Die schwarze Fledermaus 01: Der Anschlag

Die schwarze Fledermaus Band 1

G. W. Jones

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Tony Quinn ist ein bekannter und gefürchteter Staatsanwalt, als ihn ein brutaler Überfall während einer Gerichtsverhandlung zum Krüppel macht. Er erblindet. Mit einem Schlag hat sich sein Leben verändert. Monate später verspricht eine geheimnisvolle und schöne Unbekannte Tony Quinn Heilung, stellt aber auch eine Bedingung. Unterdessen weitet der Unterweltboss Snate, der auch für Quinns Erblindung verantwortlich ist, seine Schreckensherrschaft in Chicago aus. Tony Quinn wird nach einer gewagten Operation zur Schwarzen Fledermaus, formiert ein schlagkräftiges Team um sich und rüstet zum Kampf gegen das Verbrechen. Die Kult-Reihe aus den USA! Bisher in Deutschland unveröffentlichtes Abenteuer! Die Printausgabe umfasst 176 Seiten.

G. Wayman Jones - hinter diesem Pseudonym verbirgt sich meistens der amerikanische Autor Norman A. Daniels, so auch beim vorliegenden Roman.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 01.01.2020
Verlag Blitz-Verlag
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Dateigröße 1408 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783957190017

Weitere Bände von Die schwarze Fledermaus

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Erster Einsatz für die Fledermaus!
von einer Kundin/einem Kunden aus Ronnenberg am 01.07.2020

Die „Schwarze Fledermaus“ erblickte in den USA bereits im Jahr 1933 das Licht der Pulp-Welt. Doch war ihrer ersten Inkarnation, aus der Feder von Murray Leinster (unter dem Pseudonym William Fitzgerald Jenkins) keine lange Lebenszeit beschert. Doch scheinbar hatte die erste Idee guten Nährboden gefunden, denn im Jahr 1939 begann... Die „Schwarze Fledermaus“ erblickte in den USA bereits im Jahr 1933 das Licht der Pulp-Welt. Doch war ihrer ersten Inkarnation, aus der Feder von Murray Leinster (unter dem Pseudonym William Fitzgerald Jenkins) keine lange Lebenszeit beschert. Doch scheinbar hatte die erste Idee guten Nährboden gefunden, denn im Jahr 1939 begann der Verlag Thrilling Publications damit, „The Black Bat“ als Unterserie in ihrem Pulp-Magazin „Black Book Detective“ zu veröffentlichen. Verfasst wurden die Abenteuer von Norman A. Daniels (unter dem Pseudonym G. Wayman Jones). Diese Geschichten liegen der Sammlerauflage beim Blitz Verlag zugrunde. Die in Deutschland erschienen Heftromane waren beim Pabel Verlag beheimatet und schienen auch die Übersetzungsgrundlage für die hier besprochene Taschenbuchausgabe zu sein – zumindest lässt der heutzutage doch recht antiquiert anmutende Sprachstil, was auch nicht verwundert, dies vermuten. Soweit zur kurzen, unvollständigen und mächtig zusammengerafften Historie der „Schwarzen Fledermaus“… Der Staatsanwalt Tony Quinn geht im Chicago der 1930er und 1940er Jahre seines Amtes nach, als ein Gangster beschließt ihn ein für allemal unschädlich zu machen. Im Gerichtssaal wird ein Anschlag auf ihn verübt und seine Augen werden mit Säure verätzt. Tony hat Probleme sich mit seinem Schicksal abzufinden, bis ihn eines Tages unverhofft eine junge Frau besucht, welche ihm Hoffnung auf Heilung macht. Diese tritt auch ein und von da an spielt er weiter den erblindeten Privatier, welcher sich aber unter dem Deckmantel der „Schwarzen Fledermaus“ von nun an persönlich auf der Straße den Kriminellen Chicagos annimmt. Tony Quinn ist nicht BATMAN, auch wenn der dunkle Ritter in genau demselben Jahr das Licht der Comicwelt erblickte, wie es die zweite Inkarnation der Fledermaus um Pulp-Romanheft tat. Die Unterschiede sind markant, denn wo BATMAN auf seine Fäuste und sein Geschick setzt um die überlebensgroßen Gegenspieler außer Gefecht zu setzen, da greift die Fledermaus auch des Öfteren zu Schusswaffen. Auch sind die Gegner der Fledermaus, zumindest in diesem vorliegenden Roman, wesentlich geerdeter, als die des BATMAN. Der Oberbösewicht verfügt weder über Gadgets oder übernatürliche Kräfte, sondern ist ein „normaler“ Mensch aus Fleisch und Blut. Auch schart Tony Quinn ein Team um sich, das ihm, wie ähnlich bei THE SHADOW, hilft Dinge zu erledigen und Gegebenheiten wie Gegenspieler auszuspionieren. Alles in allem bietet dieser erste Roman der Serie ein spannendes Sittengemälde der damaligen Zeiten, da die Vorlage auch in dieser Zeit verfasst wurde. Also kann man davon ausgehen, das Ort und Leute authentisch sind und nicht im Nachhinein unzureichend recherchiert wurden. Der eingangs von mir erwähnte Sprachstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, fällt aber spätestens nach einem Viertel der Story nicht mehr wirklich ins Gewicht, denn so hat man damals wohl gesprochen. Auch wenn Tony Quinn NICHT BATMAN ist, so machen seine Abenteuer nicht weniger Spaß zu lesen, als die des dunklen Ritters.

  • artikelbild-0