Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Alles so leicht

Stevie ist siebzehn und hatte es fast geschafft. Sie stand so kurz vor ihrem Ziel, endlich zu verschwinden aus diesem Körper, aus diesem Leben, aber wie soll das hier funktionieren? Auf Schritt und Tritt wird sie kontrolliert, immerzu soll sie irgendetwas essen. Und da ist auch noch Anna, diese Therapeutin, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Selbst den Mädchen, mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen, sie hat schließlich einen Plan.

Eine Geschichte von solch einer Wucht und Schönheit, dass man immerzu Sätze unterstreichen möchte
Portrait
Meg Haston lebt in Jacksonville, Florida. Hier schreibt sie und arbeitet als Beratungslehrerin an einer Privatschule. „Alles so leicht“ ist ihr erster Jugendroman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Altersempfehlung 13 - 18
Erscheinungsdatum 13.07.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783522621274
Dateigröße 1244 KB
Übersetzer Alexandra Ernst
Verkaufsrang 32.321
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Sehr bewegend und authentisch. Ein Buch voller Emotionen! Sehr lesenswert. Für Leser, die auf tiefgründige Bücher stehen. Sehr bewegend und authentisch. Ein Buch voller Emotionen! Sehr lesenswert. Für Leser, die auf tiefgründige Bücher stehen.

Chiara Pache, Thalia-Buchhandlung Bremen

Alles so leicht - schwere, doch schöne Geschichte ! Alles so leicht - schwere, doch schöne Geschichte !

Melanie Kehl, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Die beeindruckende Geschichte der essgestörten Stevie. Kann sie sich ihren Problemen stellen und den Weg zurück ins Leben schaffen? Absolut lesenswert!!! Die beeindruckende Geschichte der essgestörten Stevie. Kann sie sich ihren Problemen stellen und den Weg zurück ins Leben schaffen? Absolut lesenswert!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
18
15
2
0
0

Gar nicht so leicht...
von MimisLandbuecherei am 27.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt/Klappentext: Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen, aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden. Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen, mit denen sie... Inhalt/Klappentext: Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen, aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden. Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen, mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen, sie hat schließlich einen Plan. Quelle: Carlsen Verlag Meine Meinung zum Buch: Das Cover: Auf türkisem Hintergrund sieht man eine Hand, die an dünnen Fäden von gezeichneten Luftballons, Vögeln und Wolken gehalten wird. Das Cover hat trotz seiner Einfachheit auf mich eine anziehende Wirkung und hat zusammen mit dem Klappentext meine Neugierde geweckt. Zum Inhalt: Nachdem die Mutter die Familie verlassen hat und sich nicht mehr um die Kinder kümmert, haben die Geschwister eine besonders enge Verbindung zueinander. Stevie hat große Probleme mit dem Verlust ihrer Mutter zurechtzukommen. Sie gibt sich die Schuld daran und entwickelt eine Bulimie. Als sie die extrovertierte Eden kennenlernt, findet sie bei ihr Halt und verliebt sich in sie. Auch Stevies Bruder scheint an Eden gefallen zu finden und es kommt zum Streit. Josh verunglückt und nun muss Stevie einen weiteren Verlust verarbeiten, an dem sie sich die Schuld gibt. Sie beschließt sich zu Tode zu hungern. Ihr Vater lässt sie in ein Therapiezentrum einweisen. Hier soll sie lernen wieder zurechtzukommen. Natürlich will sie dies nicht annehmen und versucht sich gegen alles und jeden zu verschließen. Ihre Zimmergenossin allerdings berührt ihr Herz und auch ihre Therapeutin findet im Laufe der Zeit immer mehr Zugang zu ihr. Schreibstil: Leider hat mich das Buch nicht so begeistern können, wie erhofft. Das Thema ist zwar gut eingefangen und die Aspekte von Magersucht und Bulimie werden eindringlich geschildert, leider konnte mich der Schreibstil der Autorin nicht mitnehmen. Ich war nicht in der Lage zu Stevie eine Verbindung aufzubauen und auch die vielen Längen in der Geschichte haben dazu beigetragen, dass dieses Buch für mich schwierig zu lesen war. Stevies Geschichte ist sicherlich keine schöne, allerdings konnte ich viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen. Ihre Zimmergenossin Ashley fand ich gleich interessanter und hätte sie mir eher als Protagonistin gewünscht. Zeitweise hatte ich das Gefühl einen Bericht zu lesen, dem es ausdrücklich an Gefühl fehlt. Es gab nur sehr wenige Stellen, die bei mir Emotionen geweckt haben. Fazit: Leider konnte mich die Geschichte nicht so mitreißen, wie erhofft. Mit der Protagonistin konnte ich mich die gesamte Lesezeit nicht anfreunden und mir hat eindeutig eine Menge Gefühl gefehlt, deshalb gibt es nur 2 Sterne

