Meine Filiale

Die Erbin

Roman

Only One Night Band 1

Simona Ahrnstedt

(63)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen
  • Die Erbin

    LYX

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    LYX
  • Die Erbin

    LYX

    Sofort lieferbar

    14,99 €

    LYX

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Die Erbin

    ePUB (LYX)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (LYX)

Beschreibung

Glamour, Intrigen und große Gefühle ...

Sie ist die Erbin einer großen schwedischen Familiendynastie.
Er ein Emporkömmling aus der Arbeiterschicht.

Sie kämpft um die Anerkennung ihres Vaters.
Er hat nur ein einziges Ziel: ihre Familie zu zerstören.

Sein Plan ist, sie auf seine Seite zu ziehen.
Aber ihre Loyalität ist unantastbar.

Doch eine einzige Nacht lang sind sie keine Rivalen.
Eine einzige Nacht lang sind sie eine Frau und ein Mann, die vergessen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist.

Und in dieser einen Nacht wird sich ihr Leben für immer verändern.

"Lesen! Lesen! Lesen!" COSMOPOLITAN

Band 1 der schwedischen Bestseller-Trilogie


Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Liebesroman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 01.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8025-9945-3
Verlag LYX
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/4 cm
Gewicht 494 g
Originaltitel En enda natt
Auflage 4. Auflage 2015
Übersetzer Antje Rieck-Blankenburg
Verkaufsrang 97779

Weitere Bände von Only One Night

mehr
  • Die Erbin Die Erbin Simona Ahrnstedt Band 1
    • Die Erbin
    • von Simona Ahrnstedt
    • (63)
    • Buch
    • 14,99
  • Ein einziges Geheimnis Ein einziges Geheimnis Simona Ahrnstedt Band 2
    • Ein einziges Geheimnis
    • von Simona Ahrnstedt
    • Buch
    • 10,00
  • Alles oder nichts Alles oder nichts Simona Ahrnstedt Band 3
    • Alles oder nichts
    • von Simona Ahrnstedt
    • (16)
    • Buch
    • 15,00

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Überraschend hintergründige und doch unterhaltsame Erotik mit einer tollen Geschichte. Wer trotz der ersten etwas zähen Seiten dranbleibt, wird es nicht bereuen.

Die schwedische Finanzwelt

Lisa Leiteritz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Ich habe die Hälfte des Buches gebraucht, um es gut zu finden, denn das Thema ist schon etwas trocken: Finanzen, Aktien, irgendeine Übernahme. Wenn man davon keine Ahnung hat (wie ich ;-)), ist das auch etwas anstrengend. Streckenweise ist das Buch auch etwas langatmig, aber mir ist klar, dass die Autorin den Platz braucht, um den großen Coup aufzubauen. Umso rasanter und spannender ist die zweite Hälfte! Im Endeffekt macht alles Sinn und es ist ein wunderbar recherchiertes und ausgeklügeltes Werk, das natürlich mit seiner hinreißenden Liebesgeschichte überzeugt. Es ist ein Roman zum dranbleiben (bei 600 Seiten braucht man auch ein gutes Durchhaltevermögen!), aber es lohnt sich!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
63 Bewertungen
Übersicht
35
19
5
3
1

Interessante Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Kranenburg am 26.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschicht war interessant geschrieben. Zwei unterschiedliche Familien, die einen reich und adelig, die andere arm und schlecht behandelt von der Oberschicht. Aber gerade dieser Machtkampf wurde sehr gut beschrieben und man hoffte auf ein gutes Ende. Die Liebesgeschichte zwischen der Tochter ... Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschicht war interessant geschrieben. Zwei unterschiedliche Familien, die einen reich und adelig, die andere arm und schlecht behandelt von der Oberschicht. Aber gerade dieser Machtkampf wurde sehr gut beschrieben und man hoffte auf ein gutes Ende. Die Liebesgeschichte zwischen der Tochter aus gutem Hause und dem verhassten Neureichen wurde mir zu ausführlich beschrieben und passte nicht so ganz in dieses Buch. Man bekam aber einen sehr guten Eindruck, wie hart es in der Geschäftswelt und an der Börse zugeht, jeder ist sich zuerst der nächste. Auch Abmachungen wurde gebrochen und Freudschaften ohne Skrupel ausgenutzt. Diese Buch erzählt aber auch die Geschicht aus der Kindheit und wie die Menschen so geworden sind. Ein gutes Buch zum weiterempfehlen.

