Warenkorb

Intrigen an der Côte d´Azur

Der zweite Fall für Kommissar Duval

Kommissar Duval Band 2

Mord und Intrigen an der Côte d'Azur: Léon Duval ermittelt wieder in Cannes

Gerade hat Kommissar Léon Duval seinen ersten Fall - die Ermordung eines berühmten Regisseurs während des Filmfestivals - erfolgreich gelöst, da warten auch schon die nächsten Herausforderungen auf ihn und sein Team. Ein Spaziergänger entdeckt eine Leiche, im ehrwürdigen Hotel Beauséjour wird Schmuck gestohlen, und eine Frau verschwindet. Duval und seine Kollegen, die eigentlich auf eine ruhige Nachsaison gehofft hatten, beginnen mit den Ermittlungen. Doch je mehr Duval an Informationen zusammenträgt, desto mehr muss er sich fragen, ob es zwischen all diesen Fällen nicht einen Zusammenhang gibt. Warum verschwindet die Tochter der Hotelbesitzerin scheinbar spurlos, und was weiß ihr Geliebter? Welche Rolle spielt Nicole Bouvard, Mitgesellschafterin des Hotels, und wie passt der Tod eines Journalisten in das Szenario? Eine knifflige Aufgabe für Léon Duval, die viel Fingerspitzengefühl und Diplomatie erfordert. Nicht nur im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten, sondern auch mit allen Beteiligten dieser scheinbar unentwirrbaren Intrige.
Portrait

Christine Cazon, Jahrgang 1962, lebt mit ihrem Mann und Katze Pepita in Cannes. »Vollmond über der Côte d'Azur« ist ihr siebter Roman mit Kommissar Léon Duval.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783462309065
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 2743 KB
Verkaufsrang 6032
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Kommissar Duval

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Der neue Fall für Kommissar Duval

Gina Weigmann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

Leon Duval hat sich so langsam eingelebt in Cannes und freut sich auf einen ruhigen Herbst, als ein Journalist getötet wird, dessen Fall sein karrieregeiler Kollege bekommt und er sich selbst um gestohlenen Schmuck im Hotel Beauséjour kümmern muss. Die beiden Fälle scheinen ziemlich schnell gelöst zu sein, aber Duval will sich nicht mit einfachen Erklärungen zufrieden geben und findet eine Verbindung zwischen beiden Fällen, bis hinein in die feine Gesellschaft des mondänen Badeortes. Dazu nimmt er wieder Kontakt auf zu der Journalistin Annie, die sich nach dem ersten Fall in die Berge versetzen ließ. Schöne Landschaft, sympathische Figuren und spannende Ermittlungen. Unbedingt lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
0
3
2
0
0

Gar nicht so simpel
von Bücher in meiner Hand am 30.04.2016

Auch hier haben wir einen "Zweitling" vorliegen. Der Einstieg in die Serie mit einem Mord am Filmfestival Cannes gefiel mir. Der Leser wird da abgeholt, woher man Cannes aus der Presse kennt, wenn man noch nie vor Ort war. Mehr zum ersten Band, "Mörderische Côte d'Azur" lest ihr hier. Im zweiten Band braucht es keinen solchen... Auch hier haben wir einen "Zweitling" vorliegen. Der Einstieg in die Serie mit einem Mord am Filmfestival Cannes gefiel mir. Der Leser wird da abgeholt, woher man Cannes aus der Presse kennt, wenn man noch nie vor Ort war. Mehr zum ersten Band, "Mörderische Côte d'Azur" lest ihr hier. Im zweiten Band braucht es keinen solchen Aufhänger mehr und so spielt der vorliegende Krimi in der Nebensaison, in der es ruhiger zu und her geht. Es ist September in Cannes. Als man eine Leiche im Park findet, und man diesen Fall Duvals unbeliebtem Kollegen Galliano überträgt, merkt Léon Duval, dass er sich noch nicht wirklich damit abgefunden hat, nun zur Police Judiciaire zu gehören anstatt zur Brigade Criminelle, der Mordkommission, wie früher in Paris. Léon Duval bekommt lediglich einen anscheinend leichten Fall von Schmuckdiebstahl zugeschoben. Doch während den Ermittlungen spürt er, dass da mehr dahinter steckt: Einigen Hotelangestellten traut er nicht, und selbst Nicole Bouvard, die Verwaltungsrätin des Hotels, scheint nicht koscher zu sein. Die Hotelbesitzerin Isabelle de Breuil braucht also dringend seine Hilfe. Beim weiteren Vorgehen bekommt Duval Rückendeckung von einem Richter und entwirrt die fiesen Vorgänge in der Immobilienbranche, die mit dem Schmuckdiebstahl und anderen Vorkommnissen zu tun haben. Duval scheint sich mittlerweile immer besser in Cannes auszukennen, auch was das Essen betrifft und fährt lieber mal ins Umland, als in der Stadt schlecht zu essen. Auch bei den Befragungen der Zeugen und Angestellen nimmt er sich Zeit. Mit seiner ruhigen, netten Art, und der Fähigkeit die richtigen Fragen zu stellen, verraten ihm die Leute einiges, was sie sonst gerne verschwiegen hätten. Sein Team gewöhnt sich langsam aneinander, trotz aller Unterschiedlichkeit. So macht es Spass ihnen beim Ermitteln zu zuschauen. Während dem Lesen war ich sehr gespannt, was alles noch herauskommen wird; vermutet habe ich meistens richtig. Diese Geschichte ist gar nicht mehr so ruhig wie "Mörderische Côte d'Azur", vor allem am Schluss wird es ein Wettlaufen mit der Zeit. Fazit: Ein kurzweiliger, spannungsreicher Krimi. 4 Punkte.

