Warenkorb
 

Der Schneegänger

Kriminalroman (gekürzte Lesung)

(33)
Die mysteriöse ENTFÜHRUNG und ERMORDUNG eines Jungen - der zweite Fall für SANELA BEARA

Vier Jahre sind seit dem Verschwinden des kleinen Darijo vergangen. Damals forderten die Erpresser eine Million Lösegeld. Doch die Familie des Jungen ist arm. Sollte eigentlich der Sohn des Multimillionärs Reinartz entführt werden? Als im kältesten Winter seit Jahrzehnten das Skelett des Jungen entdeckt wird, muss die junge Polizistin Sanela Beara dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Die Begegnung mit dem gutaussehenden Biologen löst nicht nur Gefühle, sondern auch Zweifel in ihr aus. War es wirklich eine Entführung? Alle Beteiligten verschanzen sich hinter einer Mauer des Schweigens. Für Sanela Beara gibt es nur eine Chance, Licht ins Dunkel zu bringen: Als verdeckte Ermittlerin nimmt sie die Rolle des Hausmädchens in der schwerreichen Familie Reinartz ein – denselben Platz, den auch Darijos Mutter Lida einst innehatte ...

(Laufzeit: 8h 5)
Portrait
Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg/Lahn, hat nach einer abgebrochenen Bauzeichnerlehre als Betonbauerin und Maurerin gearbeitet. Ihr Abitur holte sie auf dem Frankfurter Abendgymnasium nach und studierte in Frankfurt und Berlin. Heute arbeitet sie als Fernsehjournalistin der Abendschau des RBB.
… weiterlesen
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Eva Mattes
Erscheinungsdatum 26.01.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783844518016
Verlag Der Hörverlag
Spieldauer 485 Minuten
Format & Qualität MP3, 485 Minuten
Verkaufsrang 410
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
6,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Neuer Fall für Sanela, in den sie diesmal sehr persönlich involviert wird! Mir gefallen die Krimis um Joachim Vernau besser; nichtsdestotrotz auch hier wieder solide Krimikost! Neuer Fall für Sanela, in den sie diesmal sehr persönlich involviert wird! Mir gefallen die Krimis um Joachim Vernau besser; nichtsdestotrotz auch hier wieder solide Krimikost!

Sympathisches Ermittlerpaar und ein berührend spannendes Familienverbrechen - absolut lesenswert! Sympathisches Ermittlerpaar und ein berührend spannendes Familienverbrechen - absolut lesenswert!

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Elisabeth Herrmann schreibt wirklich spannend und schafft es mit jedem Buch von ihr zu überzeugen. Elisabeth Herrmann schreibt wirklich spannend und schafft es mit jedem Buch von ihr zu überzeugen.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wahnsinn. Großartiger Krimi mit überaschendem Ende. Wahnsinn. Großartiger Krimi mit überaschendem Ende.

„Die große Frage der Schuld...“

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Da ich „Das Dorf der Mörder“ nicht gelesen hatte, wusste ich zuerst nicht, dass dieses Buch ein zweiter Fall für die Protagonisten war, aber für dieses Buch ist es auch nicht nötig, das erste gelesen zu haben, obwohl ich es nun lesen muss…

Elisabeth Herrmann hat eine ruhige und doch schnelle Art die Dinge zu erzählen, aber sie lässt uns zwischendurch auch Luft holen. Sie hat eine tolle Sprache, die man gut und flüssig lesen kann, aber nicht zu anspruchslos. Desweiteren faszinieren mich Fälle, die mit der Vergangenheit zu tun haben und Elisabeth Herrmann ist da eine Meisterin ihres Fachs.
Der Fall des kleinen Darijo Tudor ist sehr beklemmend und man weiß bis zum Schluss nicht genau, was mit ihm passiert ist. Die ganzen Theorien, die man zwischendurch entwickelt, werden mal mehr und weniger wahrscheinlicher bis hin zum großen Finale über die Frage von Schuld, aber auch gut und böse.
Die Charaktere sind liebevoll, aber mit Macken und Kanten gestaltet, was sie zwar sympathisch macht, aber einen auch manchmal aufregen – und genauso entwickelt man gute Kommissare in Krimis.

