Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Amerikkan Gotik

finstere Geschichten aus dem dunklen Herzen Amerikas

(3)
Die Frau sah grauenerregend aus. Von ihrer gepflegten Erscheinung war nichts mehr geblieben. Die Haare unter ihrer Schwesternhaube standen struppig in alle Richtungen ab. Die einst weiße Tracht war nun blutbefleckt und mit Dreck beschmiert; ihre Augen … zwei tief gründende Spiegel des Wahnsinns in schwarzen Höhlen.
In ihrer Rechten hielt sie eine Pistole.
"So habt ihr euch das wohl gedacht, ihr Parasiten! Nistet euch ein im Körper des amerikanischen Volkes, ernährt euch von seiner Kraft, höhlt es von innen her aus, bis nur noch eine kraftlose Hülle übrig bleibt. Schweine seid ihr, ich spucke auf euch!"
Sie holte Schleim tief aus der Kehle und spie ihn uns entgegen.
"Jetzt werdet ihr büßen für alles, was ihr angerichtet habt …"

AMERIKKAN GOTIK - Die schwarze Seite des amerikanischen Traums.
Erzählungen, die mit spitzen Klauen hinabstoßen in das faulige Herz der Nation.
Storys aus dem Land von Edgar Allan Poe, Howard Philips Lovecraft und Stephen King.

Unheimlich!
Spannend!
Abgründig…

----------------------------------------------------------

"Schaurig schön, phantastisch und spannend..." [Lesermeinung]

"Es gibt so ziemlich alles was der Horrorbereich zu bieten hat und ist dabei nicht übertrieben blutig!" [Lesermeinung]

"Die dunkle Seite des "American Dream"" [Lesermeinung]
Portrait
Markus K. Korb wurde 1971 in Werneck bei Schweinfurt (Unterfranken/Bayern) geboren. Er veröffentlichte seine Erzählungen zunächst in zahlreichen Literaturmagazinen und Anthologien. Im Jahr 2002 betätigte er sich als Herausgeber der Anthologie "Jenseits des Hauses Usher" (Blitz-Verlag), wo er Storybeiträge zusammentrug, geschrieben von deutschen Autoren als Hommage an Edgar Allan Poe.
Von 2003 - 2006 war er als Redakteur der Buchreihe "Edgar Allan Poes Phantastische Bibliothek" (Blitz-Verlag) u.a. für die Textauswahl zuständig.
Seit 2003 veröffentlicht Markus K. Korb regelmäßig Einzelpublikationen im Bereich der Phantastik. Bislang sind von ihm acht Bände mit Erzählungen und vier Romane erschienen, einer davon in Zusammenarbeit mit Tobias Bachmann, ein weiterer mit Martin Hoyer. Für die Erzählung "Der Schlafgänger" erhielt Markus K. Korb den DEUTSCHEN PHANTASTIK PREIS 2004 in der Kategorie "Beste Kurzgeschichte". Die Erzählung "Joanna" erhielt den ersten Preis des Marburg-Awards 2004. "Grausame Städte 2" erzielte den dritten Platz beim Vincent-Preis 2008 in der Kategorie "Beste deutschsprachige Anthologie".
Markus K. Korb wurde der dritte Platz beim Vincent-Preis 2008 in der Kategorie "Bester Autor deutschsprachig" zuerkannt. "Der Nachzehrer" erhielt den ersten Platz beim Vincent-Preis 2008 in der Kategorie "Beste Horror Kurzgeschichte deutschsprachig". Sein Band "Ernten des Schreckens" erlangte den zweiten Platz beim Vincent-Preis 2009 in der Sparte "Beste deutschsprachige Storysammlung".
Im Jahr 2013 erhielt "SCHOCK!" den ersten Platz beim Vincent-Preis in der Kategorie "Beste deutschsprachige Anthologie/Kurzgeschichtensammlung/Magazin" und den zweiten Platz in der Kategorie "Sonderpreis für das schönste Buch 2012". Die Kurzgeschichte "C-M-B" erhielt im selben Jahr den ersten Platz beim Vincent-Preis in der Sparte "Beste deutschsprachige Kurzgeschichte".
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783958350571
Verlag Luzifer-Verlag
Dateigröße 2890 KB
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Willkommen in den Abgründen
von einer Kundin/einem Kunden aus Soest am 20.10.2018

