Warenkorb
 

Ungläubiges Staunen

Über das Christentum

(4)
Was geschieht, wenn einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, der selbst ein Muslim ist, sich in die christliche Bildwelt versenkt? Navid Kermani sieht staunend eine Religion voller Opfer und Klage, Liebe und Wunder, unvernünftig und abgründig, zutiefst menschlich und göttlich: ein Christentum, von dem Christen in dieser Ernsthaftigkeit, Kühnheit und auch Begeisterung nur noch selten sprechen.

Es ist ein Wagnis: Offenen Herzens, mit einer geradezu kindlichen Neugier steht Navid Kermani vor den großen und vor unbekannten Werken der christlichen Kunst. Und es wird zum Geschenk: Denn seine berückend geschriebenen Meditationen geben dem Christentum den Schrecken und die Schönheit zurück. Kermani hadert mit dem Kreuz, verliebt sich in den Blick der Maria, erlebt die orthodoxe Messe und ermisst die Größe des heiligen Franziskus. Er lehrt uns, in den Bildern alter Meister wie Botticelli, Caravaggio oder Rembrandt auch die Fragen unserer heutigen Existenz zu erkennen – mit klarem Blick für die wesentlichen Details und die untergründigen Bezüge auch zu entfernt scheinenden Welten, zur deutschen Literatur, zum mystischen Islam und selbst zur modernen Heilgymnastik. Seine poetische Schule des Sehens macht süchtig: süchtig nach diesem speziellen Blick auf das Christentum und sehnsüchtig danach, selbst so sehen zu können.
Portrait

Navid Kermani lebt als freier Schriftsteller in Köln. Für seine Romane und Essays erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Kleist-Preis und den Joseph-Breitbach-Preis.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 303
Erscheinungsdatum 19.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-68337-4
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 22,1/14,9/2,7 cm
Gewicht 647 g
Abbildungen mit 49 farbigen Abbildungen
Auflage 12. Auflage
Verkaufsrang 96.872
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Unerwartet spannend!“

Ursula Grützner, Thalia-Buchhandlung Radebeul

In diesem Jahr ging der "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels" an den Kölner Autor Navid Kermani. Sein kürzlich erschienenes Buch ist unbedingt lesenswert!
Er nähert sich darin als Moslem über die Betrachtung Christlicher Kunstwerke unserem Glauben. Er erzählt von Reisen und von Begegnungen mit Menschen anderer Kulturen in fremden Ländern.
Der Titel "Ungläubiges Staunen" ist dabei wörtlich zu nehmen. Nichtchristen erfahren auf verständliche und regelrecht unterhaltsame Weise sehr viel von dem Glauben, der unsere Kultur und Tradition begründet hat. Und auch Christen werden "staunen" und vieles mit ganz neuen Augen sehen.
Ich wollte in dieses Buch nur mal hineinlesen - und habe es von der ersten Seite an nicht aus der Hand legen können.
In diesem Jahr ging der "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels" an den Kölner Autor Navid Kermani. Sein kürzlich erschienenes Buch ist unbedingt lesenswert!
Er nähert sich darin als Moslem über die Betrachtung Christlicher Kunstwerke unserem Glauben. Er erzählt von Reisen und von Begegnungen mit Menschen anderer Kulturen in fremden Ländern.
Der Titel "Ungläubiges Staunen" ist dabei wörtlich zu nehmen. Nichtchristen erfahren auf verständliche und regelrecht unterhaltsame Weise sehr viel von dem Glauben, der unsere Kultur und Tradition begründet hat. Und auch Christen werden "staunen" und vieles mit ganz neuen Augen sehen.
Ich wollte in dieses Buch nur mal hineinlesen - und habe es von der ersten Seite an nicht aus der Hand legen können.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Sehr interessantes Buch
von Cornelia am 17.12.2015

Kurz und bündig - das Buch ist unterhaltsam, eindrücklich und spannend. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Ein Muslime der die Christliche Religion betrachtet.
von einer Kundin/einem Kunden am 10.12.2015

Erfrischen Anders und überaus sympathisch Navid Kermani, Gewinner des Friedenspreises im deutschen Buchhandel. Kermani spricht in seinem Buch darüber, wie es ist, als aussenstehender mit der christlichen Religion und Glaubensrichtung in Kontakt zu kommen. Er beschreibt wie er, mit unverfälschtem Blick, einem Kind gleich, einige der bekanntesten Gemälde des Christentums betrachtet.... Erfrischen Anders und überaus sympathisch Navid Kermani, Gewinner des Friedenspreises im deutschen Buchhandel. Kermani spricht in seinem Buch darüber, wie es ist, als aussenstehender mit der christlichen Religion und Glaubensrichtung in Kontakt zu kommen. Er beschreibt wie er, mit unverfälschtem Blick, einem Kind gleich, einige der bekanntesten Gemälde des Christentums betrachtet. Die Bilder sind im Farbdruck jeweils dazu gedruckt, sodass der Leser nach Kermanis Berichten den Vergleich machen kann. Er redet über das Thema Mutter und Sohn, die Liebe, Schönheit, die Auferstehung, die Verwandlung, über den Tod und natürlich auch über Gott. Er erzählt von den Zeugnissen von Kain, Hiob, Petrus, Ursula, Franziskus und Anderen und er spricht von der Anrufung, der Berufung, über Gebete, die Kirche, Opfer und Lust, Traditionen und Freundschaft. Mit einer unverkennbaren, bildlichen Schrift lädt Navid Kermani uns ein, die Christliche Religion durch seine Augen zu sehen.

Auf nach Florenz!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 31.10.2015

Wer will beim Anblick dieses Buches nicht SOFORT in Florenz in der Kirche San Miniato al Monte stehen ??! Und wer ist nicht nach wenigen Seiten von diesem Buch begeistert? Navid Kermani schafft das Kunststück, uns (gläubige oder ungläubige) Leserinnen und Leser (egal welcher Religion wir angehören mögen oder... Wer will beim Anblick dieses Buches nicht SOFORT in Florenz in der Kirche San Miniato al Monte stehen ??! Und wer ist nicht nach wenigen Seiten von diesem Buch begeistert? Navid Kermani schafft das Kunststück, uns (gläubige oder ungläubige) Leserinnen und Leser (egal welcher Religion wir angehören mögen oder welcher Art von Nichtglauben wir zuneigen) von den ersten Seiten an zu fesseln. Und er behält uns wahrhaftig 293 Seiten lang in "ungläubigem Staunen" an seiner Seite. Wir fangen an, Gemeinsamkeiten zwischen dem Islam und dem Christentum zu erkennen (und anzuerkennen !) , die wir nie für möglich gehalten hätten! Wir bestaunen das Domfenster von Gerhard Richter (S. 269) und sind entzückt von "Der Begegnung Joachims und Annas (S. 257). Am liebsten würden wir alle Gemälde aus diesem Buch sofort im Original sehen wollen. Und wir werden erschüttert von der Geschichte von Paolo Dall'Oglio (S. 168 - 186). Für mich ist es das Kernstück des Buches! Ich bin immer wieder verblüfft, wenn plötzlich solche Bücher auftauchen. Das sind kostbarste Geschenke an uns Lesende, mit denen wir gar nicht gerechnet hatten und deren Präsenz uns einfach froh und dankbar macht!