Meine Filiale

Zwei Herren am Strand

Roman

Michael Köhlmeier

(27)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,90 €

Accordion öffnen
  • Zwei Herren am Strand

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,90 €

    dtv

gebundene Ausgabe

17,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Zwei Herren am Strand

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Zwischen Wahrheit und Dichtung

Winston Churchill und Charlie Chaplin – zwei große Männer der Weltgeschichte, so unterschiedlich wie nur möglich und doch enge Freunde. Der eine schuf als weltberühmter Komiker das Meisterwerk ›Der große Diktator‹, der andere führte mit seinem Widerstandswillen eine ganze Nation durch den Krieg gegen Adolf Hitler.

Michael Köhlmeier hat mit dem Blick des großen, fantasievollen Erzählers erkannt, was in diesem unglaublichen Paar steckt: die Geschichte des 20. Jahrhunderts zwischen Kunst und Politik, zwischen Komik und Ernst.

"Nicht weniger als die Geschichte des 20. Jahrhunderts zwischen Kunst und Politik, zwischen Komik und Ernst."
prberghoff.de 20.01.2016

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 22.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14468-1
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,7/12,8/2,2 cm
Gewicht 275 g
Verkaufsrang 78311

Buchhändler-Empfehlungen

Damian Wischnewsky, Thalia-Buchhandlung

Dass Churchill und Chaplin miteinander bekannt waren, ist verbrieft. Jedoch: was verbindet zwei so gegensätzliche Persönlichkeiten? Ein gemeinsames Leiden, welches beide ein Leben lang begleitete - Depressionen. Faszinierend, überaus lehrreich und überraschend unterhaltsam!

Die Geschichte einer Freundschaft, die Geschichte eines Kampfes gegen den großen schwarzen Hund

Tobias Groß, Thalia-Buchhandlung Gotha

Zwei Männer am Strand. Zwei Menschen, die auf den ersten Blick nichts gemein haben und die doch eins miteinander verbindet: der Kampf gegen die Depression, der Kampf gegen den großen schwarzen Hund. Charlie Chaplin, der wohl größte Komiker aller Zeiten und Winston Churchill, der wohl größte Staatsmann aller Zeiten, verband eine jahrzehntelange, allerdings streng geheime, tiefe Freundschaft. Beide trafen sich in unregelmäßigen Abständen um sich gegenseitig zu helfen. Mehr noch, um sich gegenseitig zu therapieren. Bei Whisky und Zigarren philosophierten sie nächtelang über den Sinn des Lebens - und über den Tod, insbesondere den eigenen Freitod. Michael Köhlmeiers Porträt dieser ungewöhnlichen Männerfreundschaft ist eine berührende Erzählung über den ewigen Kampf gegen die eigenen Dämonen. Ungemein feinfühlig und sympathisch bringt Köhlmeier uns das Seelenleben dieser großen Männer näher - ohne beim Leser eine traurige Stimmung zu erzeugen. Im Gegenteil, es herrscht immer ein heiterer Grundton, selbst in der größten Stunde der Not. Die Geschichte von Chaplin und Churchill ist weit mehr als die einer Freundschaft. Es ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Eines Zentenariums, bei dem Freude und Leid, Hoffnung und Enttäuschung, Frieden und Krieg so nah und untrennbar beieinander lagen. Genau wie bei den beiden Protagonisten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
16
10
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.09.2019
Bewertet: anderes Format

Churchill und Chaplin leiden unter schweren Depressionen,genannt der "schwarze Hund". Das Thema ihrer Gespräche ist der Freitod & wie man ihm entgeht. Strandspaziergänge mit Tiefe.

von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Auf die Idee, dass sich Winston Churchill und Charlie Chaplin am Strand treffen, muss man erst einmal kommen. Und was ist? Die Idee hat ein sehr gutes Buch schreiben lassen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Absolut interessante und intelligente Lektüre, wer weiß schon,das Churchill und Chaplin Leidens genossen und Freunde waren?


  • Artikelbild-0