Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das bisschen Hüfte, meine Güte

Die Online-Omi muss in Reha

Renate Bergmann 2

(21)
Guten Tag,
hier schreibt Ihre Renate Bergmann. Ich weiß nicht, ob Sie sich noch entsinnen können. Ich habe Ihnen schon mal geschrieben. Und jetzt eben wieder.
Ich war nämlich zur Reha. Das ist wie früher Kur, nur Kur zahlt die Kasse nicht mehr. Du liebe Zeit! Als es erst hieß, ich soll zum Turnen und Wassertreten nach Wandlitz raus - nee, da wollte ich nicht. Das olle Bonzennest! Bestimmt schleicht da immer noch die Margot, das olle Kommunistenliebchen, rum. Aber es wurde eine so schöne Zeit. Was meinens, was ich da alles erlebt habe. Hihi. Es grüßt Sie herzlich
Ihre Renate Berg
mann.
Himmel, wieso macht das Ding da eine neue
Zeile?
Hinfallen, Aufstehen, Körnchen trinken
Renates Rollator rollt und rollt, aber nicht vollkommen rund: 82 Jahre, 4 Ehemänner und 3000 Flaschen Korn haben Spuren hinterlassen, jemand muss an die Hüfte ran – und Renate deshalb ins Krankenhaus. Und weil so ein Mensch ja kein Koyota ist, dem man einfach ein neues Ersatzteil einbaut, geht Renate im Anschluss an die Ohpee dahin, wo es weh tut, in die Reha zu den Bandscheiben und Raucherecken, zu den Kurschatten und höhenverstellbaren Betten.
Nach sechs Wochen Wandlitz ist sie um viele Geschichten, einen pinkfarbenen Jockeyanzug, ein paar Schuhe mit Spannweite H, eine ganz besondere Halskette und eine Erkenntnis reicher:
«Frau Köster hat neulich gesagt: ‹Hauptsache, oben klar und unten dicht.› Da hat se recht.»
«Freche Aktionen und witzige Sprüche, das Erfolgsrezept der rüstigen Rentnerin.» (Bild.de)
«Renate Bergmann nimmt ihr Alter mit Humor – und die Jungen auf die Schippe.» (MDR Info)
Portrait
Renate Bergmann

Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet: Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten – und mit ihren Büchern die ganze analoge Welt.

Torsten Rohde, Jahrgang 1974, hat in Brandenburg/Havel Betriebswirtschaft studiert und als Controller gearbeitet. Sein Twitter-Account @RenateBergmann, der vom Leben einer Online-Omi erzählt, entwickelte sich zum Internet-Phänomen. «Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker» unter dem Pseudonym Renate Bergmann war seine erste Buch-Veröffentlichung – und ein sensationeller Erfolg, auf die zahlreiche weitere, nicht minder erfolgreiche Bände und ausverkaufte Tourneen folgten.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.07.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783644546813
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 1622 KB
Verkaufsrang 4.238
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Renate Bergmann mehr

  • Band 1

    39283496
    Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker
    von Renate Bergmann
    (55)
    eBook
    9,99
  • Band 2

    41966655
    Das bisschen Hüfte, meine Güte
    von Renate Bergmann
    (21)
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    42562854
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    (15)
    eBook
    1,99
  • Band 4

    42502351
    Über Topflappen freut sich ja jeder
    von Renate Bergmann
    eBook
    7,99
  • Band 5

    45303588
    Wer erbt, muss auch gießen
    von Renate Bergmann
    (22)
    eBook
    9,99
  • Band 6

    45303586
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (7)
    eBook
    9,99
  • Band 7

    47872009
    Das kann man doch noch essen
    von Renate Bergmann
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Hinfallen, aufstehen, Körnchen trinken!“

