Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ein Jahr auf dem Land

Roman

(17)
Was im Leben am meisten zählt

Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann ist sie geschieden, für ihren erwachsenen Sohn nicht mehr unentbehrlich, und als Künstlerin hat sie längst ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin sorglos von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses. Aber nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen beschließt sie, ihr New Yorker Apartment zu vermieten und für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt zu ziehen. Der unfreiwillige Landaufenthalt ist kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca eine unverhoffte Liebe, neue Inspiration und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten ...

In »Ein Jahr auf dem Land« zeigt sich Anna Quindlen auf der Höhe ihrer Kunst. Schon ihre früheren Romane überzeugten durch Wärme und Intellekt, doch dieser – so die New York Times – »glänzt darüber hinaus noch mit Humor und Prägnanz«. Ein klug unterhaltender Roman, ein Plädoyer dafür, sein Leben in die Hand zu nehmen und sich immer wieder neu zu erfinden.

Rezension
»Ein absolutes Wohlfühl-Buch - auf erstklassigem erzählerischem Niveau.«
Portrait
Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Für ihre Kolumnen in der New York Times erhielt sie 1992 den Pulitzer-Preis. Ihr Bestseller »Die Seele des Ganzen« (1995) wurde unter dem Titel »Familiensache« mit Meryl Streep verfilmt. Ihr neuester Roman »Ein Jahr auf dem Land« rangierte in den USA monatelang in den Top-Ten und verkaufte sich eine viertel Million Mal.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641136970
Verlag DVA
Dateigröße 759 KB
Übersetzer Tanja Handels
Verkaufsrang 12.093
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ein Jahr auf dem Land

Ein Jahr auf dem Land

von Anna Quindlen
eBook
8,99
+
=
Die Rosenfrauen

Die Rosenfrauen

von Cristina Caboni
(14)
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Dieses Buch habe ich langsam gelesen und absolut genossen. Er ist manchmal melancholisch, ab und zu lustig, authentisch, atmosphärisch und einfach toll erzählt. Dieses Buch habe ich langsam gelesen und absolut genossen. Er ist manchmal melancholisch, ab und zu lustig, authentisch, atmosphärisch und einfach toll erzählt.

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Von der Stadt hinaus aufs Land-eine emotionale, warmherzige und witzige Geschichte über einen Neuanfang. Skurrile Charaktere, Tiefgang und eine Brise Liebe bietet diese Geschichte. Von der Stadt hinaus aufs Land-eine emotionale, warmherzige und witzige Geschichte über einen Neuanfang. Skurrile Charaktere, Tiefgang und eine Brise Liebe bietet diese Geschichte.

