inhaltlich ganz eigene Akzente und versteht es, ihre Personen intensiv psychologisch auszuloten und dem Leser dadurch zumindest vermeintlich, einen gewissen Vorsprung vor den handelnden Protagonisten zu geben. Ist es Stalking, ist des nackte Gewalt, ist es Irrsinn? Oder reine Wahnvorstellungen? Man wird sehen. Und dieses Schritt für Schritt erleben und in den Sog der Geschichte hineingezogen zu werden vollzieht sich in ganz logischer Weise und hält den Leser bis zum Ende mühelos im Fluss der Lektüre.