Jana Bonk

Mit ihren 82 Jahren war Renate Bergmann bisher zwar immer kerngesund, doch nun muss eine neue Hüfte her! War das wohl ein Korn zu viel? Achwas... Die jungen Dinger von heute haben doch keine Ahnung!
Nach der "Ohpee" geht es also schnurstracks zur Reha. Vorher müssen jedoch alle Hausbewohner über die in ihrer Abwesenheit zu erledigenden Aufgaben informiert werden. Wo komm´wa denn da hin, wenn die Frau Bergmann nicht die Einhaltung der Hausordnung kontrollieren kann!
Band zwei wieder wunderbar lustig!
Mit ihren 82 Jahren war Renate Bergmann bisher zwar immer kerngesund, doch nun muss eine neue Hüfte her! War das wohl ein Korn zu viel? Achwas... Die jungen Dinger von heute haben doch keine Ahnung!
Nach der "Ohpee" geht es also schnurstracks zur Reha. Vorher müssen jedoch alle Hausbewohner über die in ihrer Abwesenheit zu erledigenden Aufgaben informiert werden. Wo komm´wa denn da hin, wenn die Frau Bergmann nicht die Einhaltung der Hausordnung kontrollieren kann!
Band zwei wieder wunderbar lustig!

Angela Franke, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Renate muss zur Reha!!! Wir sind dabei! Sechs Wochen Wandlitz mit der Online Omi in der Reha..... Renate muss zur Reha!!! Wir sind dabei! Sechs Wochen Wandlitz mit der Online Omi in der Reha.....

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Zum Schreien komisch! Renate Bergmann zur Kur...äh...Reha. Sie lernt das noch. Wunderbar komisch und tolle Unterhaltung für zwischendurch. Zum Schreien komisch! Renate Bergmann zur Kur...äh...Reha. Sie lernt das noch. Wunderbar komisch und tolle Unterhaltung für zwischendurch.

Nicole Simic, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Die Geschichten der Online-Omi sind immer wieder amüsant und unterhaltsam, es liest sich gut und kurzweilig. Ich habe alle Bücher von ihr gelesen und kann sie nur weiterempfehlen. Die Geschichten der Online-Omi sind immer wieder amüsant und unterhaltsam, es liest sich gut und kurzweilig. Ich habe alle Bücher von ihr gelesen und kann sie nur weiterempfehlen.

Dennis Martin, Thalia-Buchhandlung Rheine

Ulkig, hart aber herzlich. Frau Renate Bergmann wird sie begeistern. Ulkig, hart aber herzlich. Frau Renate Bergmann wird sie begeistern.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der 2. Band ist wieder einmal großartig. Da bleibt kein Auge trocken und die Lachmuskeln werden ordentlich strapaziert. Schöner Humor und wunderbare Episoden aus dem Alltag. Super! Der 2. Band ist wieder einmal großartig. Da bleibt kein Auge trocken und die Lachmuskeln werden ordentlich strapaziert. Schöner Humor und wunderbare Episoden aus dem Alltag. Super!

Daniela Nickaes, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Wieder ein sehr amüsanter Roman von Renate Bergmann. Die rüstige Oma muss zur Reha und erlebt viele Geschichten, die mit viel Humor und Ironie geschildert werden. Total witzig! Wieder ein sehr amüsanter Roman von Renate Bergmann. Die rüstige Oma muss zur Reha und erlebt viele Geschichten, die mit viel Humor und Ironie geschildert werden. Total witzig!

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Unübertroffen witzig und detailreich wird der Kuraufenthalt auf die Schippe genommen, einfach nur zum Schlapplachen ! Unübertroffen witzig und detailreich wird der Kuraufenthalt auf die Schippe genommen, einfach nur zum Schlapplachen !