Bonjour Tristesse
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 21.08.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im provinziellen Cannes zeichnet sich eine gewisse Unzufriedenheit ab. Der vertrauenserweckende Monsieur le Commissaire Duval indes will irdische Gerechtigkeit und findet im Katzenfutter einen interessanten USB-Speicherstick, während undurchsichtige Gourmands und lächelnde Anwälte verwirren. Zähe Geschichte das Ganze. Erkenntnis... Im provinziellen Cannes zeichnet sich eine gewisse Unzufriedenheit ab. Der vertrauenserweckende Monsieur le Commissaire Duval indes will irdische Gerechtigkeit und findet im Katzenfutter einen interessanten USB-Speicherstick, während undurchsichtige Gourmands und lächelnde Anwälte verwirren. Zähe Geschichte das Ganze. Erkenntnis: Familie ... ganz übel. Bon Courage!

Unscheinbare Côte d´Azur
von einer Kundin/einem Kunden aus Moosbach am 17.03.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Mit Intrigen an der Côte d´Azur durfte ich das zweite Buch von Christine Cazon lesen. Mir hat das erste Buch schon relativ gut gefallen. Die Stimmung am Meer, der relativ kleine Ort Cannes, alles passt perfekt zusammen. Auch die Personen, die sehr liebevoll dargestellt werden, fügen sich perfekt in das Bild. ... Meine Meinung: Mit Intrigen an der Côte d´Azur durfte ich das zweite Buch von Christine Cazon lesen. Mir hat das erste Buch schon relativ gut gefallen. Die Stimmung am Meer, der relativ kleine Ort Cannes, alles passt perfekt zusammen. Auch die Personen, die sehr liebevoll dargestellt werden, fügen sich perfekt in das Bild. Es macht Spaß Kommissar Duval durch die Straßen zu begleiten. Man merkt, dass er sich immer wohler fühlt und dieses Gefühl springt auch auf einen über. Alle anderen handelnden Personen kann ich noch nicht so nah an mich heran lassen. Woran das liegt… Da bin ich mich nicht sicher. Ist aber auch auf keinen Fall negativ zu bewerten. Es gibt wirklich schlimmeres. Die Herangehensweise von Duval gefällt mir. Im Verhör wird er nie unverschämt, sondern versucht der Gute zu bleiben. Böse Absichten verfolgt er nie. Er will eher immer den Kumpel-Typ darstellen. Ich denke, das ist auch sehr gut gelungen. Was mir ein bisschen fehlt ist das Körnchen Spannung. Sie ist schon sehr knapp bemessen. Es plätschert ein bisschen flach dahin. Komischerweise stört es mich hier aber nicht so sehr, wie es bei anderen Büchern der Fall ist. Ich kann mir vorstellen, dass das drum herum seinen Anteil dazu beiträgt. Tja… Mehr kann man hier eigentlich dann auch gar nicht mehr sagen, außer: Fazit: Unbedingt lesen, auf jeden Fall zu empfehlen.