Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Elbe aufwärts

Roman

(3)
Zauberhafter Dorfgasthof sucht Großstädterin mit Herz

Eigentlich will Harmony im Wendland nur Urlaub machen. Als sie vor einem verlassenen Dorfgasthof steht, bleibt ihr Herz für einen Augenblick stehen. Ist das vielleicht ein Wink des Schicksals? Schon lang träumt sie von einem Neuanfang, und plötzlich hat sie die perfekte Idee: Ein Feinschmeckerrestaurant bräuchte diese Gegend! Harmony sieht das Lokal mit stilvollen Vintage-Möbeln schon vor sich. Die niedersächsischen Gartenzwergsammler und Öko-Bauern haben jedoch nicht auf die stilbewusste Hamburgerin gewartet – aber vielleicht Paul, der Koch?

Rezension
"Schwungvoller Selbstfindungsroman, der keinen Landlebenkitsch braucht, um bestens zu unterhalten."
Portrait
Janna Hagedorn, geboren 1969, ist Journalistin und Bloggerin. Sie schreibt u.a. für Merian, Myself und Petra. Unter dem Namen Verena Carl bereits sehr erfolgreiche Romane und Kinderbücher herausgebracht. Sie lebt mit ihren Kindern und ihrem Mann in Hamburg.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 08.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641164713
Verlag Diana Verlag
Verkaufsrang 58.698
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
1
0

Nicht so "meins"
von Tausendbücher aus Baden-Württemberg am 04.09.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Cover und der Klappentext lassen auf einen entspannten Sommerroman schließen - das bestätigt sich beim Lesen aber nicht. Es ist alles schwierig, es gibt Rückschläge, der "gute Freund" reagiert unverhältnismäßig negativ, ein Klärungsgespräch fehlt, und die persönliche Entwicklung der Protagonistin ist sehr zäh, zeitweise wirkt sie sehr unreif.... Das Cover und der Klappentext lassen auf einen entspannten Sommerroman schließen - das bestätigt sich beim Lesen aber nicht. Es ist alles schwierig, es gibt Rückschläge, der "gute Freund" reagiert unverhältnismäßig negativ, ein Klärungsgespräch fehlt, und die persönliche Entwicklung der Protagonistin ist sehr zäh, zeitweise wirkt sie sehr unreif. Mit fehlte insgesamt die erwartete Leichtigkeit! Anders gesagt: wenn ich Realismus will, lese ich lieber Theodor Storm.