Wie schon erwähnt will ich nun unbedingt auch noch den ersten Fall dieses Teams lesen und freue mich auf weitere.
Da ich „Das Dorf der Mörder“ nicht gelesen hatte, wusste ich zuerst nicht, dass dieses Buch ein zweiter Fall für die Protagonisten war, aber für dieses Buch ist es auch nicht nötig, das erste gelesen zu haben, obwohl ich es nun lesen muss…

Elisabeth Herrmann hat eine ruhige und doch schnelle Art die Dinge zu erzählen, aber sie lässt uns zwischendurch auch Luft holen. Sie hat eine tolle Sprache, die man gut und flüssig lesen kann, aber nicht zu anspruchslos. Desweiteren faszinieren mich Fälle, die mit der Vergangenheit zu tun haben und Elisabeth Herrmann ist da eine Meisterin ihres Fachs.
Der Fall des kleinen Darijo Tudor ist sehr beklemmend und man weiß bis zum Schluss nicht genau, was mit ihm passiert ist. Die ganzen Theorien, die man zwischendurch entwickelt, werden mal mehr und weniger wahrscheinlicher bis hin zum großen Finale über die Frage von Schuld, aber auch gut und böse.
Die Charaktere sind liebevoll, aber mit Macken und Kanten gestaltet, was sie zwar sympathisch macht, aber einen auch manchmal aufregen – und genauso entwickelt man gute Kommissare in Krimis.

Wie schon erwähnt will ich nun unbedingt auch noch den ersten Fall dieses Teams lesen und freue mich auf weitere.

Sabrina Hüper, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Familiengeheimnisse und ein explosives Ermittlerteam - Sanela Beara unterstützt die Ermittlungen im Todesfall eines Jungen. Sehr lesenswert, aber besser erst den Vorgänger lesen! Familiengeheimnisse und ein explosives Ermittlerteam - Sanela Beara unterstützt die Ermittlungen im Todesfall eines Jungen. Sehr lesenswert, aber besser erst den Vorgänger lesen!

„Spannungskurve war stetig steigend. “

Christiane Koch, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Vor vier Jahren verschwand der kleine Darijo Tudor. Er wurde entführt. Eine Verwechslung? Die Eltern schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe und stecken auch vier Jahre später, als die Leiche endlich gefunden wird, noch in tiefer Trauer.
Elisabeth Herrmann stellt am Beispiel eines toten Kindes mal wieder sehr offen dar, wie grausam Menschen sein können. Die Spannungskurve war stetig steigend und mündete in einem sehr dramatischen Abgang.
Vor vier Jahren verschwand der kleine Darijo Tudor. Er wurde entführt. Eine Verwechslung? Die Eltern schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe und stecken auch vier Jahre später, als die Leiche endlich gefunden wird, noch in tiefer Trauer.
Elisabeth Herrmann stellt am Beispiel eines toten Kindes mal wieder sehr offen dar, wie grausam Menschen sein können. Die Spannungskurve war stetig steigend und mündete in einem sehr dramatischen Abgang.

Rogondis Klar, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Nach vier Jahren wird ein kleiner Junge im Wald gefunden, was ist mit ihm geschehen. Spannend geschrieben, muss man lesen. Nach vier Jahren wird ein kleiner Junge im Wald gefunden, was ist mit ihm geschehen. Spannend geschrieben, muss man lesen.

„Von Wölfen und Lämmern“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Der zweite Fall der jungen, kantigen, engagierten, zutiefst verletzten Polizistin Sanela Beara - und wieder begibt sie sich mit Haut & Haar in eine brenzlige Situation, um dem Opfer Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Dieser Krimi lebt von seinen sehr gut gezeichneten Figuren, und die Story weist genügend Spielraum auf, die Lösung in jede Richtung treiben zu können.
Gut gemacht!
Der zweite Fall der jungen, kantigen, engagierten, zutiefst verletzten Polizistin Sanela Beara - und wieder begibt sie sich mit Haut & Haar in eine brenzlige Situation, um dem Opfer Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Dieser Krimi lebt von seinen sehr gut gezeichneten Figuren, und die Story weist genügend Spielraum auf, die Lösung in jede Richtung treiben zu können.
Gut gemacht!

