625 Dinge, die ein Junge wissen muss und getan haben sollte, bevor er zum Mann wird

Stephan Borchers

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Natürlich gibt es viele Ratgeber für Jungs – dabei handelt es sich aber meist um Ratgeber für die Eltern von Jungs. Von denen haben die »Betroffenen« herzlich wenig, denn sie wollen eben nicht mit Mama und Papa darüber reden, was sie umtreibt, schon gar nicht in der Pubertät.
Auch Freunde kommen als Gesprächspartner nicht unbedingt infrage, zumal wenn es ans Eingemachte geht, schließlich hat man(n) einen Ruf – alles schon gesehen, alles schon gemacht – zu wahren.
Und so ist man auf sich allein gestellt mit all den verdammten Fragen: Wie funktioniert Küssen? Wie ticken Mädchen? Und warum ticken sie so völlig anders? Was ist eigentlich so spannend am weiblichen Körper? Und am eigenen? Was sollte ich als Junge können und schon mal gemacht haben? Bin ich ein Mann, der die Welt verändern kann? Gibt es Romane, die ich unbedingt lesen sollte? Und sollte man vor Zombies wirklich davonrennen?

Wenn Jungs in dieser Welt überleben wollen, brauchen sie einen Kompass. Und 625 DINGE, DIE EIN JUNGE WISSEN MUSS UND GETAN HABEN SOLLTE, BEVOR ER ZUM MANN WIRD. Denn wenn es ernst wird mit Knutschen, Dating & Co. und man dringend Hilfe in Sachen eigene und weibliche Geschlechtsteile braucht, findet man in Stephan Borchers’ unkonventionellem Ratgeber ungenierte, witzige und teilweise sogar hilfreiche Antworten.
In den kurzen, knackigen Kapiteln wird so ziemlich jedes relevante und/oder absurde Problem eines ganz normalen jugendlich-männlichen Lesers berücksichtigt, sei es in Form von 25 Sprüchen für alle Lebenslagen, 25 Tipps, wie man in der Schule mal nicht versagt, oder 25 frightening facts übers beste Stück.
Ob zum Kurz-mal-Nachschlagen oder Immer-wieder-Lesen: 625 DINGE … ist ein aufschlussreiches und spritziges Buch, aus dem selbst Mädchen noch etwas lernen können. Und, wir wollen nicht so sein, Eltern natürlich auch.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 408
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86265-436-9
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19/12,3/3,8 cm
Gewicht 356 g
Abbildungen mit Illustrationen
Illustrator Jana Moskito
Verkaufsrang 12904

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
0
0
0
1

Nieder mit dem Patriarchat!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 06.03.2021

Sexistisch und unlustig! Selbst als Mann kan ich mir dieses Buch nicht antun. Es ist voller sexistischen Stereotypen und abwertend gegenüber Mädchen. Die Bestialität und den Aufruf an seine minderjährigen Lesern Naktfotos auf Facebook zu posten, sollte alle Eltern beunruhigen. Auch Hitler wird bloss als ein "wenig problematisch ... Sexistisch und unlustig! Selbst als Mann kan ich mir dieses Buch nicht antun. Es ist voller sexistischen Stereotypen und abwertend gegenüber Mädchen. Die Bestialität und den Aufruf an seine minderjährigen Lesern Naktfotos auf Facebook zu posten, sollte alle Eltern beunruhigen. Auch Hitler wird bloss als ein "wenig problematisch geratenes Vorbild" für Jungs bezeichnet. Ich persönlich bin schockiert, dass dieses Buch noch in Buchhandlungen angeboten wird. Anhand seiner Werken ist es klar, dass Stephan Borchers eine jüngere Zielgruppe anspricht, die noch leichter beeinflusst werden kann. Deshalb bitte ich Sie alle die Finger von seinen Büchern zu lassen! Danke :)

Top.
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 10.06.2018

Ein Sachbuch, das mit soviel Witz daherkommt, muss man erst mal finden. Der Stil ist offen und direkt, nicht von oben herab, ziemlich zielgruppennah, dabei manchmal auch ziemlich derbe. Außerdem wird mit Geschlechterklischees gespielt - daher sollte der Leser sowas wie Verständnis für Ironie mitbringen. Man kann da nicht viel ... Ein Sachbuch, das mit soviel Witz daherkommt, muss man erst mal finden. Der Stil ist offen und direkt, nicht von oben herab, ziemlich zielgruppennah, dabei manchmal auch ziemlich derbe. Außerdem wird mit Geschlechterklischees gespielt - daher sollte der Leser sowas wie Verständnis für Ironie mitbringen. Man kann da nicht viel falsch machen, sofern man seinem Teenie-Sohn etwas Gutes tun will. Sogar als Mutter habe ich es gerne gelesen. Als ich 14 war, hat es sowas Tolles jedenfalls nicht gegeben. "33 Eltern, mit denen Lehrer und Schüler rechnen sollten" ist übrigens ähnlich Spaßig unterwegs (gleicher Autor. Werde mehr berichten, sobald ich ganz damit durch bin!

Lang, aber oho!
von einer Kundin/einem Kunden aus Steinkirchen am 10.06.2018

Das Buch "625 Dinge..." ist mit über 400 Seiten ein ziemlich fetter Schicken für die angepeilte Zielgruppe. Trotzdem wird´s nicht eine Minute langweilig. Als Teenie-Junge findet man hier alles, was man halt so braucht (Liebe, Sex und Zärtlichkeiten, aber auch Büchertipps, Knigge-Regeln etc.). "Cooles" Layout kommt noch dazu, was... Das Buch "625 Dinge..." ist mit über 400 Seiten ein ziemlich fetter Schicken für die angepeilte Zielgruppe. Trotzdem wird´s nicht eine Minute langweilig. Als Teenie-Junge findet man hier alles, was man halt so braucht (Liebe, Sex und Zärtlichkeiten, aber auch Büchertipps, Knigge-Regeln etc.). "Cooles" Layout kommt noch dazu, was wirklich Spaß macht. Man kann also voller Vorfreude auf "Weitere 625 Dinge für Jungs" warten, auch wenn ich nicht wüsste, was da noch kommen sollte, da hier nun wirklich alles Relevante abgehandelt wurde. (Außer Computerspiele... aber wer braucht schon sowas...)

  • Artikelbild-0