Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Stümper

(2)
Der Buchhändler Kimmel hat seine untreue Frau Helen umgebracht, sich dabei aber ein so stichfestes Alibi besorgt, daß kein Verdacht auf ihn fällt. Auch Anwalt Stackhouse führt eine unglückliche Ehe. Seitdem er einen Zeitungsartikel über den unaufgeklärten Kimmel-Mord gelesen und den fröhlichen Witwer besucht hat, spielt er mit düsteren Gedanken. Doch seine Frau kommt ihm zuvor… Ein Roman über den feinen Grat zwischen Schuld und Unschuld, über Reue und die ewige Angst vor sich selber.
Portrait
Patricia Highsmith, geboren 1921 in Fort Worth/Texas, wuchs in Texas und New York auf und studierte Literatur und Zoologie. Erste Kurzgeschichten schrieb sie an der Highschool, den ersten Lebensunterhalt verdiente sie als Comictexterin, und den ersten Welterfolg erlangte sie 1950 mit ihrem Romanerstling ›Zwei Fremde im Zug‹, dessen Verfilmung von Alfred Hitchcock sie über Nacht weltberühmt machte. Patricia Highsmith starb 1995 in Locarno.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Paul Ingendaay
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.12.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783257606324
Verlag Diogenes
Dateigröße 1922 KB
Übersetzer Melanie Aus d. Amerikanischen Walz
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Der Stümper
von Anne aus Niederwerth am 19.02.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Der Stümper" ist der 3. Roman von Patricia Highsmith. Walter ist mit der neurotischen Clara verheiratet, die ihm ständig des Fremdgehens beschludigt. Als dieser sich dann von Clara trennen möchte, droht Clara mit Selbstmord. Angestachelt von einem Zeitungsartikel plant Walter dann, Clara notfalls zu töten. Als Clara dann tatsächlich stirbt wird... "Der Stümper" ist der 3. Roman von Patricia Highsmith. Walter ist mit der neurotischen Clara verheiratet, die ihm ständig des Fremdgehens beschludigt. Als dieser sich dann von Clara trennen möchte, droht Clara mit Selbstmord. Angestachelt von einem Zeitungsartikel plant Walter dann, Clara notfalls zu töten. Als Clara dann tatsächlich stirbt wird dies zunächst als Selbstmord gewertet. Doch ein hartnäckige Ermittler will nicht wirklich daran glauben. Spannend bis zur letzten Seite und phasenweise nicht vorhersehbar lohnt das Lesen auf jeden Fall.

Schikanen
von Polar aus Aachen am 05.06.2007
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Deutschen existieren für das Wort Stümper Synonyme wie Dilettant, Anfänger, Dummerjan, Nichtskönner. Dabei ist Walter Stackhouse Anwalt und beabsichtigt, sich mit einem Kollegen selbstständig zu machen. Beruflich ist er also kein Stümper. Wäre er nur nicht verheiratet. Der Plot dieses Suspense-Romans erinnert an ein anderes Buch von Patricia... Im Deutschen existieren für das Wort Stümper Synonyme wie Dilettant, Anfänger, Dummerjan, Nichtskönner. Dabei ist Walter Stackhouse Anwalt und beabsichtigt, sich mit einem Kollegen selbstständig zu machen. Beruflich ist er also kein Stümper. Wäre er nur nicht verheiratet. Der Plot dieses Suspense-Romans erinnert an ein anderes Buch von Patricia Highsmith: Zwei Fremde im Zug. Auch hier mordet ein Mann, während der zweite sich den Mord nur vorstellt. Der Mord geschieht gleich zu Anfang. Der Buchhändler mordet seine Frau, während der Anwalt sich von der eigenen Vorstellung, wie er seine Frau ermorden könnte, in Lügen verstrickt. Ein Psychothriller, der in die Köpfe schaut, Liebe als gescheitert oder unerreichbar beschreibt, und eine einzige Schwäche besitzt, einen von Ehrgeiz zerfressenen Polizisten, der nicht glaubwürdig in seinen Aktionen, den Buchhändler auf den Anwalt hetzt. Trotzdem versteht es Patricia Highsmith uns diese Geschichte so zu erzählen, daß wir unbeding herausfinden wollen, wie sie endet.