„Humoristisches Feuerwerk“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Genauso stark wie der erste Band "Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker". Zum Schreien komisch, vor allem auch als Hörbuch empfehlenswert, da hier der Text mit wunderbarer Berliner Schnauze gelesen wird. Rotzfrech und unglaublich kurzweilig lesen sich die Abenteuer der schrulligen Oma im Reha-Zentrum. Köstlich! Genauso stark wie der erste Band "Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker". Zum Schreien komisch, vor allem auch als Hörbuch empfehlenswert, da hier der Text mit wunderbarer Berliner Schnauze gelesen wird. Rotzfrech und unglaublich kurzweilig lesen sich die Abenteuer der schrulligen Oma im Reha-Zentrum. Köstlich!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
12
8
0
1
0

Das bisschen Hüfte meine Güte
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 18.11.2017

Sehr lustig ! Gefällt mir gut und ich kann locker weiterlesen und möchte gar nicht aufhören bevor das Buch zu Ende ist .

Das bißchen Hüfte, meine Güte
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 12.06.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch habe ich von einer Bekannten bekommen und es hat mir so gut gefallen, daß ich es jetzt selbst für meine Freundin gekauft und ihr geschenkt habe. Es ist einfach herrlich geschrieben und vieles erinnert mich an die "guten alten Zeiten". Wirklich eine kurzweilige und amüsante Lektüre.

Band 1 fand ich toll, Band 2 leider nicht so
von peedee am 21.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Online-Omi, Band 2: Ein freudiges Ereignis: Stefan, ihr Neffe (obwohl, eigentlich ist er gar nicht ihr Neffe, das ist verwandtschaftlich etwas komplizierter), heiratet! Ein nettes Mädel, die Ariane, und sie ist sogar schon schwanger! Renate übernimmt mal kurzum die Hochzeitsplanung, schliesslich weiss eine 82-Jährige nur zu gut, was das... Online-Omi, Band 2: Ein freudiges Ereignis: Stefan, ihr Neffe (obwohl, eigentlich ist er gar nicht ihr Neffe, das ist verwandtschaftlich etwas komplizierter), heiratet! Ein nettes Mädel, die Ariane, und sie ist sogar schon schwanger! Renate übernimmt mal kurzum die Hochzeitsplanung, schliesslich weiss eine 82-Jährige nur zu gut, was das Beste für die jungen Leute ist. Bei der Hochzeit knickt sie um und die Hüfte ist kaputt! Zuerst in die Klinik für die OP, danach in die Reha… Erster Eindruck: Wie bereits bei Band 1 ein witziges Cover, hier mit den Senioren bei der Aquagymnastik – schön. Dies ist der zweite Band einer Reihe, lässt sich aber auch gut als Einzelband lesen, da die verschiedenen Protagonisten zu Beginn vorgestellt werden. Mich hat irritiert, dass Stefan und Ariane die Hochzeitsplanung tatsächlich von Renate machen lassen (und diese sogar Arianes Eltern von der Planung ausschliesst). Und auch, dass die in der Original-Klappenbeschreibung angekündigte Hüft-OP erst viel später vorkommt, als gedacht. Meine zwei Highlights: - „Wir hatten früher auch schon eBay, nur war das ohne Computer, und es hiess Kirchenbasar.“ Ja, wo sie recht hat… - „Aber man darf sich nicht beklagen und muss annehmen, was das Schicksal oder die Krankenkasse für einen bereithält.“ Ich habe erst vor ein paar Tagen Band 1 von und mit Renate Bergmann gelesen und war über den Humor wirklich begeistert, so dass ich mich kurzum auf Band 2 stürzte. Aber dann meine grosse Enttäuschung: Ich fand diesen zweiten Band nicht ansatzweise so lustig, wie den ersten! Wieso? Das kann ich mir auch nicht erklären. Vielleicht, weil doch etliche der Witze, wie die Versprecher (z.B. „Ossiporose“, „Fässbock“, „Koyota“) natürlich schon im ersten Band vorkamen. Auch das ganze Drumherum um den Kehrdienst im Haus war für mich schon im ersten Band abgedeckt. Schweren Herzens kann ich nur 2 Sterne für diesen Band geben, schade.