Meine Filiale

Sungs Laden

Roman

Karin Kalisa

(45)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen
  • Sungs Laden

    C.H.Beck

    Sofort lieferbar

    19,95 €

    C.H.Beck

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Am Anfang ist es nur eine alte vietnamesische Holzpuppe, die in der Aula einer Grundschule Kinder und Lehrer bezaubert. Noch ahnt keiner, dass binnen eines Jahres der Prenzlauer Berg auf den Kopf gestellt werden wird: Das Szene-Viertel entdeckt seinen asiatischen Anteil und belebt seine anarchisch-kreative Seele neu. Brücken aus Bambus spannen sich zwischen den Häusern, Parkraumwächter tragen Kegelhüte, auf Brachflächen grünt exotisches Gemüse, und ein Zahnarzt macht Sonntagsdienst für Patienten aus Fernost. Nachdem auf dem Dach des Bezirksamts kurzzeitig auch noch die Ho-Chi-Minh-Flagge wehte, münden die Aktionen in ein Fest, wie der Kiez noch keines erlebt hat: großes vietnamesisches Wassermarionettentheater in einem Ententeich! Vom Gemischtwarenladen des studierten Archäologen Sung nimmt all dies seinen Ausgang. Hier treffen die Schicksale ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter mit den Lebensgeschichten früherer DDR-Bürger zusammen, von hier aus wird der Kiez nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit dem guten Geist der Improvisation versorgt. Und siehe da: Gute Laune ist auch in Berlin möglich! Eine Utopie, natürlich. Aber eine hochgradig ansteckende.

"Für mich das schönste Buch des Jahres."
Christiane Pfau, Münchner Feuilleton, Dezember 2015

"Ein beeindruckender Debütroman, poetisch wie pragmatisch, detailreich und tiefgründig ausgearbeitet, fest in der Wirklichkeit verankert und dennoch von visionären Traumbildern durchsetzt."
Rowena Körber, Buchkultur, Oktober 2015

"Karin Kalisa beschreibt mit Charme, Witz und ganz ohne erhobenen Zeigefinger, wie bereichernd das Miteinander der Kulturen ist."
Stefan Kühner, Neues Deutschland, 2. September 2015

"Ein Buch, das Sie mit einem Lächeln zurück lässt."
Katrin Schmidt, Badische Zeitung, 21. August 2015

"Nicht nur ein äußerst unterhaltsamer, sondern zudem ein ungemein wichtiges Buch."
Joachim Leitner, Tiroler Zeitung, 7. August 2015

"So leicht und beschwingt erzählt; so wohltuend warmherzig, dass man sich fragt, warum es eigentlich nicht häufiger solche wunderbaren kleinen Bücher gibt."
Jan Ehlert, NDR Kultur, 23. Juli 2015


Karin Kalisa, geboren 1965, lebt nach Stationen in Bremerhaven, Hamburg, Tokio und Wien seit einigen Jahren im Osten Berlins. Sowohl als Wissenschaftlerin als auch mit dem Blick einer Literatin forscht sie in den Feldern asiatischer Sprachen, philosophischer Denkfiguren und ethnologischer Beschreibungen. „Sungs Laden“ ist ihr erster Roman.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 255
Erscheinungsdatum 26.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-68188-2
Verlag C.H.Beck
Maße (L/B/H) 21,1/12,8/2,7 cm
Gewicht 383 g
Auflage 7. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Iduna Tiedemann , Thalia-Buchhandlung Delmenhorst

Multikulti in Berlin! Ein Gemischtwarenladen ist Ausgangspunkt für eine kleine Revolution. Mit großer Weisheit und feiner Beobachtungsgabe und Situationskomik erzählt, lernen wir, wie echtes Glück und Zufriedenheit entsteht und gelebt werden kann. Vorbildlich und nachahmenswert!

Völkerverständigung der besonderen Art

Petra Bunte, Thalia-Buchhandlung Hameln

Ein Schulprojekt zum Thema Völkerverständigung bringt einen Stein ins Rollen, der eine unglaubliche Kettenreaktion auslöst und ein ganzes Stadtviertel in Berlin verändert. Natürlich ist es utopisch, aber dabei so einfallsreich und leicht erzählt, dass man am liebsten hinfahren und "Little Vietnam" mit eigenen Augen erleben möchte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
45 Bewertungen
Übersicht
36
8
0
1
0

