Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Vatertagsblues

Ein Kommissar Wengler Krimi

Kommissar Wengler 6

(1)
Eigentlich wollte Kommissar Wengler nur mit seinen Freunden an der Isar in Ruhe und Gemütlichkeit den Vatertag feiern. Wie sie das jedes Jahr machen, am Vatertag. Auch wenn er kein Vater ist, ist dieser Feiertag doch ein heiliger Tag für ihn, den es gilt, gebührend zu würdigen. Man war eigentlich schon am Platz des Geschehens angekommen, als Armin Staller, sein Assistent, ihn aufspürte und ihm seine Pläne zunichte machte: Es gab einen Toten. In Harlaching, wo es eigentlich keine Toten gibt, außer jemand stirbt eines normalen Todes. Dann natürlich schon. In diesem Fall jedoch war das Opfer erschossen worden. Also musste man sich darum kümmern, so ungelegen es auch kam. Aber, wie Kommissar Wengler zu sagen pflegt, Mörder suchen sich die Tatzeit nicht danach aus, ob er etwas zu tun hat oder nicht.

Am Tatort angekommen, betrachtet man ihn sehr sonderbar, was er sich so überhaupt nicht erklären kann. Ungeachtet dessen, lässt Kommissar Wengler sich jedoch nicht davon abhalten, in diese so feine Gesellschaft einzudringen. Dabei stellt sich heraus, dass die beteiligten Personen sich nicht immer so verhalten, wie man es in diesen Kreisen eigentlich erwarten sollte. Im Gegenteil. Von Geld, Drogen und wilden Partys ist die Rede, und je mehr er erfährt, desto weniger wundert er sich über das, was passiert ist. Die Lösung des Falles scheint schwierig, da alle Beteiligten kein Interesse daran zu haben scheinen, Teil des Schauspiels zu sein. Sie geben nur die Informationen heraus, die sie herausgeben müssen. Und die der Kommissar meist schon kennt. Nur nutzt das der feinen Gesellschaft nichts. Kommissar Wengler ist ihnen, wenn es auch oft nicht danach aussieht, immer einen Schritt voraus. Doch am Ende ist sogar er ein wenig überrascht darüber, wer die Tat begangen hat.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 214 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783736859388
Verlag BookRix GmbH & Co. KG
Dateigröße 978 KB
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Kommissar Wengler mehr

  • Band 3

    36502449
    Das mazedonische Messer
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    3,99
  • Band 4

    38565090
    Faschingsmord
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    3,49
  • Band 5

    39650939
    Mord in der Manege
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    3,99
  • Band 6

    41012576
    Vatertagsblues
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    3,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 7

    42949940
    Nebel über München
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    3,99
  • Band 8

    44359459
    Verhängnisvolle Tage
    von Olaf Maly
    eBook
    3,99
  • Band 9

    46007003
    Sandler
    von Olaf Maly
    (1)
    eBook
    4,49

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Herrlich!
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 28.04.2015

Kommissar Wengler ist wieder im Einsatz und seine geradezu liebenswerte Münchener Art trägt neben der Spannung und der gewitzten Ausgestaltung des Kriminalfalles dazu bei, dass das Buch ein Hochgenuss wird. Auch sonst gibts nichts zu meckern: Cover in Weißblau, sogar der Himmel lacht in bayerischer Tracht. Rechtschreibung und Ausdruck... Kommissar Wengler ist wieder im Einsatz und seine geradezu liebenswerte Münchener Art trägt neben der Spannung und der gewitzten Ausgestaltung des Kriminalfalles dazu bei, dass das Buch ein Hochgenuss wird. Auch sonst gibts nichts zu meckern: Cover in Weißblau, sogar der Himmel lacht in bayerischer Tracht. Rechtschreibung und Ausdruck sind sowieso bei Olaf Maly ohne Fehl und Tadel. Als Krimifan kommt man nicht darum herum, das Buch zu genießen... und man muss auch nicht aus Bayern stammen, um es zu lieben!