Warenkorb
 
In den Warenkorb

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 03.03.2003
Sprache Deutsch
EAN 5099751075929
Genre Rock
Hersteller Sony Music Entertainment
Komponist AC/DC
Verkaufsrang 4.664
Musik (CD)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Schon oben
von Thomas Zörner aus Lentia am 03.11.2010

Na so startet man eine Karriere, gleich zu Beginn mal proklamieren, dass man schon an der Spitze sei. Vielleicht glaubten die Australier im Jahre 1976 selbst noch nicht daran, was für einen Aufstieg sie vor sich hatten, aber an Selbstvertrauen mangelte es jedenfalls nicht. So schmettert Bon Scott uns... Na so startet man eine Karriere, gleich zu Beginn mal proklamieren, dass man schon an der Spitze sei. Vielleicht glaubten die Australier im Jahre 1976 selbst noch nicht daran, was für einen Aufstieg sie vor sich hatten, aber an Selbstvertrauen mangelte es jedenfalls nicht. So schmettert Bon Scott uns entgegen "It's A Long Way To The Top (If you wanna Rock'n'Roll)", inklusive Dudelsacksolo. Was machte damals diesen Sound aus, der AC/DC zu dem werden ließ, was sie heute sind. Eine in Beton gegossene Rhythmussektion, zwei grandiose Gitaristen, die sich vor allem durch bluesiges Spiel hervor taten, von denen einer zusätzlich unglaublich solieren konnte und ein Sänger und Texter, den man wohl am besten als Straßenp(r)o(l)et bezeichnet. Eigentlich wollte ich mich niemals dieser Bon Scott vs Brian Johnson Debatte hingeben, da ich beide für begnadete Sänger halte, doch an den Charme und Witz eines Scotts kommt Johnson doch selten heran. Wirkliche Liebhaber der Band schwärmen ohnehin nur von der Ära Bon Scott. Aber genug davon und weiter im Text wobei gleich "The Jack" erwähnt werden soll, das gemütlich grooved und eben genannten scottschen Humor beinhaltet. "Live Wire" geht da noch mehr nach vorn und wird getoptt durch einen der vielen Megahits dieser Band "T.N.T.". Großes Riffing, grandioser Refrain, energiegeladenes Solo, da ist alles da. "Can I Sit Next To You Girl" geht es da etwas gelassener an, außer in Sachen Solo, bei dem sich Angus Young abermals nicht im Zaum halten kann. Besonders aufregend gerät dies noch mal beim abschließenden Titeltrack "High Voltage". Was lernen wir also: AC/DC braucht Angus Young, sowohl live, wie auch auf Platte. AC/DC braucht Klischees in textlicher Hinsicht, àla Autos, Weiber und Alkohol. Und wir brauchen AC/DC, weil sie heute mit genau den gleichen Zutaten wie damals noch immer wie Sau rocken.

Debüt-Rocker
von einer Kundin/einem Kunden am 20.04.2009

Okay, also... Das unter dem Namen "High Voltage" in Europa und den USA erschienene Debüt-Album der Rock-Veteranen von AC/DC ist eigentlich ein Mix aus ihren ersten beiden, in Australien erschienenen Alben "High Voltage" und "T.N.T.". Und das merkt man auch, natürlich nur im positiven Sinn... Der bekannteste Song ist... Okay, also... Das unter dem Namen "High Voltage" in Europa und den USA erschienene Debüt-Album der Rock-Veteranen von AC/DC ist eigentlich ein Mix aus ihren ersten beiden, in Australien erschienenen Alben "High Voltage" und "T.N.T.". Und das merkt man auch, natürlich nur im positiven Sinn... Der bekannteste Song ist wohl TNT, aber auch sonst... Eine wirklich starke Scheibe! Keine Füllsongs, sondern nur Kracher, die sich alle in die Gehörgänge schrauben und dort hängen bleiben. Natürlich ist auch der Bon-Scott-typische Humor (der mir in den Alben mit Brian Johnson als Sänger schon oft fehlt) stark vertreten, etwa bei "She`s Got Balls" oder "The Jack"(gemeint ist Tripper...). Eigentlich der ideale Einstieg für eine gepflegte AC/DC-Sammlung. Oder man nimmt "Highway To Hell". Oder "Back In Black".Passt zwar nicht chronologisch, aber bitte.