Meine Filiale

Das Kamel mit dem Nasenring

Erzählungen

Salim Alafenisch

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,90
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In einer stürmisch rauen Winternacht hält der Stammesälteste die Zeltbewohner mit einer Geschichte wach. Sie ist länger als ein Kamelhals, denn es ist die Geschichte dieses Beduinenstammes, der in unserem Jahrhundert Umwälzungen erlebt hat, wie noch keine Generation zuvor. Zuerst zerteilte der Suezkanal die Wüste. Dann kamen Sultane und Paschas, englische Kolonialoffiziere und moderne Gerichtsbeamte. Sie zogen Grenzen und brachten Gesetze, an die sich die Nomaden nie gewöhnen wollten. Salim Alafenisch berichtet augenzwinkernd vom gelehrten Esel, vom Kamel mit dem Nasenring, von Weltgeschichte und Nomadenleben in der Negev-Wüste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 183
Erscheinungsdatum 08.07.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-293-20266-5
Verlag Unionsverlag
Maße (L/B/H) 19,1/11,4/1,7 cm
Gewicht 178 g
Auflage 3
Verkaufsrang 188577

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein wunderbares Buch!
von Magdalena van Teeffelen aus Münster am 23.02.2015

Salim Alafenisch ist der Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters, ging in Nazareth zur Schule und studierte in London und Heidelberg, wo er heute lebt. In einer stürmischen Nacht wollen die Männer des Beduinenstammes Wache halten und sich die Zeit mit Erzählen verkürzen. Es wi... Salim Alafenisch ist der Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters, ging in Nazareth zur Schule und studierte in London und Heidelberg, wo er heute lebt. In einer stürmischen Nacht wollen die Männer des Beduinenstammes Wache halten und sich die Zeit mit Erzählen verkürzen. Es wird die Geschichte des Stammes erzählt: Erst haben die Türken die Macht, dann kommen die Engländer und schließlich die Israelis. Für die Beduinen wird die Lage jedesmal schlimmer, die Grenzen rücken immer näher. Wie soll man den Tieren eine Grenze erklären? Man beschließt, die Tiere in die Schule zu schicken. Die Ziegen, Esel und Kamele sollen lernen, die Grenzen zu respektieren. Die Situation der Beduinen wird mit feinem Humor beschrieben. Ein wunderbares Buch, das einen sehr nachdenklich macht.


  • Artikelbild-0