Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Worte, die man mir nicht sagt

Mein Leben mit gehörlosen Eltern

(2)
„Véronique Poulain zeigt uns die Welt der Gehörlosen. Das ist lustig, erfrischend und bewegend.“ L’Express:
Hallo, Ihr Arschlöcher!" So begrüßt Véronique Poulain eines Tages ihre Eltern, als sie aus der Schule heimkehrt. Die Reaktion: eine zärtliche Umarmung. Véroniques Eltern sind gehörlos. Das hat seine guten Seiten, kann aber auch ganz schön nerven. Als Kind ist Véronique mächtig stolz, wenn sie sich vor aller Augen in Gebärdensprache unterhält. Doch möchte sie nach ihrer Mutter rufen, muss sie sich etwas einfallen lassen. Und anders als man denkt, sind Gehörlose nicht unbedingt leise Menschen. Véroniques Eltern schmatzen genüsslich, pupsen geräuschvoll in der Öffentlichkeit und haben lauthals Sex. Ganz still ist es bei ihr zu Hause nie. Und richtig wild wird es, wenn ihre Mutter hinterm Steuer eine Diskussion beginnt.
Humorvoll, unsentimental und anrührend erzählt Poulain von ihrer Kindheit – und gewährt dem Leser einen eindrucksvollen Blick in die Welt der Gehörlosen.

„Eine wahre Geschichte voller Leben, manchmal bissig und dennoch voller Zärtlichkeit.“ Le Figaro Littéraire
Rezension
"Humorvoll, mitunter bissig und doch anrührend.", Kurier am Sonntag, 03.05.2015
Portrait
Véronique Poulain wurde 1965 in Paris geboren. Sie begann ihre Karriere als Werbeleiterin beim Fernsehen.
Später wechselte sie zum Film und war viele Jahre lang persönliche Assistentin des berühmten französischen Schauspielers Guy Bedos. Véronique Poulain wohnt mit ihrem Lebensgefährten und ihren zwei Kindern in der französischen Hauptstadt.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783843707732
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 7430 KB
Übersetzer Lis Künzli
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Worte, die man mir nicht sagt

Worte, die man mir nicht sagt

von Véronique Poulain
eBook
11,99
+
=
Die Tage, die ich dir verspreche

Die Tage, die ich dir verspreche

von Lily Oliver
(101)
eBook
7,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

S. Möller, Thalia-Buchhandlung Bonn

Véroniques Eltern sind gehörlos. Sie nicht! Mit viel Gefühl und Humor beschreibt sie ihr Leben mit ihren Eltern. Kurzweilig, aber intensiv! Ein wundervoller Roman. Véroniques Eltern sind gehörlos. Sie nicht! Mit viel Gefühl und Humor beschreibt sie ihr Leben mit ihren Eltern. Kurzweilig, aber intensiv! Ein wundervoller Roman.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Ich hatte mir mehr erwartet...
von Sabrina Zwirschitz aus Wien am 26.03.2015
Bewertet: Paperback

Für mich klang der Inhalt des Buches sehr interessant, was mich dazu anregte, es zu lesen. Allerdings muss ich sagen, dass ich am Ende doch relativ enttäuscht davon war. Véronique Poulain schreibt in ihrem Buch über ihre eigene Kindheit mit gehörlosen Eltern; in kurzen Anekdoten erzählt sie von ihren Erlebnissen... Für mich klang der Inhalt des Buches sehr interessant, was mich dazu anregte, es zu lesen. Allerdings muss ich sagen, dass ich am Ende doch relativ enttäuscht davon war. Véronique Poulain schreibt in ihrem Buch über ihre eigene Kindheit mit gehörlosen Eltern; in kurzen Anekdoten erzählt sie von ihren Erlebnissen und Gefühlen. Was recht nett beginnt - zu Anfang schreibt die Autorin, sie wäre stolz auf die Besonderheit taubstummer Eltern, was sich aber im Laufe ihres Buches zu ändern scheint. Sie wirkt fast nurmehr genervt von beiden, von den Geräuschen, die sich unbewusst machen und davon, dass sie sich nicht normal mit ihnen unterhalten kann. Leider sind nur wenige der Auszüge positive oder witzige Geschichten aus ihrem Leben, was einen als Leser eher traurig stimmt. Ich habe das Buch in 1,5h gelesen und finde manche Anekdoten wirken sehr lieblos dahingetippt, daher nur 2 Sterne von mir.