Meine Filiale

Das Wissen der Poesie

Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert

linguae & litterae Band 52

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
99,95
99,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

99,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 99,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Nachdem Untersuchungen zu Literatur und Wissenschaften im 19. Jahrhundert sich bislang meist auf die narrative Prosaliteratur konzentriert haben, analysieren die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes Bezugnahmen auf die Wissenschaften in lyrischen und epischen Versdichtungen. Die untersuchten Texte entstammen hauptsächlich der französischen, deutschen und englischen Literatur; sie umfassen Lehrgedichte ebenso wie die ‚artistische‘ Lyrik der Parnasse-Gruppe, komische und satirische Gedichte sowie formale Experimente der Zeit um 1900. Leitend für den Band ist die Hypothese, dass lyrische und versepische Texte, wenn sie sich mit wissenschaftlichem Wissen auseinandersetzen, dabei die spezifischen Traditionen und formalen Möglichkeiten der Gattung zur Geltung bringen. Die Fallstudien gehen dieser Vermutung nach, indem sie zum einen nach den Funktionen der Wissenschaftsbezüge fragen, zum anderen nach den Textstrukturen, die in der Auseinandersetzung mit der Wissenschaft herausgebildet werden. So liefert der Sammelband einen Beitrag zur ‚Literature and Science‘-Forschung wie zur Gattungsgeschichte von Lyrik und Versepik und stellt zudem mit seinem nationenübergreifenden Ansatz die Basis für komparatistische Analysen bereit.

Henning Hufnagel und Olav Krämer, Universität Freiburg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Henning Hufnagel, Olav Krämer
Seitenzahl 300
Erscheinungsdatum 20.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-11-034839-2
Verlag De Gruyter Mouton
Maße (L/B/H) 23,6/16,3/2,2 cm
Gewicht 574 g
Auflage 1

Weitere Bände von linguae & litterae

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0