Meine Filiale

Nicht mehr Ich

Die wahre Geschichte einer jungen Ordensfrau

Doris Wagner

(4)
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook

ab 16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

15,49 €

Accordion öffnen
  • Nicht mehr ich

    CD (2015)

    Sofort lieferbar

    15,49 €

    19,99 €

    CD (2015)

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783990011171
Verlag Edition a
Dateigröße 3294 KB
Verkaufsrang 20628

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Schicksal, das betroffen macht

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Eine junge Frau tritt in einen katholischen Orden ein, um dadurch ihren christlichen Glauben mit Leben zu erfüllen. Doch einmal eingetreten erlebt sie die Hölle auf Erden. Sie wird bevormundet und gegängelt und verliert Schritt für Schritt ihre Persönlichkeit. Ein Schicksal, das betroffen macht. Dass vieles von den Verantwortlichen ignoriert wird, macht es noch schlimmer. Ein Bericht, der gleichzeitig ein Mahnruf ist. Ein Buch für Betroffene, für Angehörige und für Verantwortliche.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Wichtig
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wichtiges Buch, das eine eher unbekannte Seite des Missbrauchs in der Kirche beleuchtet. Ich empfehle jedem dieses Buch zu lesen.

Was hinter Klostermauern passierte
von Miss Norge am 19.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, ist dies keine leichte Lektüre, also nichts zum "so einfach mal zwischendurch lesen". Doris Wagner beschreibt eindringlich, manchmal sehr emotional und manchmal auch sehr distanziert, von ihrem Leben im Kreis der "Königsfamilie", wie sich die Schwestern und Priester i... Meine Meinung Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, ist dies keine leichte Lektüre, also nichts zum "so einfach mal zwischendurch lesen". Doris Wagner beschreibt eindringlich, manchmal sehr emotional und manchmal auch sehr distanziert, von ihrem Leben im Kreis der "Königsfamilie", wie sich die Schwestern und Priester im Kloster in Österreich selbst betiteln. Die Autorin tritt nach ihrem Abitur dem Orden bei und auch vorher merkt man schon, wie eine bestimmte Schwester versucht, so ganz unauffällig und "nett" ihr Netz um Doris zu spinnen. Später im Kloster sind es vorerst nur Kleinigkeiten die Doris kurzweilig stutzen lassen, aber dann sagt sie sich, das wird und muss wohl so sein. Sie will sich "anpassen", am besten fährt man, wenn man nicht auffällt. Acht lange Jahre befindet sich die Autorin nicht im Himmel und Gott nah, sondern sie erlebt die Hölle auf Erden. Die Macht der katholischen Kirche ist unglaublich, von denen, die diese Macht missbrauchen und ihren "Schäfchen" so etwas antun MUSS berichtet werden. Der Mensch wird hier entmenschlicht, entmündigt und seelisch kaputt gemacht. Mein Fazit Sehr erschütternd beim Lesen, aber es muss unbedingt an die Öffentlichkeit gebracht werden und diesen Mut hatte Doris Wagner.

Die Reichtumsblaupause von Alexander Mark
von einer Kundin/einem Kunden aus Immensee am 29.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe dieses Buch einem Freund zu Weihnachten geschenkt. Er ist im Finanzbereich tätig und hat das Buch noch nicht fertig gelesen. Ist sehr interessant. War erstaunt, über den Gedanken, dass das Geld personifiziert wurde. Den Gedanken finde ich nicht schlecht! Vielleicht ändert das unsere finanzielle Lage, wenn wir das Geld ... Ich habe dieses Buch einem Freund zu Weihnachten geschenkt. Er ist im Finanzbereich tätig und hat das Buch noch nicht fertig gelesen. Ist sehr interessant. War erstaunt, über den Gedanken, dass das Geld personifiziert wurde. Den Gedanken finde ich nicht schlecht! Vielleicht ändert das unsere finanzielle Lage, wenn wir das Geld wie einen Freund behandeln??? Nun, ich werde dieses Buch auch zum Lesen bekommen. R.R.


  • Artikelbild-0