Warenkorb
 

Die Waffen der Frauen

(1)
Die Sekretärin Tess Mc Gill (Melanie Griffith) ist nicht nur hübsch, sondern auch clever. Sie hat es satt, immer nur die zweite Geige zu spielen und auf der Karriereleiter unten zu stehen. Bei ihren neuen Chefin Katharine Parker sieht Tess ihre Chance. Doch Miss Parker erweist sich als falsche Schlange, die fremde Ideen klaut und als eigene verkauft. Als Katharine sich beim Skiurlaub das Bein bricht, nutzt Tess die Gelegenheit, um mit viel List ins Geschäftsleben einzusteigen. Dabei lernt sie Jack Trainer (Harrison Ford) kennen, der in Tess nicht nur eine attraktive Managerin sieht.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 05.02.2015
Regisseur Mike Nichols
Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch
EAN 4010232065933
Genre Komödie/Romanze/Drama
Studio 20th Century Fox
Originaltitel Working Girl
Spieldauer 109 Minuten
Bildformat 16:9 anamorph
Tonformat Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo, Englisch: Dolby Digital 3.0
Verkaufsrang 10.631
Produktionsjahr 1988
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

... ein erfolgreicher Kampf gegen den Cinderella-Komplex
von Don Alegre aus Bayern am 05.01.2010
Bewertet: DVD

Ist "Working Girl" ein nun wirklich unpassender, wenn nicht sogar dämlicher Titel, so entspricht "Die Waffen der Frauen" schon eher dem vorhersehbar erfolgreichen Versuch eines entzückend erotisch lächelnden, scheuen und blonden Rehs, sich jenseits jeglicher Emanzipation und bei aller ausgleichenden Gerechtigkeit über einen erlesenen "Kleider-macht-Beauty Sweetheart "-Pump und über... Ist "Working Girl" ein nun wirklich unpassender, wenn nicht sogar dämlicher Titel, so entspricht "Die Waffen der Frauen" schon eher dem vorhersehbar erfolgreichen Versuch eines entzückend erotisch lächelnden, scheuen und blonden Rehs, sich jenseits jeglicher Emanzipation und bei aller ausgleichenden Gerechtigkeit über einen erlesenen "Kleider-macht-Beauty Sweetheart "-Pump und über die charmant mädchenhafte Art & Weise einer plötzlich erzwungenen Vertretung der bilateralzüngigen Leiterin ihrer ultimativen Gehilfinstellung vom Aschenputtel mit Cinderella-Komplex in der Großraumkabine zur Märchenvorgesetztin in das eigene Vierwändebüro zu boostern. So wird der nicht nur amerikanischste aller From-Underdog-To-Rich-Träume über den amüsant weiblichen und farbenfrohen Zickenkrieg und das ebenfalls amüsante Überfahren einer selbstgefälligen schlipsigen Finanzmännerwelt letztendlich einmal wieder wahr, über 109 Minuten geduldig vorbereitet durch einen verknöcherten Karrierearsch, die fremdgehende Schwarzhaarbrust in flagranti delicto, einen athletisch gut aussehenden Muckiprinzen mit dschunglig schräg eingebranntem Froschlächeln sowie durch schmoll- und spitzmündige Understatements in Form von Lippenbekenntnissen weiblicher List & Tücke, die Breitwandsoforterkenntnisse eines, für das Detail verständnisvollen Magnaten und einen lasziven Krankenhausaufenthalt des Katalysators. ... lässt der Erfolg für die pretty Tess nicht auf sich warten, so tut er es auch nicht an den Kinokassen, denn banaler und übersichtlicher kann eine solche Story für die gute Unterhaltung und eine freie Gusto-Interpretation nicht sein.