Unglaublich ehrliches und mitreißendes Buch
von Frollein_von_Kunterbunt am 27.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Seit „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ habe ich mir geschworen, kein Jugendbuch zum Thema Essstörungen mehr zu lesen, denn dieses Buch hat mich zerstört und mich wie einen Scherbenhaufen zurück gelassen. Aber sich vor dem Thema zu verschließen wäre falsch, denn es betrifft zu viele Menschen und ist zu... Seit „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ habe ich mir geschworen, kein Jugendbuch zum Thema Essstörungen mehr zu lesen, denn dieses Buch hat mich zerstört und mich wie einen Scherbenhaufen zurück gelassen. Aber sich vor dem Thema zu verschließen wäre falsch, denn es betrifft zu viele Menschen und ist zu wichtig. Klappentext Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen, aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden. Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen, mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen, sie hat schließlich einen Plan. Ein Versuch zu beschreiben, wie dieses Buch ist und was es mit mir gemacht hat, ist kaum möglich. Ich bin auf Grund persönlicher Erfahrungen und Kontaktpunkte sehr sensibel für das Thema und stecke vielleicht tiefer in der Thematik, als man es sollte oder jemandem wünscht. Das Buch ist dabei unglaublich nah an der Realität und schildert offen und ehrlich wie es ist, an einer Essstörung erkrankt zu sein. Wie es für den oder die Erkrankte ist, mit der Krankheit zu leben, den Alltag zu meistern, die Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit aber auch der Trost, den man in seiner eigenen Erkrankung ist. Wie es für die Angehörigen ist, die verzweifelt sind, nicht wissen was sie tun sollen oder vielleicht auch gar nicht verstehen, was überhaupt mit dem Menschen passiert, den man doch eigentlich liebt, aber nicht wiedererkennt. Wie es für die Erkrankten untereinander ist, wie man versucht sich zu unterstützen, zu helfen, in manchen Momenten dann aber doch wieder, durch die Krankheit gelenkt, nur an sich denkt. Die Protagonistin Stevie durchlebt all das innerhalb weniger Tage nach Ankunft im Therapiezentrum, als sie plötzlich dazu gezwungen ist, sich mit sich selbst und der Erkrankung auseinander zu setzen. Nach anfänglicher Resignation fängt sie an, mitzuarbeiten, zu überdenken und zu verarbeiten, jedoch nur, um den Schein zu wahren und ihrem zerstörerischen Plan im Geheimen weiter nachzugehen. Durch die Art, die Geschichte als Tagebucheinträge zu verfassen, ist man sofort unglaublich nah an der Protagonistin und ihrer Gefühlswelt, lernt aber auch gleichzeitig viel über ihren Lebens- und Leidensweg und beginnt zu verstehen, warum sie sich so fühlt, wie sie fühlt, und wieso sie in die Erkrankung geraten ist. Das so eine Geschichte nicht linear verlaufen kann, war zu erwarten. Die Wendungen, die die Geschichte rund um Stevie mit sich bringen, haben mich jedoch sehr überrascht und in voller Härte getroffen. Für sehr sensible und involvierte Menschen ist dieses Buch mitreißend, hart und kann Menschen vermutlich sehr stark triggern. Also Achtung an euch alle da draußen, auf die diese Punkte zutreffen. Allen anderen Lesern möchte ich das Buch jedoch ebenso ans Herz legen, um zu verstehen, wie sich Menschen fühlen, die an einer Essstörung erkrankt sind, was es bedeutet, mit dieser Erkrankung zu leben und wie hart der Weg der Genesung sein kann.

Guter Einblick in die Gedanken und Gefühle
von Buecherigel am 25.09.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meinung: Die 17-jährige Stevie ist Magersüchtig. Seit fast über einem Jahr leidet sie an der Bulimie. Als sie in das Therapiezentrum eingewiesen wird ist sie fest entschlossen in knapp 27 Tagen zu sterben. Sie hat alles genau ausgerechnet, dass ihr Körper genau an dem Jahrestag von dem Unfall ihres Bruders... Meinung: Die 17-jährige Stevie ist Magersüchtig. Seit fast über einem Jahr leidet sie an der Bulimie. Als sie in das Therapiezentrum eingewiesen wird ist sie fest entschlossen in knapp 27 Tagen zu sterben. Sie hat alles genau ausgerechnet, dass ihr Körper genau an dem Jahrestag von dem Unfall ihres Bruders von selber aufhört zu leben, doch im Therapiezentrum ist dies nicht so einfach. Im Therapiezentrum soll sie lernen wieder normal zu essen und so an Gewicht zuzunehmen, was für sie Anfangs undenkbar ist. Die Geschichte wird aus der Sicht von Stevie geschrieben und schweift oft in die Vergangenheit, wo deutlich wird wie Stevie zu ihrem Trauma gekommen ist. Das Buch überbringt sehr gut die Gedanken von Magersüchtigen. Es wird deutlich das Stevie an einer falschen Wahrnehmung leidet, da sie, obwohl sie schon viel zu dünn ist, denkt sie würde zu viel Raum ihrer Mitmenschen einnehmen. Sie reagiert sehr empfindlich auf jedes Kilo was sie mehr zunimmt. Beim Essen zählt sie jede Kalorie und wie sie diese wieder runterbekommt. Durch die Bewachung im Therapiezentrum ist das übergeben und trainieren jedoch nicht möglich. Stevie ist zu beginn sehr gegen die Therapie und verabscheut die anderen Mädchen die „schwach“ geworden sind. Mir hat dieses Buch einen sehr guten Eindruck in das Leben von einer Magersüchtigen gebracht. Es wurde deutlich das oft Familien oder besondere Ereignisse der Auslöser für ein solches Verhalten ist. Fazit: In der heutigen Gesellschaft wo jeder perfekt aussehen möchte fallen viele junge Menschen in die Magersucht. Doch viele denken falsch drüber und verabscheuen es einfach ohne die wirklichen hinter Gründe oder Gedanken zu kennen. Dieses Buch macht jedoch, wie schon erwähnt, sehr deutlich das es sich einfach nur um eine Wahrnehmungsstörung handelt. Die betroffenen denken obwohl sie schon sehr dünn sind, dass sie immer noch dicker sind als alle anderen. Ich kann dieses Buch wirklich nur alle ans Herz legen die sich mit Magersucht noch nicht so gut auskennen.