„Nicht nur Wölfe im Wald“

Gina Weigmann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

KHK Gehring bittet Sanela Beara wegen ihrer Sprachkenntnisse um Mithilfe in einem unaufgeklärten Fall. Im Grunewald sind Knochen gefunden worden, die zu einem kleinen kroatischen Jungen gehören, der vor vier Jahren entführt wurde. Seine Mutter ist nun nicht mehr Hausangestellte in der noblen Wannseevilla, sondern Hausherrin und der Vater lebt getrennt von seiner Frau in der Lausitz in einer Wolfstation. Bei der Obduktion kommen den Ermittlern Zweifel an der Entführung und Sanela kann sich durch ihre Beziehungen zur kroatischen Gemeinde undercover in den Haushalt einschleusen. Schon nach kurzer Zeit bröckelt die herrschaftliche Fassade im Innern des Hauses.

Wieder ein sehr spannender Fall wie schon „Das Dorf der Mörder“
KHK Gehring bittet Sanela Beara wegen ihrer Sprachkenntnisse um Mithilfe in einem unaufgeklärten Fall. Im Grunewald sind Knochen gefunden worden, die zu einem kleinen kroatischen Jungen gehören, der vor vier Jahren entführt wurde. Seine Mutter ist nun nicht mehr Hausangestellte in der noblen Wannseevilla, sondern Hausherrin und der Vater lebt getrennt von seiner Frau in der Lausitz in einer Wolfstation. Bei der Obduktion kommen den Ermittlern Zweifel an der Entführung und Sanela kann sich durch ihre Beziehungen zur kroatischen Gemeinde undercover in den Haushalt einschleusen. Schon nach kurzer Zeit bröckelt die herrschaftliche Fassade im Innern des Hauses.

Wieder ein sehr spannender Fall wie schon „Das Dorf der Mörder“

„Wölfe in Berlin“

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Das "Team" KHK Lutz Gehring und Sanela Beara ist unschlagbar. Er ist nur dröge ohne seine Kollegin Beara, die sich meistens auf der Grenze des Legalen bewegt. Zusammen können sie einen alten Fall lösen. Superspannend mit interessanten Charakteren! Das "Team" KHK Lutz Gehring und Sanela Beara ist unschlagbar. Er ist nur dröge ohne seine Kollegin Beara, die sich meistens auf der Grenze des Legalen bewegt. Zusammen können sie einen alten Fall lösen. Superspannend mit interessanten Charakteren!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
17
14
2
0
0

Ein sehr spannender Thriller!
von Ilona aus MV am 12.08.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Es tun sich Abgründe auf! Verdächtigungen, die Leben zerstören. "Ein kleiner Junge verschwindet und eine atemlose Suche nach der Wahrheit beginnt!" So steht es im Klappentext und ich wurde nicht enttâuscht. Hass trifft auf Gier und Verachtung. Absolut spannend und liebenswert. Und manchmal auch sehr, sehr traurig und dramatisch!... Es tun sich Abgründe auf! Verdächtigungen, die Leben zerstören. "Ein kleiner Junge verschwindet und eine atemlose Suche nach der Wahrheit beginnt!" So steht es im Klappentext und ich wurde nicht enttâuscht. Hass trifft auf Gier und Verachtung. Absolut spannend und liebenswert. Und manchmal auch sehr, sehr traurig und dramatisch! Für mich kann es hier nur 5 von 5 Sterne geben, die meiner Meinung nach auch verdient sind! Gern gebe ich mein Lesenswert!

