Meine Filiale

Im Schatten des Palazzo Farnese

Kriminalroman

Fred Vargas

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Im Schatten des Palazzo Farnese

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Im Schatten des Palazzo Farnese

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Die Zutaten: Drei etwas exzentrische französische Studenten in Rom, die sich die Namen römischer Kaiser gegeben haben: Claudius, Tiberius, Nero. Eine wundervolle Italienerin Anfang 40, Laura, der in dieser Geschichte nahezu alle Männer verfallen. Claudius' Vater, ein namhafter Pariser Kunsthistoriker. Lorenzo Vitelli, ein feinsinniger italienischer Bischof, zuständig für die Vatikanbibliothek, Mentor der drei Studenten. Richard Valence, Sonderbeauftragter der französischen Regierung - kultiviert, sehr gut aussehend, Sakko und geschlossener Hemdkragen selbst bei dieser römischen Hitze. Sein erklärter Gegenspieler, Inspektor Ruggieri, immer in Hemdsärmeln, Typ Columbo. Der Fall: Auf dem europäischen Kunstmarkt taucht aus obskurer Quelle eine unbekannte Michelangelo-Zeichnung auf. Wurde sie aus den Archiven des Vatikans gestohlen? Überstürzt reist Claudius' Vater nach Rom. Bei einer nächtlichen Gala vor dem Palazzo Farnese wird er kurz nach seiner Ankunft durch einen Becher Schierling umgebracht. Wer aber war in der Lage, diesen antiken Gifttrank zu bereiten?

"Fred Vargas schreibt Kriminalromane, die irrsinnig sind. Vor allem: irrsinnig gut. Schräge Typen gilt es darin zu entdecken, furiose Gedanken, abgedrehte Dialoge. Humor, Hintersinn, Psychologie und Phantasie: jeder Vargas-Krimi strotzt davon."
Frankfurter Rundschau

"Der erste Krimi von Fred Vargas endlich auf deutsch: mit allem, was 'die Magie' Vargas ausmacht" (Le Monde)

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 207
Erscheinungsdatum 01.10.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-1515-8
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 19/11,6/2 cm
Gewicht 220 g
Originaltitel Ceux qui vont mourir te saluent
Auflage 16. Auflage
Übersetzer Tobias Scheffel
Verkaufsrang 27314

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
1
2
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 15.04.2019
Bewertet: anderes Format

Tatsächlich erstmal ein Vargas der mich nicht ganz überzeugen konnte. Da dies allerdings auch ein frühes Werk ist, hat man das Gefühl es sind erste Gehversuche.

spannendes, super gelesenes Hörbuch
von Susi am 17.04.2011
Bewertet: Hörbuch (CD)

"Im Schatten des Palazzo Farnese" ist das erste Buch von Fred Vargas, das ich gehört oder gelesen habe. Mir wurde die Autorin zuvor ans Herz gelegt. Das Hörbuch ist wundervoll gelesen von Suzanne von Borsody, sehr spannend und einer der besten Krimis, die ich seit längerer Zeit gelesen/gehört habe. Mit vier CDs ist meiner Ansich... "Im Schatten des Palazzo Farnese" ist das erste Buch von Fred Vargas, das ich gehört oder gelesen habe. Mir wurde die Autorin zuvor ans Herz gelegt. Das Hörbuch ist wundervoll gelesen von Suzanne von Borsody, sehr spannend und einer der besten Krimis, die ich seit längerer Zeit gelesen/gehört habe. Mit vier CDs ist meiner Ansicht nach die Hörbuch-Bearbeitung auch von der Länge her genau richtig geraten.

Mal etwas anderes!
von TRIPREPORTER (+JAN98) am 07.09.2008

Fred Vargas zu lesen, ist schon deutlich etwas anderes, als die große Gruppe der Mainstream-Krimiautoren. Ja, hier gibt es eine klassische Krimihandlung mit Verbrechen und Toten, aber daneben gibt es ganz besondere Figuren. Diese als verrückt zu bezeichnen, möglich. Aber es macht Spass, den Dialogen zu folgen und zeigt, was d... Fred Vargas zu lesen, ist schon deutlich etwas anderes, als die große Gruppe der Mainstream-Krimiautoren. Ja, hier gibt es eine klassische Krimihandlung mit Verbrechen und Toten, aber daneben gibt es ganz besondere Figuren. Diese als verrückt zu bezeichnen, möglich. Aber es macht Spass, den Dialogen zu folgen und zeigt, was durch Psychologie und Beeinflussung möglich ist. Außergewöhnlich gut, nicht für alle, aber doch für einige!.


  • Artikelbild-0