Ist eine ganze Weile her, da waren Markus und ich beide in einigen Online-Redaktionen und rezensierten Bücher. Schon davor waren wir beide Mitglieder in einer Schreibgruppe. So oder so, wir liefen uns immer mal wieder über den Weg, standen in eMail-Kontakt über Jahre hinweg. Ja, ich fragte Markus an... Ist eine ganze Weile her, da waren Markus und ich beide in einigen Online-Redaktionen und rezensierten Bücher. Schon davor waren wir beide Mitglieder in einer Schreibgruppe. So oder so, wir liefen uns immer mal wieder über den Weg, standen in eMail-Kontakt über Jahre hinweg. Ja, ich fragte Markus an einer Stelle sogar, ob er eines meiner Manuskripte beta lesen würde (was er auch tat und gute Anregungen und Tips gab). Da ich selbst einige seiner Geschichten und Veröffentlichungen gelesen hatte zum damaligen Zeitpunkt, sah ich eine Zukunft für ihn voraus und hoffte, daß er sich etablieren würde in der deutschen Phantastik. Offensichtlich hatte ich wohl recht mit meiner Hoffnung ? Im vorliegenden Band, ?Amerikkan Gotik? befaßt Markus sich mit den Vereinigten Staaten. Nichts ungewöhnliches, auch nicht für deutsche Autoren. Außergewöhnliche ist eher, daß er nicht in die Sicht eines Amerikaners wechselt, sondern versucht, seinen Lesern einen Blick über den Großen Teich zu geben, der aber doch deutsch bleibt. Dadurch wirken die Geschichten beim ersten Lesen eher wie Schwarz-Weiß-Zeichnungen, gut ist gut, böse ist böse. Erst wenn man sich näher mit den einzelnen Geschichten und deren Inhalten beschäftigt, erkennt man den Zynismus, der durch dieses Treffen zweier verschiedener Kulturen hervorgerufen wird. Nicht alles ist schwarz oder weiß, es gibt Graustufen. Markus Korb ist schon immer gut darin gewesen, diese Graustufen auszuloten. In dieser Geschichtensammlung übertrifft er sich selbst darin. Was auf den ersten Blick böse wirkt, kann muß es nicht sein. Wie weit geht Schuld? Wie verliert man seine Unschuld? Kann man sie zurückgewinnen? Wie weit kann Stolz reichen? Wohin kann falsch verstandener Stolz führen? Nicht jeder Horror muß einem eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Er kann auch erheiternd wirken, so wie in der Kurzgeschichte ?Ho-ho-ho?, in der ein gebuchter Santa ? sagen wir ein wenig zu spät kommt zu Weihnachten. Drei Geschichten, die für mich klar herausstanden waren die titelgebende ?Amerikkan Gotik?, ?Lost America? und ?Candyman Jack?. In ?Candyman Jack? gehrt es um den Verlust der Unschuld. Bemerkenswert ist, wie Korb hier mit einer kleinen Nuance spielt, die schnell überlesen werden kann, um diesen Verlust zu veranschaulichen. Der Erzähler, Marcus, berichtet von seiner Jugend, die er in einem Waisenhaus verbracht hat, nachdem seine Eltern gemeinsam Selbstmord begingen. Die Kinder werden gezwungen, auf einer benachbarten Farm zu arbeiten. Dafür bekommen sie von der Bewohnerin der Farm, Mutter Cass(andra) Bonbons, die mit LSD versetzt sind. Zerbricht aber ein Kind sein Werkzeug, so muß es, nachdem es siebenmal einen Fehler begangen hat, dem Farmbesitzer, Mr. Jack, gegenübertreten, der es bestraft. Marcus