Meine Filiale

Das große Buch vom Räuber Grapsch

Gudrun Pausewang

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der Räuber Grapsch mit seinen zwei Metern Länge und dem struppigen Bart sieht wirklich zum Fürchten aus. Besonders klug ist er nicht, aber dafür sehr stark. Weder Fledermausdreck in der Suppe noch Eiszapfen in seiner Räuberhöhle können ihn aus der Ruhe bringen. Und wenn er Stiefel braucht, dann raubt er sie sogar dem Polizeihauptmann persönlich! Alle Leute haben vor ihm Angst, bis sich eines Tages Olli in seinen Wald verirrt - und sich keineswegs vor ihm fürchtet. Sie wird sogar seine Räuberfrau. Dazu muss er sich aber erst mal bei Ollis Tante vorstellen, was gar nicht gut läuft ... Die witzig-skurrilen Geschichten über den furchtlosen Räuber, von Rolf Rettich mit viel Detailfreude illustriert, sind längst ein Klassiker geworden.

- Limitierte Sonderausgabe; - Ein echter Klassiker zum Vorlesen und Selberlesen; - Lesespaß für die ganze Familie; - Toller Geschenkband

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 296
Altersempfehlung 6 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.06.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-473-34430-7
Reihe HC - Kinderliteratur
Verlag Ravensburger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 24,1/17,9/3 cm
Gewicht 696 g
Abbildungen Nachdr. mit Illustrationen 24 cm
Auflage 20. Auflage
Illustrator Rolf Rettich
Fotografen Rolf Rettich
Verkaufsrang 46042

Buchhändler-Empfehlungen

Abenteuerlich, lustig und herrlich räuberisch

Stefanie Sturm-Nolte, Thalia-Buchhandlung Halle (Saale)

Dieses geniale Vorlesebuch über Räuber Grapsch ist sehr liebevoll geschrieben und gestaltet. In vorlesefreundlichen Kapiteln können die kleinen Zuhörer und die erwachsenen Vorleser erstaunliche Abenteuer erleben. Räuber Grapsch lebt in einer Höhle im Rabenhorster Wald im Juckener Ländchen. Er räubert sich alles zusammen, was er gerade zum Leben braucht, teilt sich seine Höhle, die versteckt hinter Sümpfen liegt, mit Fledermäusen und ist sehr froh mit seinem Leben. Eine entscheidende Wendung nimmt es allerdings, als sich auf einmal eine kleine mutige Frau in seinen Wald verirrt und Blaubeeren pflückt. Furchtlos geht sie auf Grapsch zu und beginnt, sein Leben ordentlich umzukrempeln. Sehr humorvoll und kindgerecht erzählt Gudrun Pausewang, die bekannte und vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin, aus dem Leben und Wirken Grapschs. :-) Hier vereinen sich Abenteuer, Spannung, Humor, laute und leise Töne miteinander - was eine tolle Mischung ist für Groß und Klein. Ich empfehle es für Jungs und Mädchen ab 5 Jahren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Mit Lachgarantie!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.07.2009

Räuber Grapsch ist ein rauher, aber sehr liebenswerter Kerl, der sich auf Räubersart um seine Familie kümmert. Seine Frau Olli ist nicht nur optisch das Gegenteil von ihm. Sie will ihn ständig vom Rauben abbringen, und aus ihm einen anständigen Menschen machen. Für Kinder ab 6 Jahren ein tolles, witziges Vorlesebuch.

Ausgezeichnet!
von Andrea G. am 16.03.2005

Ausgezeichnetes Buch! Die Autorin verwendet eine Sprache, die für Kinder sehr geeignet ist. Ideal zum Vorlesen. Grosser Wortschatzreichtum!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Grapsch hauste in einer Höhle. Darin hatten auch schon seine Eltern und seine Großeltern gehaust ...

    Die Höhle war dunkel und feucht. Da war es kein Wunder, dass Grapsch immer wieder Taschenlampen raubte! Taschenlampen, Kerzen und Streichhölzer ließ er bei jeder Gelegenheit mitgehen.
    Überall hingen schlafende Fledermäuse, die nur nachts erwachten und dann lautlos durch die Höhle segelten. Manchmal verhedderten sie sich in Grapschs Bart ...

    Es stank fürchterlich in der Höhle. Überall war Fledermauskot verkleckert und in den Ecken lagen abgenagte Knochen herum. Mitten im Raum stand ein großer Eichenholztisch mit zwölf Stühlen, daneben ragte ein riesiger Schrank mit sieben Fächern und dreizehn Schubladen, von denen man aber nur zwölf sehen konnte.
    Die dreizehnte war eine Geheimschublade, aber sie klemmte. In diese Schublade stopfte Grapsch seine Beute.