Erinnerung an einen Mörder

Gekürzte Fassung (gekürzte Lesung)

(18)
Es gab für Felix nie einen Grund, seinen Vater zu fürchten. Vor seiner Mutter hat der Achtjährige dagegen panische Angst, denn Charlotte Meller will ein Genie aus ihrem Sohn machen, koste es, was es wolle. Für seinen Vater, das weiß Felix, sind ein paar Fehler nicht so schlimm. Deshalb geht er mit einem verhauenen Diktat lieber zu der Baustelle, auf der sein Vater arbeitet - doch der ist bereits nach Hause gefahren, und auch Felix tritt erleichtert den Heimweg an. Stunden später wird er in der Stadt aufgegriffen - mit einer Stichverletzung im Hals. Es ist nicht nur sein Blut, mit dem er über und über besudelt ist ...
Portrait
Petra Hammesfahr, geboren 1952, lebt als Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Kerpen bei Köln. Ihr Roman «Der stille Herr Genardy» wurde in mehrere Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. Für den Roman «Der gläserne Himmel» erhielt sie den Rheinischen Literaturpreis der Stadt Siegburg und 2000 in Hessen den FrauenKrimiPreis der Landeshauptstadt Wiesbaden.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Frank Arnold
Erscheinungsdatum 12.08.2009
Sprache Deutsch
EAN 4250783612594
Verlag Argon
Spieldauer 426 Minuten
Format & Qualität MP3, 426 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Buchhändler-Empfehlungen

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Eine blutige Familientragödie, Kindesmissbrauch ..eigentlich Stoff genug für einen psychologisch dichten Krimi. Doch dieser ist nur mäßig spannend, zieht sich bisweilen zu lang. Eine blutige Familientragödie, Kindesmissbrauch ..eigentlich Stoff genug für einen psychologisch dichten Krimi. Doch dieser ist nur mäßig spannend, zieht sich bisweilen zu lang.

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein sehr interessanter und gut geschriebener Thriller, bei dem ich mir trotzdem noch etwas mehr erwartet habe. Trotzdem sehr empfehlenswert! Ein sehr interessanter und gut geschriebener Thriller, bei dem ich mir trotzdem noch etwas mehr erwartet habe. Trotzdem sehr empfehlenswert!

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein absolut atemberaubender Psychothriller, von dem man, einmal angefangen, nicht mehr loslassen kann. Page-turner, lieber an einem freien Tag lesen. Ein absolut atemberaubender Psychothriller, von dem man, einmal angefangen, nicht mehr loslassen kann. Page-turner, lieber an einem freien Tag lesen.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Einer der richtig guten älteren Titel der Autorin. Sehr raffiniert aufgebaut, ein toller Spannungsbogen. Hervorragende psychologische Spannung. Einer der richtig guten älteren Titel der Autorin. Sehr raffiniert aufgebaut, ein toller Spannungsbogen. Hervorragende psychologische Spannung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
13
2
2
1
0

von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Gekonnt spielt die Autorin mit tiefen Ängsten der Leser. Das Grauen wohnt hier in scheinbar alltäglichen Familien und wird ebenso subtil wie spannend geschildert.

von I. Schneider aus Mannheim am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Der 8-jährige Felix überlebt eine blutige Familientragödie, bei der seine Mutter und Schwestern sterben. Petra Hammesfahr schafft es wieder, dass man nicht aufhören kann zu lesen!

Erinnerung an einen Mörder – Petra Hammesfahr
von Fräulein Pusteblume am 12.04.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klappentext Das böse Ende einer Kindheit Eine blutige Familientragödie nannten es die Zeitungen. Der achtjährige Felix überlebt, doch er erinnert sich an nichts. Nicht, welchem Anblick seine Schwstern und seiner Mutter boren, nicht, was aus seinem Vater geworden ist. Als er sechzehn ist, beschwört ein tragisches Ereignis Bilder herauf. Felix glaubt plötzlich... Klappentext Das böse Ende einer Kindheit Eine blutige Familientragödie nannten es die Zeitungen. Der achtjährige Felix überlebt, doch er erinnert sich an nichts. Nicht, welchem Anblick seine Schwstern und seiner Mutter boren, nicht, was aus seinem Vater geworden ist. Als er sechzehn ist, beschwört ein tragisches Ereignis Bilder herauf. Felix glaubt plötzlich zu wissen, was damals passiert ist. Doch er irrt sich … Meine Meinung Es war für mich der erste Roman von dieser Autorin, aber bestimmt nicht der letzte. Dieses Buch hat eine packende Story, wobei ich sagen muss, dass ich die Schilderungen über die Misshandlungen der Kinder selbst sehr schrecklich fand. Die Geschichte schlägt im Laufe des Buches ständig eine neue Richtung ein und erst auf den letzten Seiten wird die Story völlig aufgeklärt. Fazit Ich hab dieses Buch verschlungen und kann es nur weiter empfehlen.