Warenkorb
 

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse

Auf der Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis 1976

(5)
Mit Kindern hat Frau Bartolotti nicht viel am Hut. Darum fällt sie aus allen Wolken, als sie mit der Post einen Sohn geschickt bekommt: Konrad aus der Konservenbüchse. Er ist schrecklich ordentlich und nahezu perfekt, und Frau Bartolotti ist sehr chaotisch. Aber dann gewinnt Frau Bartolotti Konrad so lieb, dass sie ihn gar nicht wieder hergeben will – auch wenn die unheimlichen Menschen aus der Konservenfabrik schon nach ihm suchen …
Portrait

Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. Aufgewachsen im Arbeitermilieu der Wiener Vorstadt, studierte sie nach der Matura Gebrauchsgrafik an der Akademie für Angewandte Kunst. Sie heiratete und bekam zwei Töchter. Nöstlinger schrieb zunächst für Tageszeitungen, Magazine und den ORF. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch ›Die feuerrote Friederike‹, das sie auch selbst illustrierte. Seitdem ist ihre Produktivität ungebrochen: Jedes Jahr erschienen Bilder-, Kinder- und Jugendbücher aus ihrer Feder in diversen Verlagen. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille. Mit ihren ersten beiden Büchern, ›Die feuerrote Friederike‹ (dtv junior 7133) und ›Wir pfeifen auf den Gurkenkönig‹, läutete sie gewissermaßen eine neue Zeit in der Kinderliteratur ein. Beide Bücher stehen im Kontext der antiautoritären Bewegung nach 1968. In ihren folgenden Bänden führte Christine Nöstlinger konsequent das Durchbrechen sprachlicher und thematischer Tabus fort. Ihre Erzählungen sind von diesem neuen Stil geprägt und zeichnen sich durch eine Sprache aus, die nah an der jeweiligen Zielgruppe ist. Thematisch verarbeitet sie Alltagsgeschehen. Immer wieder tauchen aber auch das Aufbegehren gegenüber jeglicher Art von Autorität auf, das ungenierte Ansprechen von Sexualität und anderen Tabuthemen. Christine Nöstlinger hat einmal zum Selbstverständnis ihres Schreibens gesagt: »Ich habe gewisse Vermutungen darüber, was Kinder lesen wollen, und gewisse Vermutungen, was Kinder lesen sollten. Und dann habe ich noch das dringende Bedürfnis, mir gewisse Dinge von der Seele zu schreiben. Und die feste Überzeugung, dass Kinder beim Lesen gern lachen, die habe ich auch. Aus diesen vier Komponenten mische ich üblicherweise meine Bücher zusammen ...«

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 160
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 01.12.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0387-9
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 19/13,7/1,5 cm
Gewicht 262 g
Abbildungen mit Illustrationen von Annette Swoboda
Auflage 1
Illustrator Annette Swoboda
Verkaufsrang 51.075
Buch (Kunststoff-Einband)
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eines meiner Lieblingskinderbücher! 1975 geschrieben und aktuell wie nie, wer hätte das gedacht. Einfach wundervoll und toll! Und auch so rührend. Eines meiner Lieblingskinderbücher! 1975 geschrieben und aktuell wie nie, wer hätte das gedacht. Einfach wundervoll und toll! Und auch so rührend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Tolles Kinderbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Ötztal-Bahnhof am 10.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist ein richtiges "Nöstlinger-Buch" - einfach super - Mein Sohn hat es in der Schule angefangen zu lesen und dann zu Hause in einem Satz fertig gelesen :-)

sowas hat es noch nie gegeben !!
von Vielgood aus Hamburg am 20.08.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Konrad wird in einem Paket angeliefert und da er so ordentlich und allseits korrekt ist, hat seine "Mutter" ganz schön unter ihrem Pflegekind zu leiden. Wie es manchmal ist, freunden die beiden sich mit dem Lauf der Zeit an und sind bald unzertrennlich. Eine tolle und lustige Geschichte, die seit... Konrad wird in einem Paket angeliefert und da er so ordentlich und allseits korrekt ist, hat seine "Mutter" ganz schön unter ihrem Pflegekind zu leiden. Wie es manchmal ist, freunden die beiden sich mit dem Lauf der Zeit an und sind bald unzertrennlich. Eine tolle und lustige Geschichte, die seit einigen Jahren in keinem Kinderzimmerregal fehlen darf !!!

Lese- und Vorlesespaß für Kinder und Erwachsene
von einer Kundin/einem Kunden aus Braunau am Inn am 11.07.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Frau Berti Bartolotti ist eine herrlich schrullige Frau. Sie passt eigentlich nicht in die heutige Zeit. Aber sie hat eine Leidenschaft, die 1975, als dieser Kinderbuchklassiker erschienen ist, bereits ganz modern war. Sie liebt Bestellscheine, Gratisangebote und Sonderangebote und kauft ständig Sachen, die sie nicht braucht. Ihr folgenreichstes Paket... Frau Berti Bartolotti ist eine herrlich schrullige Frau. Sie passt eigentlich nicht in die heutige Zeit. Aber sie hat eine Leidenschaft, die 1975, als dieser Kinderbuchklassiker erschienen ist, bereits ganz modern war. Sie liebt Bestellscheine, Gratisangebote und Sonderangebote und kauft ständig Sachen, die sie nicht braucht. Ihr folgenreichstes Paket ist ein Kind aus einer Konservenbüchse - Konrad. Er ist vorbildlich, kommt sofort in die dritte Klasse und erlebt viele für einen Streber übliche Abenteuer. Erst als Konrad von der Fabrik, die ihn irrtümlich zu Frau Bartolotti gesandt hat, zurückgeholt werden soll, machen eine Freundin und Frau Bartolotti ein normales, ungezogenes Kind aus ihm. So ungezogen, dass Konrad von der Fabrik nicht mehr als eigenes Produkt anerkannt wird. Das lustige an dem Buch sind die vielen verkehrten Rollen. Dadurch kommt das, was Christine Nöstlinger den jungen Leserinnen und Lesern mitgeben möchte, nie mit erhobenem Zeigefinger. Ein echter Klassiker, dem man auch heute noch viele LeserInnen wünscht.