zerbricht sieben Mal sein Werkzeug, doch er stellt sich dem geheimnisvollen Mr. Jack nicht allein, sein bester Freund Peter steht ihm zur Seite. Was die beiden Jungen nachts im Weizenfeld erleben, ist der Horror, der die Weichen stellt für ihr späteres Leben. Ich will hier nicht zuviel verraten, doch diese Geschichte beeindruckte mich. Korb gelingt es, typische Merkmale des amerikanischen Horrors neue Würze zu verleihen und hält die Atmosphäre dabei dicht und gespannt. Als Leser will man schlicht nicht aufhören zu lesen. Wundervolle und verstörende Bilder, die sich da im Kopf abspielen. Klassischer Horror, neu erzählt. ?Lost America? begleitet Troy auf seiner nächtlichen Suche nach neuen Fotos. Wer mit Markus Korb Kontakt hatte weiß von seiner Begeisterung über die Website ?www.lostamerica.com?. Wer diese Seite nicht kennt sollte sie einmal besuchen und sich die wundervollen Fotos von Mr. Troy Paiva ansehen. Sie sind wirklich inspirierend! Doch zurück zur Geschichte. Troy ist auf der Suche nach neuen Motiven und besucht ein verlassenes Hotel in der Wüste. Dort findet er am Ende mehr als er erwartet hatte ? Gibt es soetwas wie kollektive Schuld? Die Generation, der Markus Korb und ich angehören, wird dies noch bejahen ? zumindest zu einem gewissen Grad. Als Deutsche nach dem 2. Weltkrieg geboren (ich selbst noch 2. Generation), wurde die Schuld quasi mit der Muttermilch eingesogen. Troy erlebt in dem verlassenen Hotel seine eigene Schicksalsstunde, die ihm seine kollektive Schuld vor Augen führt. Am Ende bleibt es offen, ob ihm vergeben wird oder nicht. Womit ich zur titelgebenden Geschichte komme: ?Amerikkan Gotik?. Eric Harper ist ein aufstrebender Jungautor mit einer Reihe von Veröffentlichungen bei diversen Kleinverlagen. Aber eines Tages muß er herausfinden, daß jemand seine Geschichten stiehlt. Er geht auf die Suche nach dem Dieb, um ihn zur Rede zu stellen. Doch zunächst findet er, statt jenes ?Ghostwriters?, eine Siedlung, die mehr oder minder von Neonazis bewohnt wird. Doch dieses entpuppt sich als das kleinere Übel, nachdem Eric seinen Kopierer schließlich gefunden hat. Irgendwie drängen sich mir beim Lesen dieser Geschichte nicht gerade wenige Parallelen auf zur deutschen Phantastik-Szene und meinen persönlichen Erfahrungen dort. Zumindest zu meiner Zeit war nicht alles eitel Sonnenschein dort, was mich schließlich zu einer radikalen Entscheidung brachte. Eifersucht und Neid waren große Themen, sind es vermutlich immer noch. Und so geht es denn auch Eric. Nicht alles ist eitel Sonnenschein, und Eifersucht und Neid sind es, die ihm beinahe das Leben kosten. Doch für ihn wird am Ende alles gut. Alles in allem ein interessantes, facettenreiches Buch, daß Markus K. Korb da verfaßt hat. Und es zeigt deutlich, wie er in den letzten 10 Jahren (so lange ist es her, daß ich die deutsche Phantastik-Szene verließ, was dazu führte, daß ich auch jahrelang kaum ein deutschsprachiges Buch anrührte), gewachsen ist. Horror kommt in vielen Facetten, und manchmal sollte man nicht nur in den Schatten nach ihm suchen ...

