Warenkorb

Kinderspiel

Wie mein Körper missbraucht und meine Seele gebrochen wurde

Einer aktuellen Statistik des Bundeskriminalamts zufolge werden in Deutschland jedes Jahr über 15.000 Kinder unter 14 Jahren sexuell missbraucht. Ein Großteil der Straftaten gegenüber Kindern findet dabei zu Hause statt, denn der oder die Täter kommen häufig aus dem familiären Umfeld. Nur ein Bruchteil der Taten wird zur Anzeige gebracht, die Dunkelziffer liegt demnach deutlich höher – bei über 300.000.
Wer Opfer einer sexuellen Gewalttat wurde, den verfolgt das Geschehene ein Leben lang. Wird der Körper missbraucht, dann leidet auch die Seele – und Betroffene unter den Folgen: Sie entwickeln Selbstabwertung und Selbstvorwürfe, erleben Angst und Verzweiflung, Hilflosigkeit und Ohnmacht, Scham und ewige Schuldgefühle.
Während sich viele selbst verletzen, um ihrer gebrochenen Seele den Druck zu nehmen, suchen andere einen Weg in der Verdrängung. Wichtig für eine Bewältigung ist jedoch die bewusste und behutsame Aufarbeitung der Erlebnisse – obgleich eine vollständige Heilung nur selten möglich ist.

Charlotte ist drei Jahre alt, als sie zum ersten Mal sexuell missbraucht wird. Dann wieder mit elf. Und noch immer mit 12, 13 und 15 Jahren. Was im dunklen Keller eines Bekannten ihrer Eltern beginnt, entwickelt sich über die Jahre zu einem Martyrium der sexuellen und psychischen Gewalt. Ihre Familie bietet Charlotte keinerlei Rückhalt: Der Vater schlägt sie, die Mutter verkuppelt ihre eigene Tochter mit weitaus älteren Jungen, um sie aus dem Haus zu bekommen.
Erst mit 21 hat sie es überstanden, aber der eigentliche Überlebenskampf beginnt erst jetzt. Um ihre seelischen Schmerzen und die Erinnerungen an den Missbrauch zu verdrängen, flüchtet Charlotte in die Magersucht, sie wird medikamentenabhängig, verletzt sich selbst und entwickelt eine ausgeprägte soziale Phobie. Nach mehreren Versuchen, sich das Leben zu nehmen, begibt sie sich schließlich in eine Therapie und wagt damit den ersten Schritt in Richtung Freiheit – die aufgrund zahlreicher Rückschläge jedoch stets unerreichbar scheint.
In KINDERSPIEL verarbeitet die Autorin ihre unfassbare Leidensgeschichte und hat ein erschütterndes Buch über Missbrauch und seine lebenslangen Folgen geschaffen.
Portrait
Charlotte Barth, geboren 1987, erlebte eine Kindheit voller körperlicher und seelischer Gewalt. Sie wurde magersüchtig und beging mehrere Suizidversuche, bevor sie sich schließlich in Therapie begab. Heute lebt sie in einem betreuten Wohnheim für junge Menschen mit Essstörungen in Bielefeld und studiert Literaturwissenschaften.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 360
Erscheinungsdatum 01.03.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86265-477-2
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19/12,8/3,2 cm
Gewicht 357 g
Verkaufsrang 36157
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Sehr autenthischer Bericht
von einer Kundin/einem Kunden aus worb am 12.08.2015

Vielen Dank der Autorin für ihren Mut, das Leid und den Schmerz nochmals zu durchleben durch das Schreiben dieses Buches. Vor allem die Erfahrungen, die sie in der Klinik gemacht hat, finde ich sehr spannend geschrieben! Ich kann ihr sehr gut nachfühlen.

"Kinderspiel"
von einer Kundin/einem Kunden aus Rudolstadt am 03.05.2015

Ich danke der Autorin für dieses sehr mitreißende und zugleich erschütternde Werk. Ich konnte mich sehr gut in die Lage und die Geschichte hinein fühlen.