Alles fing mit einer Wasserpuppe an
von Andrea Karminrot aus Berlin am 22.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In meiner Stadt Berlin, gibt es unglaublich viele Menschen, die hier nicht geboren sind. Sie sprechen unsere Sprache nur mäßig und kamen hier her, weil es in ihrem Land unerträglich war und sie sich ihres Lebens nicht sicher sein konnten. Sie kamen, als die Stadt noch geteilt war und lebten in engen Wohnheimen in schlechter Qual... In meiner Stadt Berlin, gibt es unglaublich viele Menschen, die hier nicht geboren sind. Sie sprechen unsere Sprache nur mäßig und kamen hier her, weil es in ihrem Land unerträglich war und sie sich ihres Lebens nicht sicher sein konnten. Sie kamen, als die Stadt noch geteilt war und lebten in engen Wohnheimen in schlechter Qualität. Die „Vietnamesen“ oder „Fidschis“, wie sie abfällig genannt wurden, arbeiteten in Fabriken für wenig Geld. Und als die Deutschen sich wieder zusammenfügten, standen die Zugezogenen auf der Straße und konnten weder in ihr eigenes Land zurück, noch konnten sie einen „normalen“ Job annehmen, da sie selten die deutsche Sprache sprachen. Viele kamen auf die „schiefe“ Bahn oder verkauften billige Zigaretten an Menschen, die die Vietnamesen nicht einmal richtig ansahen. Da hatten die Eltern von Sung Glück, denn Dete, die Hebamme, half dem Pärchen einen kleinen Laden aufzumachen, nachdem sie den Beiden schon geholfen hatte, ihren Sohn auf die Welt zu bringen. Was ich gelesen habe Eine kleine mitreißende Geschichte, in einem etwas fiktiven Berlin! Wäre es nicht schön, wenn es tatsächlich so wäre, wenn es ein Miteinander ohne Hass gäbe. Karin Kalisa erzählt eine leicht zu glaubende Münchhausen-Geschichte, die so liebevoll erzählt ist, dass man sich wünscht, sie wäre wahr! In dem Buch kommt ein kleiner Stein ins Rollen, der es möglich machen könnte, dass ein Zahnarzt, einfach nur aus Nächstenliebe, die nicht versicherten Asiaten behandelt oder die Ordnungshüter sich verpflichtet fühlen, dem netten Vietnamesen, den Imbiss gegenüber dem Spielplatz, zu gestatten, weil frisches Obst und Gemüse so viel gesünder ist, als die olle Currywurst. Bezaubernd beschreibend, zog mich die Autorin mit. Meistens lächelte ich bei der Erzählung und immer wieder staunend, ob der interessanten Schreibweise, des Romans. Am Ende war ich traurig, dass die Geschichte schon zu Ende war. Ich habe die 246 Seiten in zwei Tagen verschlugen und mochte das Büchlein kaum aus den Händen legen. Einige Sätze haben mich zum Lachen gebracht. Die Autorin wies in ihrem Roman darauf hin, dass man doch nur in Berlin geblieben oder hergezogen sei, weil es dort so viel lustiger und freier zugehen würde, als in so manch anderer Stadt. Man kann in Berlin... eine Sitzgruppe mit der U-Bahn transportieren, ohne dumm angequatscht zu werden… (Seite 183) Daran sollten wir uns erinnern, wenn wir dieses Buch zur Hand nehmen. Sollten uns daran erinnern, dass es einfach spannend und inspirierend ist, mit fremden Menschen, woher auch immer sie stammen, ins Gespräch zu kommen. Uns ihre netten Angewohnheiten zu eigen machen, um unserer Stadt weiterhin den Anstrich des Besonderen zu geben! Toleranz üben und Spaß haben. Auf den letzten Seiten findet man einige Hinweise auf Literatur, die ich mir unbedingt noch einmal ansehen möchte. Wusste ich doch so vieles nicht, über das Leben der Vietnamesen in Berlin. Wie sie hier her gekommen sind und unter welchen Bedingungen sie hier lebten (und immer noch leben) Dass sie hier keine Kinder zur Welt bringen durften und viele kein Deutsch können, immer noch nicht.

Wunderschön
von einer Kundin/einem Kunden am 16.05.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das ist ein Buch, das echt die Seele wärmt und dabei auch noch klug und unterhaltend ist. Ein bisschen ist es wie ein Berliner Sommermärchen: im Prenzlauer Berg beginnt in der Schule die "weltoffene Woche" und letztendlich wird das ganze Viertel angesteckt und guckt mal über den Tellerrand. Zu guter Letzt findet sogar so etwas w... Das ist ein Buch, das echt die Seele wärmt und dabei auch noch klug und unterhaltend ist. Ein bisschen ist es wie ein Berliner Sommermärchen: im Prenzlauer Berg beginnt in der Schule die "weltoffene Woche" und letztendlich wird das ganze Viertel angesteckt und guckt mal über den Tellerrand. Zu guter Letzt findet sogar so etwas wie eine kleine Revolution statt. Ganz nebenbei erfährt man auch noch viel über unsere vietnamesischen Mitbürger, die als Gastarbeiter in die DDR gekommen sind. Ich wünschte, unser Alltag würde ein bisschen mehr sein wie dieses äußerst empfehlenswerte Buch.

Wie eine vietnamesische Holzpuppe den Prenzlauer Berg eroberte...
von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 21.04.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sungs Laden am Prenzlauer Berg wird zum Ausgangspunkt für ein Kaleidoskop an kleinen Begebenheiten zwischen vietnamesischen Einwanderern und Berlinern, ein buntes Sortiment an Waren und vietnamesisch-internationalen menschlichen Geschichten in Berlin. Eine ungewöhnliche, zauberhafte Lebens-, Laden- und Miteinandergeschichte!! Fr... Sungs Laden am Prenzlauer Berg wird zum Ausgangspunkt für ein Kaleidoskop an kleinen Begebenheiten zwischen vietnamesischen Einwanderern und Berlinern, ein buntes Sortiment an Waren und vietnamesisch-internationalen menschlichen Geschichten in Berlin. Eine ungewöhnliche, zauberhafte Lebens-, Laden- und Miteinandergeschichte!! Frisch, mit Witz und sehr warmherzig!!


  • Artikelbild-0