Neuanfang mit Hindernissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Windsheim am 01.10.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Harmony ist eine knallharte Karrierefrau in ihren Vierzigern. Sie arbeitet als Chefredakteurin der Style, dem bekanntesten Modemagazin Hamburgs und hat einen jungen Gastronomiekritiker als Freund. Eigentlich läuft in ihrem Leben alles in geregelten Bahnen und sie hat ihr Herz auch schon darauf eingestimmt, dass die Beziehung zu ihrem Lover... Harmony ist eine knallharte Karrierefrau in ihren Vierzigern. Sie arbeitet als Chefredakteurin der Style, dem bekanntesten Modemagazin Hamburgs und hat einen jungen Gastronomiekritiker als Freund. Eigentlich läuft in ihrem Leben alles in geregelten Bahnen und sie hat ihr Herz auch schon darauf eingestimmt, dass die Beziehung zu ihrem Lover nicht ewig halten wird. Als sie dann aber durch Zufall eine Facebooknachricht auf seinem Handy sieht, die eindeutig beweist, dass er die betrügt, ist sie doch schwerer getroffen als sie erwartet hat und verreist übers Wochenende in ein Wellnesshotel. Durch die spontane Entscheidung bekommt sie nur noch ein Zimmer in einem Hotel in dem kleinen Dorf Wunnefitz im Wendland. Als sie dort spazieren geht, sieht sie heruntergekommenes Dorfgasthaus und hat die Vision eines ländlichen Feinschmeckerrestaurants mit ihr als Wirtin. Im ersten Moment tut sie das als wahnwitzige Idee ab, aber als sie ein weiterer Schicksalsschlag trifft, macht sie sich doch auf den Weg um ihr neues Projekt umzusetzen. Wird sie erfolgreich sein oder ist eine stilbewusste Modejournalistin in einem kleinen Dorf im Wendland vollkommen aufgeschmissen? Das Cover zeigt eine malerische Umgebung mit einem blauen Himmel, grünen Wiesen, einem Fachwerkhaus, das wahrscheinlich das Dorfgasthaus darstellen soll, die Elbe, welche durch die Landschaft fließt und im Vordergrund eine Ente, die zwar keine tiefere Bedeutung hat, aber sich gut auf dem Cover macht. Der Titel erklärt die geographische Lage des kleinen Dörfchens, welches sich von Harmony’s Heimatstadt Hamburg aus flussaufwärts der Elbe befindet. Mit der Protagonistin konnte ich mich nur schwer anfreunden, da sie mir zu arrogant und zu sehr auf ihren Status bedacht war. Außerdem hat sie auch immer alle weggestoßen, die es gut mit ihr meinten und ihr helfen wollten. Andererseits ist sie sehr hilfsbereit und nicht vollkommen verdorben. Ihr Eltern waren politisch ziemlich weit links und Harmony hat die meiste Zeit ihrer Jugend in einer großen WG verbracht, in der die unterschiedlichsten Menschen ein und ausgehen konnten. Obwohl kein eindeutiger Beweis dafür genannt wurde, würde ich sagen, dass sie, als sie endlich erwachsen war, in das exakte Gegenteil umgeschwenkt ist und die meiste Zeit alleine und auf sich gestellt war. Sie hat sich in der harten Welt der Medien bis an die Spitze hochgekämpft und dabei keine Zeit für Freunde oder Kinder verschwendet. Eine echte Karrierefrau, die weiß was sie will und auch dafür kämpft. Zwar gibt es schon viele Geschichten von Menschen, die von einem Tag auf den anderen ihr Leben vollkommen umkrempeln, aber bei diesem Buch wird der Wandel wirklich sehr erschwert. Harmony muss kämpfen. Gegen sich selbst, gegen radikale Veganer, die auch nicht davor zurückschrecken mit Steinen zu werfen und natürlich um ihre Gäste, denn Harmony geschieht nicht nur ein Fauxpas und in einem kleinen Dorf in dem jeder jeden kennt, spricht sich sowas schnell herum. Obwohl mir Harmony nicht wirklich sympathisch war, hat sie mir irgendwann auch ein bisschen Leid getan, da sie immer wieder mit Rückschlägen fertig werden musste. Bis zum Ende wusste man nicht wirklich, wie es ausgehen würde und die Auflösung hat mich zwar ein wenig überrascht, aber sie hat mir auch gut gefallen. Der Stil war angenehm und schnell zu lesen, so dass ich das Buch ziemlich schnell durch hatte. Für alle Leser die Bücher über einen radikalen Umbruch im Leben gerne lesen, kann ich das Buch empfehlen, besonders da ziemlich viele Hürden beschrieben werden, die überwunden werden müssen. Deshalb gibt es von mir auch 4 von 5 Punkten.

Harmonys Neubeginn im Wendland
von Büchersüchtig am 28.09.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