Nicht überzeugend
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 12.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Natalia De la Grip hat sich trotz ihrer Privilegien ihren Erfolg als angesehene Unternehmensberaterin hart erarbeiten müssen. Als sie unterwartet von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, stellt sich trotz ihres Misstrauens eine überwaltigende Anziehungskraft zu dem... Natalia De la Grip hat sich trotz ihrer Privilegien ihren Erfolg als angesehene Unternehmensberaterin hart erarbeiten müssen. Als sie unterwartet von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, stellt sich trotz ihres Misstrauens eine überwaltigende Anziehungskraft zu dem jungen Schweden ein. Doch Natalia ist nur eine Spielfigur in Davids perfidem Plan, eine Rechnung mit ihrer Familie zu begleichen. Soviel zum Inhalt des Buches. Es klang wirklich spannend, obwohl ich mir zunächst gedacht hatte "Och nee, nicht schon wieder eine Liebesgeschichte über zwei reiche Menschen, die sich irgendwie finden" (mal ehrlich, warum sind es immer reiche Menschen? Warum nicht mal ganz normale, durchschnittliche Bürger?). Aber ich wollte dem Buch trotzdem eine Chance geben. Ich fand den Einstieg ins Buch sehr schwierig, irgendwie habe ich lange gebraucht, bevor ich mich in der Story zurechtgefunden habe. Aber selbst dann bin ich nicht richtig dringewesen, denn die Perspektiven der Charaktere wechsel immer wieder und das oftmals von einem zum nächsten Absatz, sodass es einen unvorbereitet trifft. Generell waren die meisten Charaktere auch allesamt irgendwie unsympathisch. Die Familie de la Grip war - selbst für eine Adelsfamilie - ein wenig zu überspitzt dargestellt. Dort wurde ja kaum eine Aussage getroffen, die nicht in irgendeiner Form frauenfeindlich, rassistisch oder von oben herab getroffen war. Und dann dieses ständige... Winseln nach Bestätigung, anders kann ich es gar nicht beschreiben. Natalie und David waren für mich beide einfach wandelnde Klischees. Diese beiden Charaktere, die immer so missverstanden von allen sind, sich so differenzieren, sich im Grunde genommen total unterscheiden, so attraktiv sind und natürlich sofort einen Draht zueinander haben und und und... Ich könnte hier endlos weitermachen. Natalie war mir definitiv oftmals zu ruhig (ich hätte mir gewünscht, dass sie wenigstens einmal den Mund aufmacht und jemanden anbrüllt) und David dagegen zu ungestüm, immer darauf bedacht irgendetwas oder irgendwen anderes als Begründung für seine Handlungen zu nutzen. Gut, ich fand seine Beweggründe für manche Sachen durchaus nachvollziehbar aber irgendwann ist er doch übers Ziel hinausgeschossen. Was den Input angeht, wurde es irgendwann auch zuviel des Guten. Es passiert plötzlich soviel, jeder Person passieren zig Sachen, sodass man den Überblick verliert, einige wichtige Themen werden einfach unter den Teppich gekehrt, weil sie ja schon "Jahre zurückliegen" und mittendrin dann auch noch ganz viel wirtschaftliches Fachgesimpel, das viele, die keine oder nur wenig Ahnung von Aktien, der Börse und Co. haben, nicht im geringsten verstehen würden. Insgesamt kann ich also nur sagen, die Idee war gut, aber die Umsetzung war weniger zufriedenstellend. Ich weiß noch nicht, ob ich mir die weiteren Teile anschaue.

