Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Good Girl. Entführt

Roman

(5)
Vertraust du deiner Familie?

Die junge Lehrerin Mia Dennett verschwindet spurlos, nachdem sie abends mit einem fremden Mann eine Bar verlassen hat. Monate später wird sie aus einer einsamen Blockhütte in den Wäldern Minnesotas befreit. Mia ist völlig wesensverändert, zutiefst verstört und kann sich nur bruchstückhaft erinnern. Und warum nennt sie sich auf einmal Chloe? Als Detective Gabe Hoffman den Fall übernimmt, stößt er auf ungeahnte Abgründe in Mias Familie – und der wahre Albtraum beginnt.

Rezension
»Ein raffiniertes und hoch spannendes Debüt über die Lügen, die wir vor allem uns selbst erzählen.«
Portrait
Mary Kubica lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Chicago. Sie studierte amerikanische Geschichte und Literatur und widmet sich heute dem Schreiben. »Good Girl. Entführt«, ihr erster Roman, wurde in den USA von Lesern und Presse mit großer Begeisterung aufgenommen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 14.04.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641153533
Verlag Diana Verlag
Übersetzer Jens Plassmann
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Larissa Hertel, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Interessante Story über das Stockholm-Syndrom. Interessante Story über das Stockholm-Syndrom.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
1
0

Erwartungen nicht erfüllt
von einer Kundin/einem Kunden am 10.07.2015
Bewertet: Klappenbroschur

Der Spannungsbogen ist währenden des ganzen Buches relativ gering. Ich hab mich die ganze Zeit gefragt wann sich mal was tut. Anders als in den anderen Bewertungen muss ich sagen das in dem ganzen Buch nur das letzte Kapitel - also der Epilog - aus Mia´s Sicht beschrieben wird.... Der Spannungsbogen ist währenden des ganzen Buches relativ gering. Ich hab mich die ganze Zeit gefragt wann sich mal was tut. Anders als in den anderen Bewertungen muss ich sagen das in dem ganzen Buch nur das letzte Kapitel - also der Epilog - aus Mia´s Sicht beschrieben wird. Vom Klappentext habe ich mir wesentlich mehr erwartet als dann tatsächlich zu lesen war. Nur das Ende ist zwar etwas überraschend aber das kann auch nicht mehr gut machen was vorher nicht da gewesen ist - in dem Fall die Spannung. Daher kann ich leider nur zwei Sterne vergeben. Kann es also jedem der auf sich zum Beispiel fragen möchte: Wie geht es weiter ? was passiert auf der nächsten Seite ? - also kaum das Buch aus der Hand zu legen will- eindeutig nicht empfehlen.

Eher ruhiger Thriller, mit konstantem Spannungsbogen.
von Kate am 18.05.2015
Bewertet: Klappenbroschur

