Meine Filiale

Mein Name ist Bino Byansi Byakuleka

Doppel-Essay

Lydia Ziemke, Patras Bwansi

(1)
eBook
eBook
1,99
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Dieser Doppel-Essay wird unser Denken zu Migranten völlig umkrempeln: über die Asylerfahrung von Patras Bwansi, einem der bekanntesten Aktivisten für die Rechte von Flüchtlingen, und über die Paradoxien des Helfens von Lydia Ziemke.
Stellen Sie sich doch mal vor, Sie kämen als Asylant nach Deutschland, was würden Sie denken? Was würden Sie sich wünschen? Mit Patras Bwansi können Sie diese Erfahrung nacherleben, das Aufwachsen in Uganda mit Schulschlägen, die ständige bürokratische Überwachung, aber auch den Ausbruch in einen Protest hinein, der menschenfreundliche Rechte fordert. Dass diese nur mit einem politischen und gesellschaftlichen Umdenken kommen werden, zeigt Lydia Ziemke in ihrem Text, der von ihrer künstlerischen Arbeit mit Flüchtlingen inspiriert ist. Wer jetzt schon mehr über Bwansis Aktivismus lesen will, kann auf der Webseite des Verlags mikrotext.de sein Manifest kostenlos als PDF herunterladen.

Bino Byansi Byakuleka, auch bekannt als Patras Bwansi, wurde 1979 in Kabale, Uganda geboren. Er ist Textilkünstler und lebt derzeit in Berlin. Er versteht sich als politischer Aktivist in Vollzeit.

Lydia Ziemke, geboren 1978 in Potsdam, lebt in Berlin. Als freie Regisseurin arbeitete sie bisher etwa für die Schaubühne in Berlin und das Royal Court Theater in London. Ebenso schreibt sie Radiofeatures. 2009 gründete sie die internationale Compagnie suite42 mit Kollegen aus Irland, England und Frankreich.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 22.01.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783944543208
Verlag Mikrotext
Dateigröße 2278 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Absolut wahr - und treffend
von Tania B. am 24.01.2015

Zwei Aufsätze, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine aus der Sicht eines Menschen, der wartet, auf Asyl = Recht auf Leben und andererseits ein Mensch, der hilft - und dabei seine Grenzen, die Grenzen der Machbarkeit auslotet. Ich möchte das Buch absolut empfehlen. ...


  • Artikelbild-0