Meine Filiale

Die Augen des ewigen Bruders

und andere Legenden

Stefan Zweig

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,80
9,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,99 €

Accordion öffnen
  • Die Augen des ewigen Bruders

    Epubli

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    6,99 €

    Epubli
  • Die Augen des ewigen Bruders

    Hofenberg

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    9,80 €

    Hofenberg
  • Die Augen des ewigen Bruders

    Insel Verlag

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Insel Verlag

gebundene Ausgabe

19,80 €

Accordion öffnen
  • Die Augen des ewigen Bruders

    Hofenberg

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    19,80 €

    Hofenberg

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Stefan Zweig: Die Augen des ewigen Bruders und andere Legenden Die Legende der dritten Taube: Erstdruck in »Der Bildermann. Steinzeichnungen fürs deutsche Volk«, herausgegeben von Paul Cassirer, Berlin, 1. Jg. Nr. 17, Dezember 1916.
Die Augen des ewigen Bruders: Erstdruck in »Die neue Rundschau«, XXXIIter Jahrgang der freien Bühne, Berlin, Mai 1921. Erste Buchausgabe: Insel-Verlag, Leipzig 1922.
Rahel rechtet mit Gott: Erstdruck in »Die neue Rundschau«, Berlin, 38. Jg. März 1927. Erste Buchausgabe: Berlin: Aldus Druck 1930.
Der begrabene Leuchter: Erstdruck in »Jüdische Rundschau«, Berlin, 42. Jg. Nr. 1, 19. Januar 1937. Nur der Anfang wurde gedruckt, die Fortsetzung konnte nicht mehr erscheinen; die Zeitschrift wurde verboten. Aufgenommen in »Kaleidoskop«, Wien-Leipzig-Zürich: Herbert Reichner Verlag 1937. Vollständige Neuausgabe.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: August Natterer, Meine Augen während der Erscheinung, 1913. Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und schied am 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nazis zum Opfer fielen.

Zweig wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf und studierte bis 1904 Philosophie, Germanistik und Romanistik in Berlin und Wien. Er unternahm Reisen in Europa, nach Indien, Nordafrika, Nord- und Mittelamerika. 1917/18 bekannte er sich in Zürch u.a. mit Hermann Hesse, James Joyce und Annette Kolb als Kriegsgegner und pflegte Freundschaften mit Émile Verhaeren und Romain Rolland.
Von 1919 bis 1938 lebte er in Salzburg, unternahm jedoch 1928 eine Russlandreise und hielt sich ab 1935 häufig in England auf, bis er 1938 dann nach England emigrierte. Im Jahr 1940 zog es Zweig zunächst nach New York, bis er letzlich ab 1941 sein Zuhause in Petrópolis, Brasilien, fand. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten.

»Er war in seiner Zeit weltweit einer der berühmtesten und populärsten deutschsprachigen Schriftsteller. Seine unter dem Einfluß Sigmund Freuds entstandenen Novellen zeichnen sich durch geschickte Milieuschilderungen und einfühlsame psychologische Porträts aus, in denen die dezente, doch unmißverständliche Darstellung sexueller Motive auffällt. Seine romanhaften Biographien akzentuieren die menschlichen Schwächen der großen historischen Persönlichkeiten.« Marcel Reich-Ranicki

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 24.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-3142-4
Verlag Hofenberg
Maße (L/B/H) 22/15,9/1,3 cm
Gewicht 214 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

eine große erzählung
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2005
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Virata steht im Dienste des Königs. In einem Kampf um den Schutz der Krone, tötet er im Dunkel die gegnerischen Heeresführer, darunter sein Bruder. Nach diesem Schicksalsschlag versucht Virata unentwegt ein Mensch ohne Schuld zu sein, muss jedoch immer wieder sein Versagen erkennen, bis er sich letztendlich entschließt den König... Virata steht im Dienste des Königs. In einem Kampf um den Schutz der Krone, tötet er im Dunkel die gegnerischen Heeresführer, darunter sein Bruder. Nach diesem Schicksalsschlag versucht Virata unentwegt ein Mensch ohne Schuld zu sein, muss jedoch immer wieder sein Versagen erkennen, bis er sich letztendlich entschließt den König und seine Familie zu verlassen um einsam im Wald zu leben. Auch dieser Entschluß bringt ihn nicht weiter: nie kann man frei von allem tun auch einen augenblick nur sein. Er war von allen Menschen geachtet, ein Vorbild der Tugend und muss letztendlich so scheitern, da er seinen Bruder versehentlich tötete.

  • Artikelbild-0