Zu Hause redet das Gras

Katherine Rundell

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

7,99 €

Accordion öffnen
  • Zu Hause redet das Gras

    Carlsen

    Sofort lieferbar

    7,99 €

    Carlsen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Zu Hause redet das Gras

    ePUB (Carlsen)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Carlsen)

Beschreibung

Von der Farm in Afrika ins englische Internat ---

Die Welt von Wilhelmina ist golden, frei und ungebunden. Mit ihrem Vater lebt sie auf einer Farm in Simbabwe und hat alles, was sie sich wünschen kann. Aber nach dem Tod ihres Vaters muss Will fort, weil die Farm verkauft werden soll. Sie wird nach England ins Internat geschickt. Und die Mädchen dort sind schlimmer als Löwen oder Hyänen. Will möchte am liebsten weglaufen. Doch wo soll sie hin? ---

Diese Geschichte trifft mitten ins Herz – und macht glücklich!

Katherine Rundell, geboren 1987, wuchs in London, Simbabwe und Brüssel auf. Sie ist Fellow am All Souls College, Oxford. »Ein unvorstellbar unsinniges Abenteuer« ist schon ihr fünftes Buch bei Carlsen und wurde in England bereits vielfach ausgezeichnet..
Henning Ahrens, geb. 1964 in Peine, studierte Anglistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Göttingen, London und Kiel. Neben seiner Übersetzertätigkeit hat er eigene Romane und diverse Gedichtbände veröffentlicht und wurde bereits mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Henning Ahrens lebt in Frankfurt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31420-8
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/2,3 cm
Gewicht 247 g
Originaltitel The Girl Savage
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Henning Ahrens

Buchhändler-Empfehlungen

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Wilhelmina wächst in Afrika in absoluter Freiheit auf. Nach dem Tod des Vaters muss sie nach England in ein Internat,katastrophal für sie.Voller Lebendigkeit,Verzweiflung,Hoffnung!

Heimweh

C. Winkler, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Nach dem Tod des Vaters wird Will auf ein Internat nach England geschickt. Will, aufgewachsen auf einer Farm in Simbabwe mit allen Freiheiten, Natur, Tiere und gute Freunde, kommt im Großstadtdschungel jeden Tag an ihre Grenzen. Sie hat unendliches Heimweh! Doch Will läßt sich auf England ein und versucht aus beiden Welten zu lernen, dies gelingt mit Hilfe einiger Menschen, die Ihr ohne Vorurteile begegnen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
4
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Will ist wild und führt ein glückliches Leben auf der Farm ihres Vaters in Simbabwe. Sie kann besser reiten als jeder Junge, jagt für ihr Leben gerne, um danach mit ihren besten Freund Simon gemütlich am Lagerfeuer zu sitzen. Will führt ein "Wildkatzenleben", wie sie selbst sagt. Doch dann stirbt ihr Vater und sie wird auf ein I... Will ist wild und führt ein glückliches Leben auf der Farm ihres Vaters in Simbabwe. Sie kann besser reiten als jeder Junge, jagt für ihr Leben gerne, um danach mit ihren besten Freund Simon gemütlich am Lagerfeuer zu sitzen. Will führt ein "Wildkatzenleben", wie sie selbst sagt. Doch dann stirbt ihr Vater und sie wird auf ein Internat in England geschickt. Will möchte am liebsten weglaufen, doch sie lernt auch ihre Energie zu nutzen und in persönliche Stärke umzuwandeln. Ein leises und zutiefst berührendes Buch! Ab 12 Jahren

"Ich habe sogar mehr als alles, nicht wahr, Dad?"
von einer Kundin/einem Kunden aus Dallgow-Döberitz am 16.05.2018

Die Geschichte von Wilhelmina ist herzerwärmend und hinreißend. Dieses kleine Mädchen ist so rein und ihre Gedanken sind so golden, sodass sich so mancher Erwachsener etwas abgucken kann. Man erfährt hier vieles über das Leben in der Simbabwe; ein leichtes Leben mit altmodischen Lebensweisen in einigen Teilen. Am meisten inter... Die Geschichte von Wilhelmina ist herzerwärmend und hinreißend. Dieses kleine Mädchen ist so rein und ihre Gedanken sind so golden, sodass sich so mancher Erwachsener etwas abgucken kann. Man erfährt hier vieles über das Leben in der Simbabwe; ein leichtes Leben mit altmodischen Lebensweisen in einigen Teilen. Am meisten interessiert hat mich jedoch der Werdegang der kleinen Wilhelmina, die sich als junges Mädchen allein durchkämpft und trotz der vielen Eindrücke, sich selbst und ihrer Heimat treu bleibt. Wirklich entzückend und herrlich. Durch dieses Buch bekommt man auf alle Fälle andere Ansichten auf sein Leben und seine Taten. Auch wenn es als Kinderbuch eingestuft ist, kann man das auch definitiv als Erwachsener lesen.

In der S-Bahn weinen ...
von Nora Leithold aus Berlin am 21.08.2012
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ich habe es gestern tatsächlich. Und es war mir nicht einmal peinlich. Denn der Grund war dieses Buch! Das Debut der britischen Autorin Katherine Rundell hat mich schlichtweg aus den Socke geworfen. Denn schon allein das Cover: So schön! Und wenn man den Schutzumschlag entfernt erwartet einen ein afrikanisches Tuchmust. Ach ich ... Ich habe es gestern tatsächlich. Und es war mir nicht einmal peinlich. Denn der Grund war dieses Buch! Das Debut der britischen Autorin Katherine Rundell hat mich schlichtweg aus den Socke geworfen. Denn schon allein das Cover: So schön! Und wenn man den Schutzumschlag entfernt erwartet einen ein afrikanisches Tuchmust. Ach ich bin ganz hin und weg. Kurz zum Inhalt? Es geht um Will, die in der Weite Simbabwes aufwächst, als Wildfang, bei ihrem Vater, der nach dem Tod der Mutter allein mit ihr auf einer Plantage lebt. Und Will liebt dieses Leben, die Freiheit, ihre Freunde, die Tiere, die Sonne, die Weite, die Geborgenheit, die Wärme ihres Vaters und aller Menschen. Das Leben einfach. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Will landet, nach vielen Rückschlägen auf einem Londoner Mädcheninternat. Und dort ist alles so anders, so kalt. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten, nur soviel: Ich habe Afrika gesehen, gerochen, bin selbst durch den Sand gelaufen und habe mit Wills bestem Freund Simon gerauft. Jedem Satz merkt man an, dass er von Will stammt. Vielerorts habe ich gelesen, dass diese Schreibart nicht gefiehl, aber mich hatte das Buch gerade deshalb. Weil es eben mit der Stimme der Wildkatze Will spricht und ich ihm jedes Gefühl, jedes Zweifeln, jedes Lächeln glaube. Einfach nur: Schön!


  • Artikelbild-0