Tanz mit dem Wolf und im Kreis
von Sandra Matteotti aus Zürich am 17.01.2017
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Ein Jäger findet im kalten Winter das Skelett eines vergrabenen Jungen. Bald ist klar, dass es sich dabei um den vor vier Jahren verschwundenen Darijo handelt, ein Fall, der niemals geklärt werden konnte und bei dem sich Lutz Gehring nicht mit Ruhm bekleckert hatte. Da Darios Eltern Kroaten sind,... Ein Jäger findet im kalten Winter das Skelett eines vergrabenen Jungen. Bald ist klar, dass es sich dabei um den vor vier Jahren verschwundenen Darijo handelt, ein Fall, der niemals geklärt werden konnte und bei dem sich Lutz Gehring nicht mit Ruhm bekleckert hatte. Da Darios Eltern Kroaten sind, in den Ermittlungen damals keiner vor Ort war, der diese Sprache beherrschte, soll dieses Mal Sanela Beara mithelfen, Licht ins Dunkel zu bringen. Ihres Zeichens ehemalige Streifenpolizistin, aktuell Studentin für den Kriminaldienst und schon mal in einem Fall mit Lutz Gehring verwickelt, welche die beiden nicht zu besten Freunden hatte werden lassen, ist sie schon bald tiefer in der Geschichte drin, als allen lieb ist. Sanela ermittelt mit Mitteln, die sich immer am Rande des gesetzlich machbaren bewegen – meist auf eigene Faust. Aber schliesslich und endlich ist es kompliziert und es geht darum, den Tod des kleinen Jungen zu klären. Verdächtige gibt es genug: Den eigenbrötlerischen, aufbrausenden und doch charmanten Vater, die zu höherem berufene Mutter, die schon während der Ehe eine Verhältnis mit ihrem Arbeitgeber hatte, diesen später geheiratet hat. Derselbe Arbeitgeber wäre auch noch auf der Liste der Verdächtigen, genauso wie seine Söhne und diese verehrende modelhafte Nachbarstöchter. Die Figurenaufstellung macht es schon offensichtlich: Es gibt Platz für viele Klischees und der Roman greift sie alle auf. Als Leser will man wissen, wer es nun war, keine Frage, allein der Weg dahin ist lang und steinig. Man weiss als geübter Krimileser schon von der ersten Seite an, wer es nicht gewesen ist, möchte aber wissen, wie sich seine Wege erklären lassen. Auch Ahnungen, wie alles zusammen hängen könnte, sind bald mal da, man möchte sie verifiziert haben. Und so liest man durch blumige Ausschweifungen, psychologische Charakterstudien, ausführliche Background Stories hindurch, die alle wunderbar sind, damit der Autor seine Figuren kennenlernt, die im Buch selber aber nicht mehr nötig oder sinnvoll sind. Positiv ausgedrückt steigern sie die Spannung durch das Herauszögern der Antworten, negativ ausgedrückt sind sie schlicht zu kürzender Ballast – gut geschrieben, bringen die Geschichte aber nicht weiter. Und irgendwann kommt dann das Ende. Es passiert nochmals viel, alles löst sich auf. Es ist irgendwie das einzig mögliche Ende, und doch befriedigt es nicht. Nicht mich. Wer gerne ausführliche Charakterstudien, blumige Figurenbeschreibungen, endlose Flashbacks, klischeebehaftete Beziehungsmuster und Gesellschaftsstudien hat, der kommt in dem Buch auf seine Kosten. Wer es gern knackig spannend mag, wird sich wohl eher ärgern. Was Elisabeth Hermann gelungen ist: Weglegen konnte ich das Buch nicht, ich wollte das Ende wissen. Auch die Sprache, die Schreibweise waren durchaus passend, sie versteht das Handwerk. Es war für mich persönlich das falsche Tempo und zu viel Ballast. Fazit: Die klassische Frage „whodunit“, auf die man eine Antwort haben will – trotz (zu?) vielen Klischees und Verzögerungen.

Mord verjährt nie!
von Stefanie Willaredt aus Bonn am 24.11.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Die schon verweste Leiche eine kleinen Jungen wird in einem Waldstück nahe Berlin gefunden. Es handelt sich um ein lange vermisste Kind einer durchaus ehrbaren Familie. Ehrbar? Lesen Sie selbst, Sie werden sich wundern!