Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Lady Godiva auf der Suche nach ihrem entlaufenen Pferd

Ein zeigefreundlich-angehauchter, nuttig-eingefärbter, anstößig-vulgärer, adrenalin-angereicherter Bums-, Blas- & Maso-Roman mit schockierenden nicht salonfähigen Ausschmückungen deutlich vor(!) der Grenze zum Inzest

(1)
Ute, die Autorin dieses Romans, findet im Alter von 31 Jahren ihr Tagebuch aus der Teenie-Zeit wieder. Aus gutem Grund hatte sie es in ihrem damaligen Jungmädchen-Zimmer versteckt, denn die Eintragungen handeln fast alle von Sex, von Lutschen, Blasen und Vögeln.
Sie lebt seit ihrer Kindheit bei ihrem alleinerziehenden Vater und hat zu ihm eine sehr innige, liebevolle, freizügige Beziehung. Ein Küsschen auf die Wange ist manchmal ein Tabu, ein Zungenkuss dagegen gern gesehen; ebenso beliebt sind bei Beiden „versehentliche“ unsittliche Berührungen beim gemeinsamen Nacktbaden und Toben im Pool.
Erziehen tut Papa seine Tochter selten, aber wenn es denn in ihren pubertären Flegeljahren mal sein muss, geschieht es nach dem Motto „Zuckerbrot und Peitsche“, wobei die Peitsche ein geschmeidiger Rohrstock ist.
Im Alter von 14 Jahren ahnt Ute ihre masochistische Neigung. Sie liebt es, wenn Papa, ein gestehender Po-Liebhaber, ihr einen herzhaften Po-Klatscher auf den Nackten verabreicht, was zunehmend ein Ritual der Beiden wird. Mit 16 Jahren animiert Ute ihren Dad zu kindlichen „Hoppe-Hoppe-Reiter-Spielen“ und lacht über die große Beule in Papas Hose. Papa sagt, „so etwas“ hätte sie geflissentlich zu übersehen, legt seine Tochter kurzerhand übers Knie und versohlt mit wachsender Begeisterung auf beiden Seiten ihren knackigen Allerwertesten.
Sexuelle Events mit Schulkameraden, Freundinnen, und vielen anderen Kerlen übertreibt Ute und vernachlässigt die Schule. Ihre Neigung mit „Gott und der Welt“ vögeln zu müssen, führt zur einem eskalierenden Desaster. Daddy hat keine Skrupel seiner lieben, aber rotzfrechen Tochter ein anständiges Fellvoll zu verabreichen.
Spätestens nach dem Besuch einer Domina ist sich Ute darüber im Klaren, dass sie schmerzgeil masochistisch ist. „Was ist schlimm daran?“, ist Papis Kommentar, als Ute ihm von dem Besuch erzählt.
Ute entdeckt ihre Lust am Schreiben. Als 31-jährige Erfolg heischende Vollblutfrau macht sie sich ans Werk …
Portrait
Ute Ebeil-Nehcam wurde am 16. April 1983 in Elmshorn geboren. Sie lebt nach dem Unfalltod ihrer Mutter bei ihrem alleinerziehenden Vater, bringt im Kleinkindalter diverse Kindermädchen zur Verzweiflung. Es entwickelt sich eine innige, sehr liebevolle, recht freizügige Tochter-Vater-Beziehung. In der Schule ist Ute ehrgeizig und eine übertriebene Geltungssucht entwickelt sich. Ihre Neigung im Bett eine Göttin zu sein führt schließlich zu einer Katastrophe. Die Beziehung zu „Daddy“, die der rote Faden in ihrem Erstlingswerk ist, droht zu eskalieren. Ute setzt Prioritäten, krempelt ihr Leben um, verflucht ihre Leidenschaft zum Sex, findet ihren Ehrgeiz in der Schule wieder. Nach dem ABI folgt eine Ausbildung zur Bürokauffrau, die ihr zu einem guten Job als Chefsekretärin verhilft.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 05.03.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783737532037
Verlag Epubli
Dateigröße 429 KB
eBook
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Lady Godiva
von einer Kundin/einem Kunden aus Hude am 05.06.2017

Ein köstliches, deftiges und auch lustiges Buch. In der heutigen Zeit geht es - Gott sei Dank - eben viel freizügiger in Bezug auf Sexualität zu, und nicht so prüde wie damals vor den 1960er Jahren. Absolut lesenswert!!!