„Eine Frau in der zweiten Lebenshälfte zwischen Aufbruch und Neubeginn“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Rebecca Winter ist eine erfolgreiche Fotografin, die mit ihrer Fotoserie „Stilleben mit Brotkrümeln“ vor Jahren den Durchbruch geschafft hat. Nun ist es ruhig um sie geworden, die Aufträge bleiben aus. Auch privat ist ihr Leben unaufgeregt und plätschert vor sich hin, denn ihr einziger Sohn geht eigene Wege, und geschieden ist sie schon lange. Wenn da nur nicht die fortlaufenden hohen Lebenshaltungskosten wären: ihre teure New Yorker Eigentumswohnung, der Unterhalt für die Heimbetreuung ihrer Mutter und die Unterstützung für ihren Vater. Da kommt sie auf die Idee, ihr schickes Apartment für ein Jahr gewinnbringend unterzuvermieten, und selbst preiswert auf dem Land unterzukommen. So zieht sie in ein ziemlich heruntergekommenes Häuschen mitten auf dem Land, zwei Autostunden von New York entfernt. Und da fängt für sie ein komplett anderes, völlig neues Leben an, das schon damit beginnt, dass in der ersten Nacht ein Waschbär auf dem Dachboden für ungewohnte Lärmbelästigung in der ländlichen Stille sorgt. So lernt sie Jim Bates, den örtlichen Dachdecker kennen, der in den folgenden Monaten noch eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen wird. Sie hat mit allen möglichen Widrigkeiten zu kämpfen, nicht nur Reparaturen am baufälligen Haus, sondern auch Fragen des täglichen Überlebens, woher kommt das Feuerholz, wie kann sie sich im Winter vom Schnee befreien,wie begegnet sie dem alltäglichen Kulturschock? Sie wandert Tag für Tag hinaus in die Natur, bewaffnet mit ihrer Kamera, ist fasziniert von merkwürdigen Kreuzinstallationen an geheimnisvollen Orten, die sie entdeckt, und die niemand außer ihr zu kennen scheint. Auch Sarah, die warmherzige Besitzerin der kleinen Teestube im Ort, die ihr zur zweiten Heimat wird, weiß nichts darüber ebenso wenig wie der ungewöhnliche Clown Tad, mit dem sie schnell Freundschaft schließt. Aber die vielleicht entscheidendste Begegnung ist die mit dem Hund Jack, der ihr eines Tages zuläuft und nicht mehr von ihrer Seite weicht.
Anna Quindlen hat die Gabe, Feuilleton und Publikum zugleich begeistern zu können. Das beweist sie auch mit ihrem neuen Buch über eine Frau in der zweiten Lebenshälfte, über deren Aufbruch und Neubeginn – ein gelungener Schmöker.
Rebecca Winter ist eine erfolgreiche Fotografin, die mit ihrer Fotoserie „Stilleben mit Brotkrümeln“ vor Jahren den Durchbruch geschafft hat. Nun ist es ruhig um sie geworden, die Aufträge bleiben aus. Auch privat ist ihr Leben unaufgeregt und plätschert vor sich hin, denn ihr einziger Sohn geht eigene Wege, und geschieden ist sie schon lange. Wenn da nur nicht die fortlaufenden hohen Lebenshaltungskosten wären: ihre teure New Yorker Eigentumswohnung, der Unterhalt für die Heimbetreuung ihrer Mutter und die Unterstützung für ihren Vater. Da kommt sie auf die Idee, ihr schickes Apartment für ein Jahr gewinnbringend unterzuvermieten, und selbst preiswert auf dem Land unterzukommen. So zieht sie in ein ziemlich heruntergekommenes Häuschen mitten auf dem Land, zwei Autostunden von New York entfernt. Und da fängt für sie ein komplett anderes, völlig neues Leben an, das schon damit beginnt, dass in der ersten Nacht ein Waschbär auf dem Dachboden für ungewohnte Lärmbelästigung in der ländlichen Stille sorgt. So lernt sie Jim Bates, den örtlichen Dachdecker kennen, der in den folgenden Monaten noch eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen wird. Sie hat mit allen möglichen Widrigkeiten zu kämpfen, nicht nur Reparaturen am baufälligen Haus, sondern auch Fragen des täglichen Überlebens, woher kommt das Feuerholz, wie kann sie sich im Winter vom Schnee befreien,wie begegnet sie dem alltäglichen Kulturschock? Sie wandert Tag für Tag hinaus in die Natur, bewaffnet mit ihrer Kamera, ist fasziniert von merkwürdigen Kreuzinstallationen an geheimnisvollen Orten, die sie entdeckt, und die niemand außer ihr zu kennen scheint. Auch Sarah, die warmherzige Besitzerin der kleinen Teestube im Ort, die ihr zur zweiten Heimat wird, weiß nichts darüber ebenso wenig wie der ungewöhnliche Clown Tad, mit dem sie schnell Freundschaft schließt. Aber die vielleicht entscheidendste Begegnung ist die mit dem Hund Jack, der ihr eines Tages zuläuft und nicht mehr von ihrer Seite weicht.
Anna Quindlen hat die Gabe, Feuilleton und Publikum zugleich begeistern zu können. Das beweist sie auch mit ihrem neuen Buch über eine Frau in der zweiten Lebenshälfte, über deren Aufbruch und Neubeginn – ein gelungener Schmöker.

Anette Dingeldein, Thalia-Buchhandlung Varel

Nicht ganz freiwillig tauscht die Fotografin Rebecca Winter ihr Appartement und Leben in New York mit einem Leben auf dem Land. Dieser Tausch wirkt lebensverändernder als erwartet. Nicht ganz freiwillig tauscht die Fotografin Rebecca Winter ihr Appartement und Leben in New York mit einem Leben auf dem Land. Dieser Tausch wirkt lebensverändernder als erwartet.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Schöne Episoden, bildhafte Beschreibungen, ein kurzweiliges, pralles, emotionales Lesevergnügen. Bisweilen ein wenig langatmig. Dennoch gute Unterhaltung für laue Sommerabende. Schöne Episoden, bildhafte Beschreibungen, ein kurzweiliges, pralles, emotionales Lesevergnügen. Bisweilen ein wenig langatmig. Dennoch gute Unterhaltung für laue Sommerabende.