INHALT: Style-Chefredakteurin Harmony Schlüter-Hansen sieht sich auch schon als Chefredakteurin der Zeitschrift Elsa, doch dann kommt alles anders... Denn die 45-jährige Top-Journalistin erfährt durch einen Zufall, dass sie ihr junger Freund Mo betrügt und so will sie nur weg aus Hamburg, doch zu allem Überfluss ist kein Zimmer in einem... INHALT: Style-Chefredakteurin Harmony Schlüter-Hansen sieht sich auch schon als Chefredakteurin der Zeitschrift Elsa, doch dann kommt alles anders... Denn die 45-jährige Top-Journalistin erfährt durch einen Zufall, dass sie ihr junger Freund Mo betrügt und so will sie nur weg aus Hamburg, doch zu allem Überfluss ist kein Zimmer in einem schicken Wellnesshotel frei und so landet Harmony auf dem Land - genauer gesagt im niedersächsischen Wendland, in Wunnefitz. Dort entdeckt sie zufällig ein heruntergekommenes Dorfgasthaus, auf das sich Harmony auf den ersten Blick verliebt und sie kann das liebevoll renovierte Feinschmecker-Restaurant mit geschmackvollen Möbeln und feiner Küche förmlich vor sich sehen. Und dann wird Harmony von ihrem Chef bzw. einer Konkurrentin ausgebootet und ist ihren Job in Hamburg los. Nun sieht die hübsche Mittvierzigerin die Chance auf einen Neuanfang, kratzt all ihre Ersparnisse zusammen und kauft kurzerhand die desolate Immobilie an der Elbe. Bis zur Eröffnung ihres Lokals "Elbliebe" ist noch viel zu tun und Harmony hat nicht mit den Dorfbewohnern gerechnet, die lieber Schnitzel als Haute cuisine essen. Doch so leicht gibt Harmony nicht auf... MEINE MEINUNG: Vom netten Cover und dem vielversprechenden Klappentext angelockt, wollte ich "Elbe aufwärts" auf alle Fälle lesen. Die Geschichte beginnt im September in Hamburg, dauert mehrere Monate, spielt sich vorwiegend im Wendland ab und endet in Hamburg. Die Orts- und Schauplatzbeschreibungen wurden so lebendig beschrieben, dass man sich alles wunderbar vorstellen kann. Harmony Schlüter-Hansen hat mit 45 Jahren erreicht, wovon viele träumen. Sie hat einen tollen, verantwortungsvollen Job als Chefredakteurin des Modemagazins "Style", eine schöne Wohnung im Hamburger Stadtteil Eppendorf und ist mit dem jüngeren Gastrokritiker Mo(ritz) Liebermann zusammen. Doch dann bricht das Leben der toughen Karrierefrau auseinander, als sie erfährt, dass sie Mo betrügt und dass sie den Posten als Chefredakteurin des Hausfrauen-Magazins "Elsa" nicht bekommt, sondern ihre Kollegin Anita Wirblinger und Harmonys Dienste nun nicht mehr benötigt werden. Allerdings gibt sich die Mittvierzigerin, die in einer Hippie-Kommune aufgewachsen ist und ein gespaltenes Verhältnis zu ihrem Vater hat, nicht so leicht geschlagen und macht ihren Traum vom Feinschmeckerlokal "Elbliebe" wahr... Hauptperson Harmony ist zwar durchaus eine sympathische Protagonistin mit Ecken und Macken, die eine ansehnliche Weiterentwicklung durchlebt, jedoch konnte ich mich nicht immer mit ihr bzw. ihren Handlungen & Taten identifizieren, denn manchmal wirkt Harmony für ihr Alter ein wenig blauäugig. Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Harmonys Vater Horst (Harmony versteht sich mit dem Psychotherapeuten nicht besonders gut, vor allem seit dem Tod ihrer Mutter Ingrid), ihr Ex-Liebhaber Mo (dem Harmony zu seinem Kritikerjob verholfen hat und der sie mit einer Künstlerin betrügt), die Bewohner des Wendlandes wie z.B. Nachbarstochter Wiebke (ein "großes Kind", die früher häufig zu Gast in der Gasthausküche war und immer ehrlich ihre Meinung sagt), der hiesige Künstler Jano oder Koch und Globetrotter Paul sind interessante Figuren, die sich gut in die Handlung einfügen. "Elbe aufwärts" beinhaltet eine reizvolle, aber nicht ganz neue Romanidee (eine Großstädterin wagt auf dem Land einen Neubeginn und lernt das Landleben mit all seinen Facetten kennen) samt ansprechender Umsetzung. Die turbulenten Geschehnisse werden aus der Sicht von Harmony (in der 3. Person) geschildert, die uns Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt gestattet. Es ist auf alle Fälle amüsant, mitzuerleben, wie sich Harmony von einer durchgestylten Chefredakteurin mit Designertasche und Porsche in eine Restaurant-Besitzerin mit Gummistiefeln und Geldsorgen verändert und was ihr alles passiert. Denn auch wenn sich der Ausgang der Geschichte vielleicht schon bald erahnen lässt, so bietet der Weg dorthin allerlei Wirrungen, Stolpersteinen und Turbulenzen und wurde mit vielen erheiternden Szenen, aber auch einigen ernsten Passagen versehen. Ein gewisse Vorhersehbarkeit und kleine Längen sind zwar enthalten, stören den Lesefluss aber nicht weiter, obwohl mir die Geschichte irgendwie nicht ganz "rund" erscheint. Vervollständigt wird der ereignisreiche Roman durch den locker-leichten Schreibstil von Janna Hagedorn, unterhaltsame Dialoge und eine angenehme Sprache, wodurch sich die 352 Seiten rasend schnell lesen lassen. FAZIT: "Elbe aufwärts" ist mein erster Roman von Janna Hagedorn und eine kurzweilige Geschichte, in der sich alles um Harmony und ihren Neubeginn im Wendland dreht. Die Story wartet mit einem abwechslungsreichen Plot, einer interessanten Hauptperson sowie einer flüssigen Schreibweise auf und bietet den Lesern ein paar unterhaltsame Lesestunden. Allerdings fehlt mir neben kleinen Mankos "das gewisse Etwas" für die volle Punktzahl, weshalb die Geschichte "nur" 4 STERNE erhält.