Geschichten mit Gänsehautfaktor
von Nenatie am 24.05.2015

Meinung Eine Sammlung von 9 Kurzgeschichten die meist in Amerika spielen und sich mit den Abgründen der Menschheit beschäftigen. Leider habe ich bei Kurzgeschichtensammlungen immer wieder das Problem wie genau ich alles den nun bewerten soll, dieses mal habe ich mich entschieden einfach einen Gesamteindruck zu schreiben und nicht jede Geschichte... Meinung Eine Sammlung von 9 Kurzgeschichten die meist in Amerika spielen und sich mit den Abgründen der Menschheit beschäftigen. Leider habe ich bei Kurzgeschichtensammlungen immer wieder das Problem wie genau ich alles den nun bewerten soll, dieses mal habe ich mich entschieden einfach einen Gesamteindruck zu schreiben und nicht jede Geschichte einzeln zu bewerten, da alle Geschichten vom gleichen Autor geschrieben wurden. Alle Kurzgeschichten sind einfach genial, hier gibt es keine Langweile und vor allem fließt nicht literweise Blut! Hier entsteht der Horror durch die wunderbar bildhaften Beschreibungen der Umgebungen und der durchweg düsteren Atmosphäre. Die Geschichten sind durchweg spannend und zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar. Alle Geschichten haben eine gewisse Tiefe und einen sehr ernsten Hintergrund, vor allem werden auch sehr aktuelle Themen wie Rassismus aufgegriffen. Das alles noch gemischt mit einer Prise ordentlichem Gruselfaktor, Angst und ab und an ein bisschen Mystik. Eine sehr gelungene Mischung! Passend zu jeder Geschichte gibt es noch Illustrationen im Buch, die ich sehr gelungen finde. Wer die Printedition kauft bekommt noch ein kleines Daumenkino dazu :) Mein Bewertungsschema für Bücher ist auf Kurzgeschichten leider auch nicht unbedingt komplett anwendbar, deshalb gibt es heute mal eine Sternebewertung nach Gefühl und da ich absolut nix zu meckern finde auch glatte 5 Sterne! Diese Sammlung eignet sich für Horrorfans ebenso wie Neulinge im Genre. Es gibt so ziemlich alles was der Horrorbereich zu bieten hat und ist dabei nicht übertrieben blutig!

Das Genre Horror & Thrill in unerwarteten und genialen Storys
von Kasin am 16.05.2015

'Amerikkan Gotik' von Markus K. Korb, erschienen im Luzifer Verlag.  Eigentlich hatte ich 'nur' ein paar Horror- und Spukgeschichten erwartet. Solche mit Splattereffekten und Gänsehautgarantie. Geschichten die mir die Nackenhaare aufstellen und das Kopfkino in vollem Umfang laufen lassen. Doch der Autor Markus K. Korb hat so viel Herzblut in die 9 Kurzgeschichten... 'Amerikkan Gotik' von Markus K. Korb, erschienen im Luzifer Verlag.  Eigentlich hatte ich 'nur' ein paar Horror- und Spukgeschichten erwartet. Solche mit Splattereffekten und Gänsehautgarantie. Geschichten die mir die Nackenhaare aufstellen und das Kopfkino in vollem Umfang laufen lassen. Doch der Autor Markus K. Korb hat so viel Herzblut in die 9 Kurzgeschichten gelegt, dass es mich total faszinierte. Sein Schreibstil ist ohne Schnörkel aber trotzdem mit richtig viel Tiefe. Zum Inhalt: 9 Kurzgeschichten, überwiegend in Amerika spielend, vielfältig und abwechslungsreich gestaltet. Horror, Thriller, Sciencefiction, die Genrepalette wurde voll ausgeschöpft. Was mich so ungemein faszinierte waren die integrierten Geschichten, allesamt mit einem historischem Hintergrund. Wem 'Wounded Knee", "Tschernobyl" und "Ellis Island" etwas sagt und sich dafür interessiert, liegt mit 'Amerikkan Gotik' genau richtig. Der Autor klagt an in seinen Storys, gegen Fremdenhass, Unterdrückung und Missbrauch und dabei hebt er auf seine eigene Art und Weise den Finger. Man kann das Buch lesen, sich gruseln und gut ist es. Man kann es aber auch lesen, die Zeilen zwischen den Zeilen wahrnehmen, sich trotzdem gruseln und die ganze Dimension der Grausamkeiten aufnehmen. Die wahren Monster und Bestien sind die Menschen. Aus Eifersucht, Neid, Gier und Habsucht töten sie was das Zeug hält. Die Natur wird zerstört, so dass sie damit eine Symbiose ungeahnten Ausmaßes schufen. Die Kurzgeschichgen ließen mich fürchten und gruseln, so manches Gemetzel a la Splatter war sehr detailliert und doch hat mich jede der Geschichten nachdenklich gestimmt. Ein großartiges Buch, mit großartigen Erzählungen, dem ich ohne Wenn und Aber das Prädikat 'besonders wertvoll' vergebe und damit 5 von 5 Sternen +1 Extra, denn Lovecraft, King und Poe lassen grüßen. c)K.B. 05/2015