Eine Frau sieht sich gezwungen, ihr Leben neu zu sortieren. Wir sie es schafft (nach einigen Pannen und Rückschlägen) wird hie von Anna Quindlen wunderschön anrührend erzählt.
Eine Frau sieht sich gezwungen, ihr Leben neu zu sortieren. Wir sie es schafft (nach einigen Pannen und Rückschlägen) wird hie von Anna Quindlen wunderschön anrührend erzählt.

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Unspektakulär kommt diese Geschichte daher und doch ist sie in ihrer Schlichtheit einfach schön unterhaltsam und intelligent - mit leisen melancholischen Untertönen. Unspektakulär kommt diese Geschichte daher und doch ist sie in ihrer Schlichtheit einfach schön unterhaltsam und intelligent - mit leisen melancholischen Untertönen.

„Ein richtig schöner Schmöker!“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Rebecca Winter, Fotografin in den besten Jahren aus New York, beschließt einen Tapetenwechsel. Ihre New Yorker Wohnung vermietet sie, so dass alle Ausgaben gedeckt sind und genug für ein Haus auf dem Land über ist. Hier hat sie Begegnungen mit frechen Waschbären und interessanten Persönlichkeiten. Nach und nach gewöhnt sie sich an ihr neues Umfeld und findet auch Inspiration für neue Fotos. Eine ganz besondere Beziehung knüpft Rebecca zum örtlichen Dachdecker. Anna Quindlen gelingt hier ein rundum schöner Schmöker, positiv und humorvoll. Ein echtes Highlight im Frühjahr. Rebecca Winter, Fotografin in den besten Jahren aus New York, beschließt einen Tapetenwechsel. Ihre New Yorker Wohnung vermietet sie, so dass alle Ausgaben gedeckt sind und genug für ein Haus auf dem Land über ist. Hier hat sie Begegnungen mit frechen Waschbären und interessanten Persönlichkeiten. Nach und nach gewöhnt sie sich an ihr neues Umfeld und findet auch Inspiration für neue Fotos. Eine ganz besondere Beziehung knüpft Rebecca zum örtlichen Dachdecker. Anna Quindlen gelingt hier ein rundum schöner Schmöker, positiv und humorvoll. Ein echtes Highlight im Frühjahr.

„Das Leben der Rebecca Winter“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Rebecca Winter hat ihren beruflichen Zenit überschritten und auch was das Alter angeht, hat sie die besten Jahre hinter sich. Ihre Ehe ist geschieden, der erwachsene Sohn geht eigene Wege und ihre alten Eltern leben in einem Altersheim, für das jeden Monat hohe Rechnungen anfallen. Und so hat Rebecca gleich mehrere Probleme: ein finanzielles, ein berufliches und ein emotionales.
Ihre Eigentumswohnung in New York vermietet sie und zieht in ein preiswertes Häuschen aufs Land. Hier findet sie wieder zu sich selbst, verliebt sich und findet einen neuen beruflichen Anfang.
Nettes Buch für alle Frauen, die Mut für einen Neuanfang benötigen.
Rebecca Winter hat ihren beruflichen Zenit überschritten und auch was das Alter angeht, hat sie die besten Jahre hinter sich. Ihre Ehe ist geschieden, der erwachsene Sohn geht eigene Wege und ihre alten Eltern leben in einem Altersheim, für das jeden Monat hohe Rechnungen anfallen. Und so hat Rebecca gleich mehrere Probleme: ein finanzielles, ein berufliches und ein emotionales.
Ihre Eigentumswohnung in New York vermietet sie und zieht in ein preiswertes Häuschen aufs Land. Hier findet sie wieder zu sich selbst, verliebt sich und findet einen neuen beruflichen Anfang.
Nettes Buch für alle Frauen, die Mut für einen Neuanfang benötigen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
10
5
2
0
0

ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem es sich lohnt, am Ball zu bleiben
von einer Kundin/einem Kunden am 28.06.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Das Cover ist sehr ansprechend und passend. Durch die Farbgebung und die Abbildungen wird schon der erste richtige Eindruck zum Inhalt des Buches gewonnen. Der Schreibstil der Autorin ist für mich ungewöhnlich. Die Geschichte wirkt anfangs doch etwas abgehakt und unzusammenhängend. Das führt auch dazu, dass der Lesefluss... Das Cover ist sehr ansprechend und passend. Durch die Farbgebung und die Abbildungen wird schon der erste richtige Eindruck zum Inhalt des Buches gewonnen. Der Schreibstil der Autorin ist für mich ungewöhnlich. Die Geschichte wirkt anfangs doch etwas abgehakt und unzusammenhängend. Das führt auch dazu, dass der Lesefluss nicht ganz so flüssig ist. Aber, bis zum Ende des Buches war mir dann schon klar, dass genau dieser Effekt erzielt werden sollte, denn die tiefsinnigen und emotionalen Themen, die angesprochen werden, brauchen ja auch Zeit, um zu wirken.Die Tiefsinnigkeit wird sehr scharfsinnig und intelligent rübergebracht. Die Geschichte wird durch die unterschiedlichen Sequenzen komplett und ein Ganzes. So kann der Leser Stück für Stück das Wesen und die Eigenheiten der Thematiken und auch der dargestellten Charaktere nachvollziehen und verstehen. Dieses Buch handelt unter anderem auch von Liebe und Leid. Aber, wer jetzt denken könnte, dass es sich hier um einen oberflächlichen Liebesroman handelt, der irrt sich gewaltig. Hier ist nichts melodramatisch oder kitschig. Hier werden die Themen hervorragend lebensnah angesprochen. Mein Fazit: ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem es sich lohnt, am Ball zu bleiben

von Kathrin Rodig aus Dresden am 09.04.2017
Bewertet: anderes Format

Ein kurzweiliger Roman über vergangene und kommende Erfolge, eine junge Liebe und die Abgeschiedenheit. Lässt sich wirklich wunderbar weglesen!

Für einen Neuanfang ist es nie zu spät!
von zauberblume am 12.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

"Ein Jahr auf dem Land" ist der erste Roman den ich von der amerikanischen Bestsellerautorin gelesen habe. Und ich muss sagen, das mich die Geschichte beeindruckt hat. Die 60jährige Starfotografin Rebecca Winter steht am Wendepunkt ihres Lebens. Sie entschließt sich New York für ein Jahr den Rücken zu kehren.... "Ein Jahr auf dem Land" ist der erste Roman den ich von der amerikanischen Bestsellerautorin gelesen habe. Und ich muss sagen, das mich die Geschichte beeindruckt hat. Die 60jährige Starfotografin Rebecca Winter steht am Wendepunkt ihres Lebens. Sie entschließt sich New York für ein Jahr den Rücken zu kehren. Sie vermietet ihr schickes Apppartment und mietet sich ein altes Haus auf dem Land. Für ihren Mann ist sie längst entbehrlich und ihr Sohn Ben lebt sein eigenes Leben. Doch für die Städterin ist es hier auf dem Land nicht einfach. Hier wimmelt es von wilden Tieren und die kauzigen Bewohner des Dorfes sind gewöhnungsbedürftig. Und außerdem entpuppt sich das gemietete Haus als kleine Bruchbude. Rebecca muss sich vielen neuen Herausforderungen stellen. Doch das Landleben tut ihr gut uns sie bekommt neue Inspirationen und eine unverhoffte Liebe ..... Das Buch hat mich von Anfang an begeistert. Den Schreibstil der Autorin finde ich klasse. Ich konnte mir alles so gut bildlich vorstellen. Da ist Rebeccas schickes Appartment, das sie untervermietet hat. Und dann das kleine Häuschen auf dem Land. Und die atemberaubende Natur ringsumher. Ich habe mit Rebecca abenteuerliche Streifzüge durch die Umgebung unternommen. Bewundert habe ich an Rebecca, dass sie sich nicht unterkriegen ließ, obwohl es ihr beruflich auch nicht so gut gin. Sie kümmert sich rührend um ihre Eltern, obwohl diese Situation auch nicht einfach ist. Und man hat bemerkt, dass die im Laufe der Geschichte eine Wandlung durchgemacht hat. Ich finde, man merkt was Glück wirklich ausmacht, denn oft sind es ja nur Kleinigkeiten. Und dann ist da der Dachdecker Jim. Ein ganz besonderer Protagonist, der es im Leben auch nicht immer leicht hat. Man spürt diese Magie zwischen den beiden, doch ob ihre Liebe eine Chance hat? Für mich ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir äußerst unterhaltsame Lesestunden beschert hat. Das tolle Cover passt ja auch wunderbar zur Geschichte. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne.