Warenkorb

Irisches Verhängnis

Kriminalroman

Grace O'Malley Band 1

Grausame Morde auf der grünen Insel

Nach einem längeren Auslandsaufenthalt kehrt die ehrgeizige Polizistin Grace O¿Malley nach Irland zurück und übernimmt dort die Leitung des Morddezernats in Galway. Ihr erster Fall, der Mord an der jungen Studentin Annie, hat es in sich: Gleich drei prominente Männer geraten in den Fokus ihrer Ermittlungen. Und alle drei scheinen etwas zu verbergen. Als kurze Zeit später zwei von ihnen ebenfalls tot sind, gerät Grace zunehmend unter Druck. Die Ereignisse überstürzen sich, als auch noch ihre Tochter spurlos verschwindet ...

Rezension
»Super Einstand, bitte mehr davon!«
Woman 03.07.2015
Portrait

Hannah O¿Brien ist Autorin und Journalistin. Sie lebte lange in ihrer Wahlheimat Connemara und fühlt sich an der irischen Westküste bis heute zu Hause. Neben zahllosen journalistischen Veröffentlichungen über die Grüne Insel und ihre Bewohner, hat sie eine erfolgreiche irische Krimireihe um die eigenwillige Ermittlerin Grace O'Malley aus Galway geschrieben. Wenn Hannah O'Brien nicht gerade in Irland weilt, findet man sie meist in Köln und an der Mosel.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783423426398
Verlag dtv
Dateigröße 1092 KB
Verkaufsrang 6666
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Grace O'Malley

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Toller Krimi aus Irland und wer schon einmal in Gallway war, wird vieles wieder entdecken. Auf jeden Fall aber ein athmosphärisch dich geschriebener Krimi,

Grace O `Malley I.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Grace O`Malley (ja ,wie die berühmte Piratin) hat gerade frisch die Leitung der Mordkommmission im irischen Galway übernommen,als sie schon ihren ersten Fall bekommt. Leicht wird sie es bei seiner Lösung nicht haben, denn übergangene Kollegen, mitmischende ,nervige Lokalpolitiker, mit denen sie verwandt ist(!) und eine Tochter,die von Grace`Bruder großgezogen,gerade zuHause abgehauen ist : die aparte, einsame Ermittlerin mit dem beziehungsreichen Namen,die vorher lange Jahre in Dänemark gearbeitet hat, muss sich Freundschaft und Hilfe hier erstmal erarbeiten. Und es wird natürlich nicht bei einer Toten bleiben... Gekonnt vermengt Hannah O`Brien die grünen Landschaften Irlands und die besondere Mentalität seiner Bewohner mit dem schrittweisen Fußfassen der spröden Grace in ihrer neuen Position ; für Irland-Fans also ein echter Urlaubstipp, aber auch für Liebhaber klassischer Ermittlungen ein unterhaltsamer Wochenendkrimi.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
9
7
2
0
0

Tödliches Irland
von Miss Norge am 05.10.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Krimi der mich angesprochen hat, weil die Geschichte in Irland angesiedelt ist. Die irische Atmosphäre und die Landschaftsbeschreibungen waren für mich das Interessanteste an diesem Buch. Leider konnte mich die Hauptprotagonistin Grace O'Malley so gar nicht erreichen. Sie blieb mir unsympathisch, kalt, gefühllos und fern der... Ein Krimi der mich angesprochen hat, weil die Geschichte in Irland angesiedelt ist. Die irische Atmosphäre und die Landschaftsbeschreibungen waren für mich das Interessanteste an diesem Buch. Leider konnte mich die Hauptprotagonistin Grace O'Malley so gar nicht erreichen. Sie blieb mir unsympathisch, kalt, gefühllos und fern der Realität. Vor allem konnte ich viele Handlungen von ihr nicht verstehen, z.b. als ihre Tochter, die bei ihrem Bruder und dessen Frau aufwächst, verschwindet und sie daraufhin erstmal ganz locker in ihrem Mordfall weiter ermittelt. Normalerweise würde eine Mutter doch wohl eher durchdrehen. Zudem finde ich es sehr unpassend an einem Tatort zu kichern und zu lachen. Das kommt mir alles sehr unglaubwürdig vor. Leider, muss ich sagen, denn der Fall an sich und Einsichten in die Familien die mit den Taten in Zusammenhang stehen, waren ganz spannend. Fazit Ein Kriminalroman der mich kurzfristig ganz nett unterhalten hat, aber mehr auch nicht und das Ende fand ich ziemlich überdreht.

Eine Ermittlerin in Irland
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 25.07.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Grace O'Malley ist gebürtige Irin und kommt nun nach langer Abwesenheit in Dänemark zurück nach Irland. Dort nimmt sie bei Garda eine leitende Stelle ein, die sie, sehr zum Unwillen eines Kollegen, durch ihren einflussreichen Onkel Jim O'Malley bekommen hat. Es dauert auch nicht lange, da wird sie mit dem ersten Mordfall konfro... Grace O'Malley ist gebürtige Irin und kommt nun nach langer Abwesenheit in Dänemark zurück nach Irland. Dort nimmt sie bei Garda eine leitende Stelle ein, die sie, sehr zum Unwillen eines Kollegen, durch ihren einflussreichen Onkel Jim O'Malley bekommen hat. Es dauert auch nicht lange, da wird sie mit dem ersten Mordfall konfrontiert. Eine junge Studentin für Meeresbiologie wird im Wagen einer Geisterbahn tot aufgefunden. In den Fall involviert sind auch Grace Onkel Jim O'Malley wie auch weitere einflussreiche Personen, bei denen die Studentin putzen ging. Verwunderlich ist nur, dass das Konto der Toten einen Betrag vorwies, der mit alleinigem Putzen definitiv nicht zu erreichen wäre. Welcher Zusammenhang besteht da und was ist mit den weiteren zwei Toten, für die sie ebenfalls geputzt hatte? Als wäre das noch nicht genug, gibt es für Grace auch noch private Probleme. Kann sie das alles bewältigen? ... Grace ist zurück in Irland und übernimmt eine leitende Stelle bei Garda, der irischen Polizei. Sie ist ein Einzelgänger. Ihre einzige Tochter, die sie in jungen Jahren unehelich zur Welt brachte, lebt in der Familie ihres Bruders und seiner Frau. Die sind ihrer Tochter mehr Familie als sie für ihre Tochter Mutter sein konnte. Trotz allem liebt sie ihre Tochter, die schon im pupertären Alter ist, und macht sich Gedanken und Sorgen um sie. Als sie ihren ersten Mordfall auf den Tisch bekommt, hat sie gleich alle Hände voll zu tun. Viele Dinge sind unstimmig. Eine Studentin, die als Putzhilfe bei einflussreichen Leuten arbeitet, um ihre Eltern und ihre behinderte Schwester zu unterstützen, hat jede Menge Geld auf dem Konto. Wie kam sie auf ihre Arbeitgeber, wer hat sie vermittelt? Dann sterben zwei weitere Personen, für die sie geputzt hatte. An Zufall glaubt keiner. Eine große Hilfe sind ihr bei den Ermittlungen ihr Kollege Rory Coyne und der Privatdetektiv Peter Burke, den sie schon aus ihrer Jugend kannte. Rory ist ein gutmütiger Mensch, hat einen Haufen Kinder und das sogenannte "zweite Gesicht". Die letztere Eigenschaft wurde meiner Meinung nach ein wenig vernachlässigt, da hätte man mehr mit machen können, ohne unglaubwürdig zu wirken. Im Hintergrund ist da natürlich noch der Kollege, der bei der Besetzung von Graces Posten ins Hintertreffen geriet. Er will nichts mehr, als dass Grace bei der Aufklärung des Falls versagt. Dieser Band ist der Auftakt einer geplanten Reihe um die irische Ermittlerin Grace O'Malley. Meine ersten Gedanken zum gewählten Namen von Grace gingen auch gleich auf die berühmt / berüchtigte Piratin und Clanchefin aus dem 16. Jh. gleichen Namens. Warum die Autorin diesen Namen für ihre Protagonistin gewählt hatte, erschließt sich mir nicht. Die beiden Frauen hätten nicht unterschiedlicher sein können. Die Protagonistin Grace ist eine taffe Frau, die für Gerechtigkeit steht und diese auch durchsetzen will. Ihr Verhältnis oder besser gesagt, ihre Beziehung zu ihrer Tochter, die sie ihrem Bruder überlassen hat, kann ich so gar nicht nachvollziehen. Sie macht sich zwar Sorgen, aber die Prioritäten haben sich meiner Meinung nach ein wenig zu sehr auf das berufliche konzentriert als auf das private. Der Roman ist ein Krimi mit gleichbleibender Spannung. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Schönheiten von Irland dem Leser nahezubringen. Ebenso erhält der Leser einen kleinen Einblick in die Geschichte Irlands und deren Traditionen. Das Buch lässt sich gut lesen. Die Liebe der Autorin zum Land ist durchaus erkennbar. Die Recherchen sind gut, lassen sich nachvollziehen und sind glaubhaft. Ein kleiner Tripp nach Irland mit Mord, Macht und Gier, Missgunst, Vetternwirtschaft u.v.a.m

von einer Kundin/einem Kunden aus Rastatt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Highlight dieses Krimis sind auf jeden Fall die wunderschönen Beschreibungen zur Heimat der Autorin. Aber auch sonst bietet dieser Serienauftakt alles, was das Krimiherz begehrt!