„Good Girl - Entführt“ von Mary Kubica ist für mich nicht leicht zu bewerten. Die Kurzbeschreibung des Buches hat mich wirklich sehr neugierig gemacht. Vielleicht hatte ich dadurch zu hohe Erwartung an dieses Buch. Es ist eine spannende Geschichte, keine Frage. Aber mir hat dann doch dieser Wow-Effekt gefehlt. Mein... „Good Girl - Entführt“ von Mary Kubica ist für mich nicht leicht zu bewerten. Die Kurzbeschreibung des Buches hat mich wirklich sehr neugierig gemacht. Vielleicht hatte ich dadurch zu hohe Erwartung an dieses Buch. Es ist eine spannende Geschichte, keine Frage. Aber mir hat dann doch dieser Wow-Effekt gefehlt. Mein größtes Problem waren wahrscheinlich die Zeitsprünge und die vielen verschiedenen Erzählperspektiven. Die Geschichte wird aus insgesamt 3 Perspektiven erzählt, Mia, ihre Mutter Eve und dem Detective Gabe. Zudem wird es unterteilt in vor der Entführung und danach. Dies kann natürlich die Spannung enorm steigern, sodass es am Ende einen großen Knall gibt. Leider ist es der Autorin in meinen Augen nur bedingt geglückt. Das Ende hat einen Knall. Aber keinen großen super mega Knall. Nein, viel besser. Einen leisen und sehr intensiven Knall, der seine Tragweite erst nach und nach entfaltet. Durch dieses Ende hat Mary Kubica bei mir einige Pluspunkte gesammelt. Jedoch konnte es nicht ganz über das Hinweg helfen, was ich vorher vermisst habe. „Good Girl - Entführt“ ist spannend, keine Frage. Aber es ist keine Spannung, die kaum auszuhalten ist, sodass man am liebsten die ganze Nacht durchlesen möchte um zu erfahren, was passiert ist. Der Spannungsbogen ist relativ konstant geblieben. Im Nachhinein betrachtet ist die komplette Geschichte eher im ruhigen Ton erzählt. Natürlich tun sich hier einige Abgründe auf, die aber weniger schockierend waren, wie ich es vom Klappentext erwartet hätte. Fazit „Good Girl - Entführt“ von Mary Kubica ist durchaus zu empfehlen. Wer eher die ruhigen Thriller mag und mit Zeit- sowie Erzählsprüngen keine Schwierigkeiten hat, bekommt eine konstant spannende Geschichte mit einem Ende, das ein vollkommen neues Licht auf das Geschehen wirft. 3,5/5

Sehr spannend
von marimirl aus Wien am 05.05.2015
Bewertet: Klappenbroschur

Inhalt: Mia, eine Lehrerin Mitte Zwanzig, wird vermisst. Keiner weiß, ob ihr etwas zugetoßen ist, oder ob sie sich einfach eine Auszeit genommen hat. Eines Tages taucht sie wieder auf, doch sie kann an sich an vieles nicht erinnern - unter anderem an ihren Namen. Meine Meinung: Es wird aus... Inhalt: Mia, eine Lehrerin Mitte Zwanzig, wird vermisst. Keiner weiß, ob ihr etwas zugetoßen ist, oder ob sie sich einfach eine Auszeit genommen hat. Eines Tages taucht sie wieder auf, doch sie kann an sich an vieles nicht erinnern - unter anderem an ihren Namen. Meine Meinung: Es wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt: Verschiedene Charaktere (Mia, Eve, Colin, Gabe) erzählen immer als Ich-Erzähler. So lernt man nicht nur Mia sehr gut kennen, sondern auch ihre Mutter, den Ermittler von der Polizei, und auch ihren Entführer. Da das Buch "Good Girl - Entführt" heißt, verrate ich damit wohl nicht zu viel. Aber es wird auch auf verschiedenen Zeitebenen erzählt. Manche Kapitel spielen "Vorher", andere "Nachher". Am Anfang fand ich es etwas eigenartig, dass man zuerst noch liest, was Mia gerade durchmacht, und im nächsten Kapitel sitzt sie wieder zu Hause. Aber schon nach ein paar Zeitsprüngen gefiel mir diese Erzählweise sehr gut. Erst befürchtete ich, dass dadurch zu viel vorweggenommen wird, doch das ist überhaupt nicht der Fall. Die Spannung wird stets aufrecht erhalten, auch wenn natürlich klar ist, dass Mia überleben wird. Wie schon erwähnt, lernt man die einzelnen Charaktere sehr gut kennen. Und zumindest ich konnte mich in alle hineinversetzen - ja, sogar in den Entführer. Das Ende hat mich dann doch sehr überrascht, damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Auch ohne diesen Überraschungseffekt am Schluss hätte mir das Buch genauso gut gefallen. Aber es bringt einen nochmal zum Nachdenken und man geht im Kopf nochmals das gesamte Buch durch. Ein wahrer Buchtipp für Leser, die Spannung mögen.