Vollkommen andere Erwartungen, trotzdem restlos überzeugt
von einer Kundin/einem Kunden am 11.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In „Die Erbin“ von Simona Ahrnstedt geht es um eine schwedische Familiendynastie, die die Finanzwelt Schwedens beherrscht. Natalia de la Grip ist die Tochter des Unternehmensführers Gustaf de la Grip und versucht, durch ihren Ehrgeiz endlich die Anerkennung ihres Vaters zu gewinnen. David Hammar ist Schwedens bekanntester Corpor... In „Die Erbin“ von Simona Ahrnstedt geht es um eine schwedische Familiendynastie, die die Finanzwelt Schwedens beherrscht. Natalia de la Grip ist die Tochter des Unternehmensführers Gustaf de la Grip und versucht, durch ihren Ehrgeiz endlich die Anerkennung ihres Vaters zu gewinnen. David Hammar ist Schwedens bekanntester Corporate Raider und somit der „Feind“ von Natalias Vater. Doch David hat nur einen Plan: Natalia auf seine Seite ziehen und das Unternehmen ihres Vaters stürzen. Das Cover ließ mich absolut nicht erahnen, um welche Art Geschichte es sich hier handelt. Noch dazu ist es wunderschön und spiegelt die schwedische Elite wider. Meiner Meinung nach ist der Klappentext dem Inhalt des Buches mehr als nur unwürdig. Er gibt kaum Aufschluss über die tatsächliche Geschichte. Ich habe erwartet, dass hier eine lockere New-Adult-Geschichte auf mich wartet, doch schon nach wenigen Kapiteln wurde mir klar, dass das nicht der Fall ist. Trotzdem bin ich positiv überrascht gewesen, wie gut mir dieses Buch gefallen hat. Interessant fand ich, in die Welt des Finanzwesens einzutauchen, da ich mich privat nicht wirklich dafür interessiere. Daher hatte ich auch absolut keine Ahnung von der gesamten Materie, dennoch ist im Buch alles sehr verständlich erklärt worden. Ich konnte ohne Probleme der Geschichte folgen. Alle Charaktere waren super ausgearbeitet und hatten ihren Platz in der Story. Natalia ist für mich eine absolute Powerfrau. Sie hat für ihre Träume gekämpft und ist immer für ihre Liebsten da gewesen. Trotzdem stand die Arbeit für sie immer an erster Stelle. David hingegen ist mir anfangs sehr unsympathisch gewesen. Doch man hat gemerkt, dass mehr hinter seinem Verhalten steckt als bloß das Durchbringen dieses riesengroßen Geschäftsdeals. Als ich mehr über seine Beweggründe erfahren habe, konnte ich absolut verstehen, weswegen er die Familie de la Grip zu Fall bringen wollte. Über die Art und Weise lässt sich natürlich diskutieren. Die Nebencharaktere haben auch ihren Teil zur Geschichte beigetragen und mir hat es gefallen, dass man unter anderem auch die Sichten von Asa und Alexander lesen konnte. Dies ist natürlich nur möglich gewesen, da das Buch aus der Erzählperspektive geschrieben ist. Besonders angetan haben es mir die Konflikte, die über das Buch immer wieder aufgetaucht sind. Unter anderen deswegen konnte ich kaum eine Vorhersage treffen, wie das Buch enden wird. Letztendlich hat das Buch eine gewisse Tiefe erreicht, die ich mir bei allen Büchern wünschen würde. Obwohl ich komplett andere Erwartungen an das Buch hatte, konnte mich die Autorin mit dieser Geschichte absolut überzeugen. Klare Leseempfehlung!


  • Artikelbild-0